13.01.12 19:38 Uhr
 565
 

Italien: Mafia vergibt Kredite, weil Banken unsicher sind

Von der Wirtschaftskrise in Italien profitiert derzeit die Mafia. Diese vergibt an Unternehmer Kredite, wo Banken sich aufgrund des unsicheren Finanzmarktes sträuben.

Das illegale Kreditgeschäft wurde von der Mafia fast komplett übernommen, es ist nun mit 16 Milliarden Euro im Jahr ihre zweitgrößte Einkommensquelle.

Sprechen möchte über dieses Problem kaum jemand, betroffen scheinen aber viele zu sein. Von 2008-2011 haben 190.000 Kleinunternehmer wegen Überschuldung oder Wucher-Anleihen bereits Insolvenz angemeldet. In der selben Zeit stieg die Anzahl der Wucherer von 25.000 auf 40.000 an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Adrian79
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Italien, Übernahme, Kredit, Mafia
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brite ruft Notruf an, weil Queen in ihrer Limousine nicht angeschnallt war
Tschechien: AKW-Betreiber sucht Praktikantin nach Bikini-Foto aus
Kalifornien: Mann geht täglich seit 2012 ins Disneyland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2012 20:11 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Italien eben !! Ungeregelter Finanzmarkt...da geht fast alles..trotz der Versprechungen des Ministerpräsidenten..Italien eben..!!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?