11.01.12 17:52 Uhr
 737
 

Christian Wulff könnte zum Imagewechsel der "Bild"-Zeitung beigetragen haben

Udo Röbel bekleidete einst den Posten des Bild-Chefredakteurs. In einem Interview mit der TAZ macht er sich Gedanken über die Intention der Medienkampagne gegen Christian Wulff. Röbel vermutet, dass die Bildzeitung auf der Suche nach neuen Geschäfts- und Gefechtsfeldern ist.

Die Affäre Wulff sei für das Springer-Blatt mit einem Sechser im Lotto zu vergleichen. Wulff habe es der "Bild" ermöglicht, einen Imagewandel durchzuführen. Durch den ungeschickten Umgang des Bundespräsidenten mit den Begebenheiten könne sich die "Bild" nun als Gralshüter der Pressefreiheit rühmen.

Da durch Online-Medien eine immer größere Konkurrenz entstehe, werde das Thema Politik künftig für das Springer-Zentralorgan einen immer wichtigeren Stellenplatz einnehmen. Die Bild beabsichtige, in diesem Sektor als "Agendasetter" zu erscheinen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: s3xxtourist
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Bild, Präsident, Christian Wulff, Image
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2012 17:52 Uhr von s3xxtourist
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Der Umstand, dass er mit seinem dämlichen Krisenmanagement die Bilzeitung salonfähig machte, ist Wulff tatsächlich als oberstes anzukreiden. Das wird spätestens klar, wenn "Bild"-Außenminister Nikolaus Böhme in sämtlichen wichtigen Talkshows mit unschuldigem Blick den TV-Zuschauern seine manipulativen Lügen auf die Mattscheibe dekantieren darf......
Kommentar ansehen
11.01.2012 18:08 Uhr von Justus5
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Leider "Bild nun als Gralshüter der Pressefreiheit" - das wäre in der Tat sehr ärgerlich. Ausgerechnet Bild - ich halts nicht aus....
Kommentar ansehen
11.01.2012 18:30 Uhr von s3xxtourist
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Gangrell: Hierzu empfehle ich Dir als Literaturliste.

Der Aufmacher – Der Mann, der bei „Bild“ Hans Esser war. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1977, ISBN 3-462-02663-1

Zeugen der Anklage. Die „BILD“-beschreibung wird fortgesetzt. (1979) ISBN 3-462-01540-0

Das „Bild“-Handbuch. Das Bild-Handbuch bis zum Bildausfall. (1982)

Gossenreport: Betriebsgeheimnisse der Bild-Zeitung ISBN-10: 3893201017 (2008)

Ist der Ruf erst ruiniert...... ;-)
Kommentar ansehen
11.01.2012 18:51 Uhr von Justus5
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bild-Image Thanx s3xxtourist.
War grade dabei, praktisch die gleiche Liste aufzustellen.

Es sieht so aus, dass die Youngsters das nicht mehr wissen, was Bild früher alles angestellt hat.
Kommentar ansehen
11.01.2012 18:58 Uhr von s3xxtourist
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Gangrell nochmal Ein Klassiker, den ich damals in den 80ern auch in der Schule durchgenommen habe war der Fall eines Mädchens.

Das Mädchen war auf seiner Schule diskriminiert worden, und hatte sich an die Bildzeitung gewandt, um Hilfe zu bekommen. Die Bildzeitung nahm sich des Falles dann auch an..machte aber eine ganz andere Story daraus...die Schlagzeile hieß

"Deutschlands faulste Schülerin"

In den Büchern finden sich viele derartiger Fälle, die auch belegbar sind....
Kommentar ansehen
11.01.2012 20:57 Uhr von CrazyCatD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Gangrell: Ein weiterer interessanter Literaturhinweis ist:
Von Heinrich Böll - Die verlorene Ehre der Katharina Blum

Die Erzählung beschreibt, wie eine bisher unbescholtene Frau wegen ihrer Freundschaft zu einem Straftäter Opfer der menschenverachtenden Berichterstattung der Boulevardpresse wird. Sie wird über einen längeren Zeitraum mehrfach in verschiedenen Varianten als eiskalte, berechnende "Terroristenbraut" verunglimpft und damit vor ihrem gesamten Umfeld bloßgestellt. Nachdem in der Folge auch ihre bereits zuvor schwerkranke Mutter stirbt, tötet sie schließlich aus Wut und Verzweiflung den verantwortlichen Reporter.

