13.01.12 16:12 Uhr
 89
 

"Stalker 2": Entwicklung läuft - Finanzgeber werden aber noch gesucht

Das Entwicklerstudio des Shooters "Stalker 2", GSC Gameworld, ist auf der Suche nach einem Finanzgeber. Die Entwicklung läuft bei dem Entwicklerstudio zwar aktuell weiter, aber dem Projekt fehle die finanzielle Sicherheit, so PR-Chef Oleg Yavorsky.

Yavorsky sagte weiter, dass man aktuell noch dabei sei, die Finanzierung des Projektes sicherzustellen. Allerdings sei man zuversichtlich, dies zu schaffen.

In seinem Facebook-Profil hatte Yavorsky bereits angekündigt, dass die Arbeiten an "Stalker 2" nach Weihnachten 2011 weitergeführt würden. Kurz vor Jahreswechsel waren dann Gerüchte laut geworden, dass das Spiel sowie Entwickler GSC Gameworld eingestampft würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Entwicklung, Finanzierung, Stalker, Gaming
Quelle: www.gamestar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alexa Skill für Netatmo Wetterstation
Samsung wird das Galaxy S8 nicht auf der MWC 2017 Präsentieren
Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2012 16:12 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Stalker war schon ein starkes Spiel und finanziell erfolgreich war es wohl auch. Bei den Vorzeichen sollten sich doch Financiers finden lassen.
Kommentar ansehen
13.01.2012 16:50 Uhr von Hodenbeutel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stalker war klasse, ein weitere Teil der Technisch auf der höhe der Zeit ist und so vll. etwas in die richtung Metro: 2033 mit RPG Elementen und einer größeren, frei begehbaren welt geht, wäre genial.
Kommentar ansehen
18.01.2012 09:53 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht sollten die mal bei Tepco vorstellig werden... ;)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?