12.01.12 15:58 Uhr
 383
 

Schweden: Sohn soll wegen schlechter Hockey-Leistung 70 Kilometer nach Hause laufen

Nachdem ein Vater mit der Leistung seines Sohnes beim Unihockey-Jugend-Turnier im schwedischen Uppsala unzufrieden war, fuhr er ohne diesen in die 70 Kilometer entfernte Heimat in Stockholm zurück, weil der Zehnjährige zur Strafe zu Fuß nach Hause laufen sollte.

Der Junge war bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt lediglich mit einem T-Shirt und Shorts bekleidet. Als der Trainer des Erwachsenen-Teams Sirius, Conny Eriksson, das Kind zufällig vor der Fyrishov Arena vorfand, schickte er es zunächst nach drinnen.

"Das ist so grausam, das gibt´s doch gar nicht. Du lässt dein Kind doch nicht alleine in einer anderen Stadt zurück und gehst nach Hause", äußerte sich Eriksson. Nachdem sich der Vater geweigert hatte, umzukehren, holten die Eltern eines Mitspielers den Jungen ab. Die Polizei ermittelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sascha B
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sohn, Strafe, Leistung, Misshandlung, Hockey
Quelle: de.eurosport.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
BGH: Potsdamer Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindsmörder erneut prüfen
Unfall: Hunderte Ferkel sterben auf Autobahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2012 15:58 Uhr von Sascha B
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Der Sohn sollte vor solch einem Vater geschützt werden. Selbst wenn der Kerl in den Knast muss, ist der Sohn besser dran. Unglaublich.
Kommentar ansehen
12.01.2012 16:46 Uhr von iarutruk
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ich habe mich zu dem fall, wo ein 13 jähriger nach einem geschossenen tor tot zusammenbrach, geäußert. es gibt so dumme eltern, die ihre kinder zu höchstleistungen zwingen, die aber ihr körper nicht geben kann, da die organe, wie herz und lunge und muskeln unterschiedlich ausgebildet sind, bei dem einen kind mehr, bei dem anderen weniger. wenn den kindern der sport spass macht, dann geben die von alleine richtig gas.

ich war kommissär bei radrennen. da konnte man kindern sehen, die geweint haben, weil sie 1. so erschöpft waren, und 2. hinterher von ihren eltern so angeschrieen wurden. einem kind habe ich mal startverbot gegeben, da vorangegangenen wochenende und am vortag der vater sich unmöglich aufführte. der vater beschwerte sich beim verband in einer verbal entgleisenden form, dass dem kind, das ja unschuldig war, die lizens entzogen wurde.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?