In einer Vorbemerkung erläutert Böll:

„Personen und Handlung dieser Erzählung sind frei erfunden. Sollten sich bei der Schilderung gewisser journalistischer Praktiken Ähnlichkeiten mit den Praktiken der Bild-Zeitung ergeben haben, so sind diese Ähnlichkeiten weder beabsichtigt noch zufällig, sondern unvermeidlich.“

In diesem Sinne betrachtet Heinrich Böll seine Erzählung tatsächlich als ein Pamphlet, wie er in seinem Nachwort erläutert.

http://de.wikipedia.org/...

Gibts auch als Verfilmung mit von 1975 mit Deutscher Starbesetzung
http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von CrazyCatD ]
Kommentar ansehen
11.01.2012 23:47 Uhr von Nothung
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hostmaster: [edit] für dich ist jede Kritik am "Staatsoberhaupt" Wulff Majestätsbeleidigung.
Den angeblichen Imagewandel der Bild hat der Herr Bundespräsident selbst durch seine unverständlichen Drohungen am Telefon bewirkt. Die Bildzeitung fördert Menschen und läßt sie bei passender Gelegenheit wieder fallen, das ist nicht neu. Neben Wulff gibt es mit H.O. Henkel ein weiteres Beispiel, mit dem genauso verfahren wurde. Nur regt sich hier niemand auf, weil es mit Henkel nicht den Falschen trifft. Mit Wulf allerdings auch nicht. Er ist nur leider von Mutti zum Bundespräsidenten befördet worden. Wulff hat mit seinem plumpen, bäuerlichen Verhalten die Bild zur Hüterin der Pressefreiheit geadelt, aber die Bild wird schon dafür sorgen, dass das nicht lange anhält.
Kommentar ansehen
12.01.2012 23:05 Uhr von AMB
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Schade nur um unser Land: Ich erwarte, daß man in der Politik von Menschen vertreten wird, die menschlich sind. Also Fehler besitzen, jedoch dennoch Ihren Job verrichten. Leider ist mir bei der Beobachtung dieses nun doch sehr spektakulären Falles immer mehr bewußt geworden, daß dies offensichtlich niemanden sonst interessiert und unser Ruf für plänkeleien völlig durch den Dreck gezogen werden soll. Es stört mich, weil die nächsten Präsidenten und alle folgenden immer angreifbarer werden.

In Baden-Württemberg hat man sogar mal einen Ministerpräsidenten abgesägt, in dem man Ihm seine positven Schachzüge als negativ und beneidenswert auslegte. Er hatte es fertig gebracht, die Industriellen, für seine Verhandlungen mit ihnen selbst auf kommen zu lassen. Dafür, daß er in einer ungezwungeneren Umgebung gute Ergebnisse erziehlte, mußte er sich damals von der Presse zerlegen lassen und hat völlig korrekt seine Familie und sein Leben vor das seines Amtes gestellt.

Wenn allerdings immer solche Dinge ein Amt derart schädigen können - dann müssen wir Androiden zum Präsidenten wählen, der bei uns generell eher nur zum Ansehen und präsentieren da ist. Mir ist nicht bekannt, daß Wulf hier seiner Aufgabe nicht gerecht wurde.

Ist es nicht sogar so, daß alle Poliker, um so eher wir, das Volk solche Dinge zu lassen, von der Presse zu Handlungen gezwungen werden können, die in keiner Weise in unserem Sinn sein würden.

