12.01.12 13:52 Uhr
 148
 

Mexiko: 47.000 Tote nach fünf Jahren Drogenkrieg

Im Jahr 2007 wurde von Felipe Calderón bei seinem Amtsantritt als mexikanischer Staatschef der so genannte Krieg gegen die Drogenmafia ausgerufen.

In den folgenden fünf Jahren der innerstaatlichen Auseinandersetzung starben bis heute nach offiziellen Angaben 47.000 Menschen.

Die Gründe für die anhaltende Eskalation der Gewalt zwischen Staat und Drogenmafia sind in der lukrativen Handelsroute in die USA und damit dem Zugang zum weltweit größten Markt für Drogen zu suchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: John_Steed
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Tote, Mexiko, Drogenkrieg, Drogenkartell
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Steuertipps sorgen für mehr Geld bei Selbstständigen und Unternehmern
CSU-Chef Horst Seehofer bezweifelt, dass AfD Einzug in Bundestag schafft
Netzinitiative "Sleeping Giants" macht "Breitbart News" Werbekunden abspenstig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2012 17:16 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
leider sind unter den 47.000 toten viel zu viel unschuldige um leben gekommen. kinder frauen und polizisten. aber viel zu wenige mafiosis. würde man die leichten drogen handelsüblich in apotheken anbieten, wäre das dealen unrenntabel und diese mafiakriege würde überflüssig werden.
Kommentar ansehen
13.01.2012 01:48 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@egmitferkel es ist nicht der inländische drogenmarkt von mexikosondern das ausland vornehmlich die usa, die die drogenkriege auslösen. wenn usa und andere staaten die , drogen freigeben würden, dann hätte das schon zur folge, dass ihnen die kunden davon laufen. ich denke nicht, dass die mexikanische mafia ihre mittelmänner in die welt schicken um apotheken zu tyrannisieren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Pastorentochter soll 10-Jährigen sexuell belästigt haben - lange Haft droht
USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf
Neue Steuertipps sorgen für mehr Geld bei Selbstständigen und Unternehmern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?