12.01.12 12:10 Uhr
 1.053
 

England: Uni bietet Billig-Studium, ohne Bibliothek und Hochschulsport

Die Studiengebühren in England sind sehr hoch, so dass nun eine Uni ein Billig-Studium für die Hälfte der Gebühren anbietet.

Die Studenten müssen für das Schnäppchen jedoch auf den normalen Service einer Uni verzichten: Sie dürfen nicht in die Bibliothek oder zum Uni-Sport.

Das Billig-Studium ist ein Angebot des Coventry University Colleges, einer Abteilung der Universität von Coventry. Ab Herbst wird sich zeigen, ob die Studenten diese Ausbildung annehmen werden.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: England, Uni, Studium, Bibliothek
Quelle: jetzt.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rührende Anzeige erfolgreich: Einsamer alter Mann findet Platz für Weihnachten
Bis 2020 sollen 40.000 Flüchtlinge an deutschen Unis eingeschrieben sein
Berlin: Einsamer Rentner sucht Weihnachtsfamilie zum mitfeiern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2012 12:28 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Qualtiäts-Studium nur noch für solvente Familien dieser Trend folgt der neoliberalen Leitlinie und entspricht ganz sicher auch den Idealen einer Annette Schavan oder Uschi von der Leyen.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
12.01.2012 12:55 Uhr von Tobi1983
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: arme Menschen sollen halt nicht studieren, sondern aufm Bau arbeiten und die Fresse halten. So wollen es die Politiker. Nur die reichsten sollen Studieren. toll...
Kommentar ansehen
12.01.2012 13:09 Uhr von V8-Zulu
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Tobi1983: Gerade den weniger Solventen kommt doch das Billigstudium entgegen. Ich hoffe nur, dass sich die Vorurteile in Grenzen halten und der Abschluss von späteren Arbeitgebern als vollwertig angesehen wird. Inhaltlich sollte es da ja keine Unterschiede geben.

Edit: Gerade in der Quelle nachgelesen, dass es dann an der Uni tatsächlich zu einer Art Zweiklassengesellschaft kommen wird. Ziemlich heikel, da wird bestimmt munter diskriminiert.

[ nachträglich editiert von V8-Zulu ]
Kommentar ansehen
12.01.2012 16:18 Uhr von Praseodym
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bücher? Also wenn es nur die beiden genannten Einschränkungen wären und man so die hälfte der Gebühren sparen könnte... Wäre eventuell auch eine Überlegung für deutsche Unis. Ich hab jedenfalls nie die Bibliothek gebraucht (im Zeitalter des Internets) und Sport kann man auch wo anders machen...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten
AfD nach Jamaika-Aus: "Merkel ist gescheitert"
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?