14.01.12 09:40 Uhr
 3.466
 

USA: Fernsehsender wird in Live-Sendung mit Fragen über Penisgröße überhäuft

Der US-TV-Sender "C-SPAN" ist eigentlich für seine nüchternen Politsendungen bekannt. In letzter Zeit gibt es allerdings massenhaft Scherzanrufe bei dem Sender.

Immer wieder erkundigen sich die Anrufer, die zuerst seriös wirken, dann aber nach der Penisgröße des republikanischen Politikers Mitt Romney fragen.

Am vergangenen Dienstag kam ein Anrufer in die Live-Sendung. Dieser beschwerte sich über die Fragen nach dem Penis. Daraufhin erklärte der Moderator, dass man in Zukunft besser darauf achten werde, ehe ihm der Anrufer ins Wort fiel und sich nach der wirklichen Größe erkundigte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Penis, Sendung, Live, Scherz, Fernsehsender
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt
Israel: Wachmann eines legalen Cannabis-Transports beim Kiffen ertappt
Kanada: Frau entdeckt vor 13 Jahren verlorenen Verlobungsring auf Karotte wieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2012 17:44 Uhr von Registerbrowsen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
So wie die News geschrieben ist wäre es noch lustiger gewesen. Schaut man sich aber das Video in der Quelle an stellt man fest, dass er dem Moderator nicht ins Wort gefallen ist sondern seinen Satz - für den Moderator unerwartet - mit "... für ihn gestimmt wurde weil er einen großen Penis hat" beendete.

Aber schon die Quelle hat es falsch formuliert. Lustig ist es trotzdem ;-).

[ nachträglich editiert von Registerbrowsen ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?