13.01.12 08:48 Uhr
 1.144
 

Türkei: Griechen sind die neuen Gastarbeiter Istanbuls

In Griechenland erreichte die Arbeitslosigkeit ein Rekordhoch von 17,5 Prozent. Zunehmend mehr Griechen flüchten vor der Wirtschaftskrise in Richtung Türkei.

Etwa 1,2 Millionen Griechen möchten ihrem Land den Rücken kehren, um ihr Glück im Ausland zu suchen. Auch die 25-jährige Fouli Koti hat die Türkei Griechenland vorgezogen. Ihre Freunde unterstützten sie bei ihrem Vorhaben.

"Ich befürchte mit der griechischen Wirtschaft wird es weiter bergab gehen. Meine Freude haben ebenfalls keine Hoffnung in die Zukunft. Sie wollen auch auswandern", so die 25-Jährige aus Thessaloniki.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: babisch
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Türkei, Griechenland, Istanbul, Gastarbeiter
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Preisabsprachen in Tübingen? Eisdielen erhöhen Preis auf 1,50 Euro pro Kugel
New York: Geburtshaus von Donald Trump an chinesische Investoren verkauft
Arbeitsagentur verschwendet Millionen Euro bei Deutschkursen für Flüchtlinge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2012 09:21 Uhr von SNnewsreader
 
+18 | -9
 
ANZEIGEN
Wenn eine Griechin in die Türkei geht: dann ist das schon eine News wert für Konstantin & Co.
Kommentar ansehen
13.01.2012 10:17 Uhr von Rupur
 
+12 | -12
 
ANZEIGEN
@anti-tuerk: Wo werden "verschmähte Feinde" (in deiner Welt vielleicht), auf Händen getragen und durch die Türkei geführt?

Siehst du vielleicht eine andere News als die geistig nicht verwirrten Menschen?

@benjaminx

Vielleicht sollte man ja einfach aufhören Einreisende Menschen zu erniedrigen ;)
Kommentar ansehen
13.01.2012 10:41 Uhr von Canay77
 
+10 | -9
 
ANZEIGEN
@Anti: Die Türkei versucht schon seit Jahrzehnten das Eis zwischen beiden Ländern aufzutauen. Nur woll(t)en die griechen nie so wirklich mitmachen. Beispiele gibt es genug, Fernsehserien die von türkisch - grieschen Liebschaften handeln, Musikprojekte, Kulturprojekte etc.

Von griechen hab ich oft "Die haben kein Problem mit uns - aber wir umso mehr mit denen" gehört, von einem Türken noch nie!
Kommentar ansehen
13.01.2012 11:10 Uhr von Canay77
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
@anti: Google mal nach Priester Kirche Missbrauch. Die heißen nicht Fatih. Was machen wir mit denen?
Kommentar ansehen
13.01.2012 11:18 Uhr von Rheinnachrichten
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ruhig Blut! Der Artikel ist insofern hochinteressant, als dass viele Menschen - in Griechenland und in der Türkei - die Sache offenbar wesentlich pragmatischer betrachten.

Dass junge Griechen als neue Arbeitskräfte in die pulsierende Metropole Istanbul ziehen, hat schlicht wirtschaftliche Gründe, keine ideologischen.

Wenn jemand in seinem eigenen Land einfach keinen Job findet, sucht er sich einen im Ausland. So ist der Gang der Dinge. Verübeln kann man es beiden Seiten nicht, denn in der Türkei - liebe Kritiker - gab und gibt es keine Wirtschaftskrise --> Hier boomt es!

Die Frage muss also lauten: Wie kann die Konjunktur in Griechenland wieder angeschoben werden? Dann müssen weniger ins Ausland gehen. Es ist für viele eine Existenzfrage, halt.....
Kommentar ansehen
13.01.2012 11:25 Uhr von Canay77
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
@anti: Hab ich gemacht. Dier erstn treffer haben mit Saudi Arabien, Ägypten, Jemen, Afrika im allgemeinen. Dann hab ich noch herausgefunden dass Kinderehen ein Europaweites Problem ist mit Georgien (ein christliches Land gell) an der Spitze, gefolgt von der Türkei. Dahinter stehen Länder wie England und Frankreich mit 10%.

