12.01.12 15:55 Uhr
 434
 

Aufgedeckt: So tricksen die Autobauer bei den Verbrauchsangaben (Update)

Das die Verbrauchswerte bei neuen Autos nur selten etwas mit den Werten im normalen Alltag zu tun haben (ShortNews berichtete), dürfte hinlänglich bekannt sein. Doch auch hier gibt es große Unterschiede, wie die Zeitschrift ´Autobild´ jetzt aufgedeckt hat.

So liegen die Unterschiede zwischen Prospekt und wirklichem Verbrauch bei teilweise bis zu 50 Prozent. Ein VW Polo 1,2 TDI zum Beispiel genehmigte sich im Test 4,8 Liter Diesel. Das sind satte 45 Prozent mehr als VW behauptet, dort verspricht man 3,3 Liter.

Doch mit diesen unrealistischen Prospektangaben, die oftmals auf dem Prüfstand und nicht im Alltag ermittelt werden, schaden sich die Hersteller unter Umständen selber. Denn nach aktueller Rechtsprechung sind Mehrverbräuche von mehr als 13 Prozent über den Herstellerangaben nicht zumutbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Update, Trick, Verbrauch, Autobauer, Angabe
Quelle: www.autobild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt
Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2012 16:11 Uhr von Borey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hm. Hier sind meiner Meinung nach die kleinen Zahlen an den "riesen Unterschieden" Schuld.

45 % hört sich enorm viel an, 1,5 Liter hingegen würden bei mir persönlich voll unter "die Zahlen stimmen eh nicht ganz" fallen.

Wenn man bei 10 Litern dann 14.,5 verbraucht ist das schon was anderes.

Verstehe sowieso nicht, warum es "erlaubt" ist, den Käufer immer und ständig zu täuschen.

Ich mein: Wenn alle ehrlich sein MÜSSTEN dann wärs doch auch egal, ob da jetzt steht "4,8" anstatt "3,3", weil das Konkurrenzauto dann auch "5,2" anstatt "3,6" stehen hat.
Kommentar ansehen
12.01.2012 16:22 Uhr von falkz20
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ borey: eben nicht. für pendler ist es schon wichtig ob sie im monat 200 oder 300 euro für benzin ausgeben müssen, ob sie im jahr 2400 oder 3600 ausgeben, oder ob sie in 10 jahren 24000 oder 36000 ausgeben!
Kommentar ansehen
12.01.2012 17:03 Uhr von Delios
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: Ich möchte trotzdem korrekte Angaben darüber haben, was mir verkauft wird.
Es ist vollkommen klar, dass jeder seine individuelle Fahrweise hat, aber in etwa sollten die Verbrauchswerte auch stimmen.
Das Problem sind aber nicht allein die Hersteller sondern die Vorgaben des Gesetzgebers. Mir fällt grad net der Name für das Testverfahren ein, welches in Europa durchgeführt werden muss, aber es sagt nunmal aus, dass die Tests im Labor gemacht werden.
Die us-amerikanischen Tests zum Bleistift werden unter Realbedingungen ausgeführt und haben demnach auch mehr Aussagekraft.
Bei Autos die gerade erst auf den Markt kommen ist auch nicht so ohne weiteres eine Probefahrt von 100km und mehr möglich, wenn überhaupt..

Aber mal ne kleine Nebenbemerkung zur Quelle Autobild. Die brauchen gar net so weit den Mund aufmachen. Die gehören neben diesem komischen auto und Motormagazin zu denen die immer großspurig von dem tollen Verbrauch von Autos berichten obwohl es jedesmal nur die Herstellerangaben sind... So eine Doppelmoral ist schon zum Lachen.
Kommentar ansehen
12.01.2012 17:24 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Warum die Hersteller falsche Angaben machen? 1. Weil sie`s dürfen
2. Weil die Anderen das auch machen
3. Weil die Journalisten die Autohersteller mit ihren Falschangaben nicht bloßstellen, wie es eigentlich ihre Aufgabe wäre.
Kommentar ansehen
12.01.2012 17:41 Uhr von Borey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@falkz20: Bin ebenfalls Pendler, weshalb ich das, was du schreibst nachvollziehen kann - aber darauf wollte ich auch nicht hinaus.

Wenn man bei einem Auto (ob autoscout oder sonst wo) den Verbrauch sieht rechnet man doch automatisch etwas mehr ein. (alleine schon die Angaben "Innerorts" "Außerorts" und "Kombiniert" erfordern mindestens 2 - 3 Kalkulationen)

Und bei ohnehin geringem Verbrauch ists halt relativ leicht eine hohe Prozentzahl durch die Abweichung zu erreichen.
Kommentar ansehen
13.01.2012 07:47 Uhr von Stigma_Bln
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich fahr nen 2 Liter TDI Touran und nach mehr als 40.000 km hab ich nen Schnitt:
Hersteller = Meine
8,6 = 7,9 (stadt)
5,4 = 6,3 (draußen)
6,5 = 7,05 (kombi)

bis auf Stadt bin ich drüber. kommt aber auch auf die Fahrweise an. Ich fliege mit dem Touri auch ma gerne nen paar hundert km mit 200 über die Bahn (sofern erlaubt)
Die Prüfen ausserorts mit konstante 80 auf ner Rennstrecke. Der Kombinierte is dann ein wenig Stadt mit 2 ampeln und der Rest is dann draußen.
Mit viel Willen hab ich es bis jetzt jedes mal geschafft, unter einem Wert zu kommen. Da das aber nich der Schnitt is, hab ich es gelassen.
Mein Rekord im Kombiniert is 4,5 l. Da war dann Licht, Radio, Klima auf Eco und 90 sowie in der Stadt sehr frühes schalten. So macht fahren aber kein Spaß :)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden
Jean-Claude Van Damme will sich für den Tierschutz einsetzen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?