13.01.12 15:44 Uhr
 49
 

Neue Speichermethode: Zwölf Atome genügen für ein Bit

Forscher des Unternehmens IBM ist es gelungen, mit Hilfe einer neuen Methode die Speicherdichte für magnetische Datenträger drastisch zu erhöhen. Wurden bisher bei herkömmlichen Festplatten noch rund eine Million Atome benötigt, um ein Bit darzustellen, den IBM-Forschern reichen jetzt aber nur zwölf Atome.

IBM nutzt ein Rastertunnelmikroskop um die zwölf anti-ferromagnetischen Eisenatome so anzuordnen, damit sie den Zustand eines Bits halten können, ohne dass sie von benachbarten Atomstrukturen beeinflusst werden. Dazu sind jedoch niedrige Temperaturen von Nöten.

IBM erhofft sich aus der neuen Entdeckung eine 100-mal größere Speicherkapazität bei gleicher Baugröße im Vergleich zu konventionellen Speicherarchitekturen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: studyitsecurity
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Forscher, IBM, Atom, Bit, Speicherkapazität
Quelle: www.golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Budapest: 18-Jähriger findet Bug in U-Bahnticketsystem und wird verhaftet
Microsoft beschließt Ende für Grafiksoftware "Paint"
Smarter Lautsprecher Google Home auch bald in Deutschland verfügbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?