Danke für den Tipp. Wusste nicht dass das ein generelles Eurpaweites Problem ist.
Kommentar ansehen
13.01.2012 11:29 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Rheinnachrichten: "enn in der Türkei - liebe Kritiker - gab und gibt es keine Wirtschaftskrise"

Das ist so nicht richtig.
Natürlich gab es eine Wirtschaftskrise, und nicht nur eine.
Kommentar ansehen
13.01.2012 11:32 Uhr von Alh
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
Auja: und hoffentlich benehmen sich die Griechen in der Türkei wie die Türken in D.
Dann freuen sie sich nämlich.
Soll heißen, die Griechen benehmen sich wie die Schweine, lernen kein türkisch, beuten das Sozialsystem aus (ach so, es gibt ja gar keines in diesem armen Land), deren Premier röhrt in i-einem Stadion (falls es ein Stadion gibt in diesem armen Land) dass sie sich ja nicht integrieren sollen, bilden Parallelgesellschaften, pimpern mit Kindern rum, fahren mit alten klapprigen Autos rum, hausen auf Müllhalden, etc.
Oh ja, da freuen sich die Türken drauf und ich mich auch.
Und dann in einem Jahr prahlen die Griechen wie sie beim Aufbau der Türkei voll dabei waren, denn die Türken haben es ja nicht auf die Reihe gebracht.
Hahahahahahahaha!
Kommentar ansehen
13.01.2012 12:04 Uhr von Filzie
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
babisch
akzeptierte News: 32
gesperrte News: 0

Wilkommen zurück Konstantin.
Kommentar ansehen
13.01.2012 12:53 Uhr von babisch
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
filzie: da muss ich Dich enttäuschen. Ich bin schon länger da. Wie man aber bei Dir sieht bist Du gerade Mal seit 5 Tagen hier. Lol
Kommentar ansehen
13.01.2012 13:28 Uhr von TeKILLA100101
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Ronaldinho10: genau ihr habt ein so tolles rechtssystem, dass man als KIND in den knast kommt, wenn man nen stein vom strand als souvenir mitnehmen will...
Kommentar ansehen
13.01.2012 13:36 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ich finde es gut dass sich die Griechen so stark am Aufbau der türkischen Wirtschaft beteiligen. Ihnen gebührt ein großer Anteil am Wirtschaftsboom....

SCNR
Kommentar ansehen
13.01.2012 13:42 Uhr von sicness66
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jawohl: Ist das nicht schön, wie die Rettungspakete und der neue Ministerpräsident das Land wieder aufbauen ? Ach, Grieche müsste man sein...
Kommentar ansehen
13.01.2012 15:08 Uhr von Floppy77
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Warum wollen die nicht lieber ihre eigenen: Fachkräfte wieder haben?
Kommentar ansehen
13.01.2012 15:40 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Floppy77: "Warum wollen die nicht lieber ihre eigenen Fachkräfte wieder haben?"

Ich glaube, dass wissen die dort sehr genau....
Kommentar ansehen
13.01.2012 15:48 Uhr von TeKILLA100101
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Ronaldinho10: ok du hast recht die wahrheit ist, der junge hat den stein (keine muschel) gefunden und mitgenommen und es ist nur der vater in den knast gekommen... wegen nem STEIN MAN ein verdammter STEIN!!!!
http://www.rp-online.de/...
http://www.abendblatt.de/...
http://www.welt.de/...

mit marco weiss wars auch nicht viel besser... erstmal wegsperren in diese dreckslöcher, die als gefängnis bezeichnet werden. man wird erstmal wie dreck behandelt, obwohl einem die schuld noch gar nicht nachgewiesen wurde...
tolles fortschrittliches land... das ist einfach immernoch ein hinterwäldler volk, rückständig und arrogant so wie es keiner mag...
Kommentar ansehen
13.01.2012 17:38 Uhr von sooma
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
"Wir gehn drauf": Das wäre sehr vorbildlich und löblich! ^^

