11.01.12 19:51 Uhr
 520
 

Hacker entwendeten Norton Antivirus-Quellcode (Update)

Hacker der Gruppe "The Lords of Dharmaraja" haben letzte Woche Teile des Quellcodes von Norton Antivirus im Internet veröffentlicht. Laut Aussage der Hacker wurde dieser aus dem Netzwerk des indischen Militärgeheimdienstes entwendet (ShortNews berichtete).

Die Entwicklerfirma Symantec bestätigte bereits den Diebstahl. Allerdings sei nur ein Teil des Quelltextes zweier älterer Enterprise-Produkten entwendet worden und eine Gefahr für den Endverbraucher würde nicht bestehen.

Der Vorfall werde dennoch ernst genommen und untersucht, weitere Details liegen, auch wegen des frühen Stadiums, nicht vor. Symantec wollte auch derzeit nicht bestätigen, dass es sich um den indischen Geheimdienst handelt.


WebReporter: Adrian79
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Indien, Hacker, Geheimdienst, Antivirus, Quellcode, Norton
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen
Apples neuer iMac Pro wird 5.000 Euro kosten
Bericht: Tesla ist Schuld an weltweitem Batterie-Engpass

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2012 19:51 Uhr von Adrian79
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin noch unschlüssig was ich erschreckender finde:
das Hacker in ein Netzwerk eines Militärischen Geheimdienstes eindringen oder das dieser den Quellcode einer Antiviren Software besitzt.
Kommentar ansehen
12.01.2012 22:44 Uhr von Uhrensohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut so! Symantec-Software ist sowieso die größte Systembremse überhaupt, ich frage mich, wer diesen Dreck überhaupt kauft. Sowas will ich nichtmal gratis haben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?