14.01.12 10:28 Uhr
 469
 

München: Bei McDonald´s vorgedrängt - Schlägerei angezettelt

Am Dienstag kam es in einer Münchner Filiale von McDonald´s zu einer Auseinandersetzung zwischen drei unbekannten Männern und einem 18-Jährigen.

Der 18-Jährige stand in einer Warteschlange vor dem Tresen. Als sich ein dunkelhäutiger, ungefähr 19 Jahre alter Mann vordrängelte, beanstandete dies das spätere Opfer. Der Drängler antwortete mit "Scheiß-Nazi" und der Drohung, sich vor dem Laden wieder zu treffen.

Tatsächlich erwarteten der Drängler und zwei weitere Personen den Kunden, als dieser zum Essen eine Etage höher gehen wollte. Sie schubsten ihn durch die Ausgangstür, verprügelte ihn und traten auf ihn ein. Die Täter flüchteten erst, als ein beherzter Helfer eingriff.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mhoe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, München, Schlägerei, McDonald´s
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein
Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2012 10:39 Uhr von architeutes
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
............"Kein Kommentar mehr nötig".........
Kommentar ansehen
14.01.2012 10:50 Uhr von 1234321
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
In diesen Hörden grölender Jugendlicher, erkennt man oft gar nicht, wer der Letzte der Schlange ist.
Kommentar ansehen
14.01.2012 11:10 Uhr von architeutes
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@1234321: stimmt du hast recht , der am härtesten zuschlägt ist dann
der erste .
vieleicht sollten wir zum schutz der hungernden schläger eine
extrakasse einrichten.
--integration macht vortschritte--

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
14.01.2012 11:19 Uhr von Metalian
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
"Die Täter flüchteten erst, als ein beherzter Helfer eingriff."

Da stimmte wohl das übliche Verhältnis nicht mehr, obwohl sie immer noch in der Überzahl waren.