"Denn" und "den" - macht auch nen Unterschied, n00b.
Kommentar ansehen
13.01.2012 22:14 Uhr von TeKILLA100101
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Ronaldinho10: die frauen, die auf leute wie dich und deine artgenossen (damit meine ich die spinner von euch!) die könnt ihr gerne haben, die sind eh nicht ganz dicht... von da aus bitte bedien dich...

und was das wegsperren angeht, wieso vergleichst du äpfel mit birnen? bei uns wird niemand weggesperrt, weil er nen stein vom strand mitnimmt. wie bei uns mit pädophilen umgegangen wird hat damit doch gar nichts zu tun?!

achja ich vergaß du musst ja deinen standpunkt auf teufel komm raus irgendwie verteidigen...
meld dich in 10 jahren nochmal wenn in der türkei nur noch griechisch gesprochen wird HAHA :P
Kommentar ansehen
20.01.2012 16:02 Uhr von omar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Admins: Ich finde, dass ein Nickname auch der Nettiquette entsprechen sollte.
"Anti-Tuerk" tut dies mit Sicherheit nicht.
Na wenigstens ist der Name hier Programm...

Zur Erinnerung:
"
§ 6 Nutzerpflichten in Communities und Kommentierung
(1) Vom Nutzer wird erwartet, dass er bei der Teilnahme an den Communities sowie bei der Nutzung von Kommentarfunktionen Vorsicht, gesunden Menschenverstand und ein gesundes Urteilsvermögen walten lässt. Der Nutzer ist sich bewusst, dass die Kommunikation innerhalb der Communities größtenteils öffentlich erfolgt und er für die Rechtmäßigkeit seiner Äußerungen einzustehen hat.

(2) Die Nutzer sind verpflichtet, sich in Umgangston und Mitteilungsinhalt an die Grundregeln der gegenseitigen Toleranz und des höflichen Umgangs zu halten. Insbesondere sichert der Nutzer zu, folgende Verhaltensweisen strikt zu unterlassen:

andere zu verleumden, zu täuschen, gegen sie zu hetzen, sie zu belästigen, zu bedrohen oder in sonstiger Art und Weise gegen ihre Rechte zu verstoßen;
jede Art von unpassenden, diffamierenden, verletzenden, anstößigen oder nicht rechtmäßigen Informationen oder Material zu veröffentlichen, zu versenden, hochzuladen, zu verteilen, verbreiten oder anzubieten, sich für solches zur Verfügung zu stellen (im Folgenden posten),
Materialien, die gegen Patente, Marken- oder Urheberrechte, Geschäftsgeheimnisse oder andere Rechte Dritter verstoßen ohne die erforderliche Lizenz zu posten;
Dateien, Software oder sonstiges Material zu posten, das virenverseucht oder beschädigt ist, oder in einer sonstigen Art und Weise einen anderen Computer schädigen bzw. in seiner Funktionsfähigkeit beeinträchtigen kann;
Werbung zu machen oder Güter oder Dienstleistungen für jeglichen privaten und kommerziellen Zweck anzubieten, außer in Bereichen, die in der Community dafür vorgesehen sind;
Umfragen oder Wettbewerbe außerhalb des dafür gegebenenfalls vorgesehenen Rahmens, oder Schneeballsysteme oder Kettenbriefe anzuregen;
Material herunterzuladen, welches ein anderer Benutzer in die Community gepostet hat, von dem Sie wissen oder vernünftigerweise wissen sollten, dass dieses nicht in dieser Form legal verbreitet werden darf.

(3) Es besteht keinerlei Überwachungs- oder Aufsichtspflicht von ShortNews über die Communities. Das Unternehmen überprüft die an die Communities gelieferten Informationen in der Regel nicht. Jedoch behält sich ShortNews das Recht vor, wenn nötig jederzeit Informationen transparent zu machen, um eine Rechtsverfolgung zu ermöglichen. Sofern ShortNews Kenntnis erlangt von einem gegen Gesetze oder die oben genannten Bestimmungen verstoßenden Beitrag, leitet sie dessen Löschung ein.
"
Gegen PI wird bereits ermittelt.
Vielleicht verkommt SN auch zu so einer Plattform...

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?