13.01.12 12:47 Uhr
 543
 

Bayern: Realschullehrer wird wegen Islamismusverdacht nicht verbeamtet

Einem Realschullehrer aus Bayern ist die Verbeamtung verwehrt worden, er sei "charakterlich" ungeeignet.

Der 30-Jährige stand islamistischen Verbänden nahe und fiel mit radikalen Schriften auf, so dass der Bayerische Verfassungsschutz eingriff.

Der Pädagoge klagt nun gegen diese Entscheidung. Das Gericht wies seine Klage jedoch bereits ab: "Die mündliche Verhandlung hat gezeigt, dass der Kläger der Ideologie der Muslimbruderschaft und der Islamischen Gemeinde in Deutschland (IGD) nahesteht."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bayern, Klage, Schule, Lehrer, Islam, Beamter
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2012 13:02 Uhr von babisch
 
+5 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.01.2012 13:12 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Und so wer darf unterrichten? .
Kommentar ansehen
13.01.2012 13:28 Uhr von architeutes
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
....dann soll er halt seine ansichten nicht verbreiten , wenn
er schon dem verfassungsschutz aufgefallen ist wird wohl
was dran sein . die gedanken sind frei solange es seine
bleiben.
Kommentar ansehen
13.01.2012 13:45 Uhr von Wheelmaster
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
@U-ASG: Du vergleichst gerade Äpfel mit Tomaten.
Nicht jede Religionsgemeinschaft ist automatisch auch gleichzeitig verfassungsfeindlich. Und wo du in der News oder der Quelle irgendetwas von Kindesmissbrauch herausliest ist mir immer noch ein Rätsel.

Aber mal von Anfang an:

Jeder Beamtenanwärter muss eine Selbstauskunft abgeben, in der er erklärt, dass er kein Mitglied einer verfassungsrechtlich bedenklichen Vereinigung ist oder einer solchen nahesteht.
Diese Praxis zieht sich übrigens deutschlandweit durch alle staatlichen Stellen, um zu vermeiden, dass der Staat Personen beschäftigt und bezahlt, die ihrerseits zum Ziel haben, ihm zu schaden.

Die IGD bzw. die Muslimbruderschaft wird aber genau aus diesem Grund vom Verfassungsschutz beobachtet.

Ausführlicher Bericht des Verfassungsschutzes hier: http://www.verfassungsschutz.de/...
Zusammenfassung hier: http://www.open-report.de/...

Und um der Nazi- und Rassistenkeule gleich mal vorwegzugreifen, genau das Gleiche wäre auch einem Mitglied der NPD passiert, oder z.B. einem Scientologen ...

[ nachträglich editiert von Wheelmaster ]
Kommentar ansehen
13.01.2012 13:53 Uhr von Cataclysm
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
°°genau das Gleiche wäre auch einem Mitglied der NPD passiert, oder z.B. einem Scientologen ...
°°

Ahso.. Mitgliedern einer deutschen Partei wird die Verbeamtung abgesprochen?
Merkt hier eigentlich keiner mehr was??
Kommentar ansehen
13.01.2012 14:07 Uhr von Götterspötter
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Wäre doch cool :): Ich würde alles was er "benoten" müsste mit "Mohammed-Karikaturen" vollkritzeln :) und meine Arbeiten von einem "atheistischen Lehrer" gegenbenoten lassen :)

Dann würde sich schnell rausstellen, ob er Religion und Beruf trennen kann ......

Also lasst Ihn doch einfach :)
Kommentar ansehen
13.01.2012 14:15 Uhr von Tekkion
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ Cataclysm: ja alles im Lot genauso wie du es sagst :P
Kommentar ansehen
13.01.2012 15:21 Uhr von Wheelmaster
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Cataclysm: Man kann über diese Vorgehensweise denken was man will, darüber gebe ich hier auch keine Wertung ab. Aber im beschriebenen Fall ist es eben konsequent. Die NPD steht unter Beobachtung des Verfassungsschutzes, also gilt hier das Gleiche. Wobei ich es auch für grenzwertig halte dass der Verfassungsschutz erst V-Leute in einer Partei platziert um diese dann wieder zu beobachten ...

Aber darum ging es gerade nicht.
Kommentar ansehen
13.01.2012 15:28 Uhr von Wheelmaster
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@U-ASG: Ich kann gerade nicht nachvollziehen was daran mit rechtsstaatlichen Grundsätzen nicht vereinbar sein soll.

Der Staat als Arbeitgeber darf sich selbstverständlich (wie jeder andere Arbeitgeber auch) seine Angestellten, die er bezahlt und die in seinem Namen arbeiten, auch aussuchen. Und dementsprechend hat er auch das Recht Bewerber abzulehnen.
Es bleibt diesen aber selbst überlassen, ob sie den Beruf des Lehrers dann an einer privaten Schule ausüben.

Sonst könntest du auch argumentieren dass die Notengebung mit rechtsstaatlichen Grundsätzen nicht vereinbar ist, weil es dich in deiner Möglichkeit der freien Berufswahl einschränkt. Nur wegen dem verhauenen Hauptschulabschluss kannst du jetzt nicht Chirurg werden ...
Kommentar ansehen
23.02.2012 11:43 Uhr von Kurioso
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hhmm: also U-ASG hat ein sehr gutes Argument niedergeschrieben, dass von den meisten Hirnies und Eizellern völlig ungerechterweise als Spamm markiert wurde. Was ist da bitte los? Schmecken euch robbuste und sachliche Gegenargumente etwa nicht?

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?