Ich betrachte diesen Fall so, Jemand hat in der Vergangenheit einen Kredit erhalten und diesen, wie immer auch offiziell von der Frau eines Geschäftsfreundes erhalten.
Er konnte dies erwirken und es ist fraglich ob es nun an Ihm als Person oder an seiner Position im Amt fest zu machen ist, daß ihm so entgegen gekommen wurde.

Allerdings halte ich es für bedenklich, wenn jeder auf seine Freunde und deren Hilfe verzichten muß, nur weil er ein Amt bekleidet, denn Ich möchte Menschen mit Freunden, Familie, vielleicht sogar Affären in solchen Ämtern sehen, damit sie uns eben auch verstehen können. Roboter würden uns Menschen nicht begreifen, sie sind zu Gefühlsunempfindlich. Das man jedoch Jahre Später versucht jemanden zu Fall zu bringen, weil er beneidet wird, empfinde ich äußerst schädlich, denn es unterstützt die weitere Verbreitung von Neid, der in seiner vollen Verbreitung einem jeden nichts mehr gönnen würde.

Läßt man jedoch zu, daß Neid ein Staatsrepräsentation in den Dreck zieht, so schädigt man somit sogar unser Ansehen in der Gesamten Welt - Heute in einem Land wie China oder Japan wäre solches Verhalten sicher unvorstellbar, denn den Schaden hat nur das Volk und niemand hat etwas davon, wenn andere geschädigt werden - außer nicht betroffene aus anderen Ländern.

Vor diesem Hintergrund frage ich mich welchen Zweck verfolgen unsere Presse unsere Parteien, wenn sie versuchen unser Land zu schädigen. Um dies zu erkennen muß ich nicht mal so sehr für den betroffenen Präsidenten sein. Jedenfalls wünsche ich mir für die Zukunft, daß man trotz dieser immer mieser werdenden Bedingungen trotzdem noch Leistungskräftige und Intelligente Menschen in solchen Positionen finden wird.

Der allgemeine Werteverfall zeigt sich eben sowohl bei der Presse als ebenso beim Volk und bei allen Parteien. Mir scheint es fast so, als ob Resultate heute eher unwichtig sind und man statt dessen versucht Dinge in der Vergangenheit in übles Licht zu setzen, ganz gleich welcher Schaden dabei angerichtet wird um aktuelles Versagen zu kaschieren.

Generell würde ich behaupten wollen, daß die Art und Weise, in der man Heute mit Menschen umgeht völlig und bar jeglichem Respektes gegenüber der Würde des Menschen ist. Ein Parlamentsmitglied und ein Präsident wurden in der Vergangenheit mit einer Immunität ausgestattet, weil man verhindern wollte, daß Eben sie zu Marionetten von irgend welchen Winkelzügen werden. Hier und Heute wird nun bewiesen, wie weit uns unsere Ahnen überlegen waren.

Ich bedaure, daß die Presse fast ausschließlich negativ Schlagzeilen bringt und nicht dazu in der Lage ist positives derart ins Licht zu setzen, als daß eben dieses dem Bürger als Leitmoral dienen könnte. Vielleicht ist Geld wirklich so wichtig. In meiner Welt wäre Ehre eher so wichtig, denn Geld ist immer schon unehrlich gewesen.

Hoffe, daß ein paar Menschen sich diese Zeilen genauer durchlesen und daraus etwas für sich gewinnen können.
Kommentar ansehen
13.01.2012 07:35 Uhr von NinoSiegburg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wulff: ich kanns nicht mehr hören oder lesen...

Spacko kann sich alles erlauben und blöde Bürger halten ihm die Stange....armes Deutschland.

Hätte sich ein normal sterblicher sowas geleistet wäre der sofort gekreuzigt worden....naja Promi Bonus...manche Leute wollen halt verarscht werden.
Kommentar ansehen
13.01.2012 10:18 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Imagewechsel der "Bild"-Zeitung: Die BILD macht ihren eigenen Imagewechsel. Dazu braucht sie keine Witzfigur.
Die BILD hat Wulff gezeigt wo es langgeht, nicht umgedreht.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?