11.01.12 17:52 Uhr
 737
 

Christian Wulff könnte zum Imagewechsel der "Bild"-Zeitung beigetragen haben

Udo Röbel bekleidete einst den Posten des Bild-Chefredakteurs. In einem Interview mit der TAZ macht er sich Gedanken über die Intention der Medienkampagne gegen Christian Wulff. Röbel vermutet, dass die Bildzeitung auf der Suche nach neuen Geschäfts- und Gefechtsfeldern ist.

Die Affäre Wulff sei für das Springer-Blatt mit einem Sechser im Lotto zu vergleichen. Wulff habe es der "Bild" ermöglicht, einen Imagewandel durchzuführen. Durch den ungeschickten Umgang des Bundespräsidenten mit den Begebenheiten könne sich die "Bild" nun als Gralshüter der Pressefreiheit rühmen.

Da durch Online-Medien eine immer größere Konkurrenz entstehe, werde das Thema Politik künftig für das Springer-Zentralorgan einen immer wichtigeren Stellenplatz einnehmen. Die Bild beabsichtige, in diesem Sektor als "Agendasetter" zu erscheinen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: s3xxtourist
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Bild, Präsident, Christian Wulff, Image
Quelle: www.presseportal.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2012 17:52 Uhr von s3xxtourist
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Der Umstand, dass er mit seinem dämlichen Krisenmanagement die Bilzeitung salonfähig machte, ist Wulff tatsächlich als oberstes anzukreiden. Das wird spätestens klar, wenn "Bild"-Außenminister Nikolaus Böhme in sämtlichen wichtigen Talkshows mit unschuldigem Blick den TV-Zuschauern seine manipulativen Lügen auf die Mattscheibe dekantieren darf......
Kommentar ansehen
11.01.2012 18:08 Uhr von Justus5
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Leider "Bild nun als Gralshüter der Pressefreiheit" - das wäre in der Tat sehr ärgerlich. Ausgerechnet Bild - ich halts nicht aus....
Kommentar ansehen
11.01.2012 18:30 Uhr von s3xxtourist
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Gangrell: Hierzu empfehle ich Dir als Literaturliste.

Der Aufmacher – Der Mann, der bei „Bild“ Hans Esser war. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1977, ISBN 3-462-02663-1

Zeugen der Anklage. Die „BILD“-beschreibung wird fortgesetzt. (1979) ISBN 3-462-01540-0

Das „Bild“-Handbuch. Das Bild-Handbuch bis zum Bildausfall. (1982)

Gossenreport: Betriebsgeheimnisse der Bild-Zeitung ISBN-10: 3893201017 (2008)

Ist der Ruf erst ruiniert...... ;-)
Kommentar ansehen
11.01.2012 18:51 Uhr von Justus5
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bild-Image Thanx s3xxtourist.
War grade dabei, praktisch die gleiche Liste aufzustellen.

Es sieht so aus, dass die Youngsters das nicht mehr wissen, was Bild früher alles angestellt hat.
Kommentar ansehen
11.01.2012 18:58 Uhr von s3xxtourist
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Gangrell nochmal Ein Klassiker, den ich damals in den 80ern auch in der Schule durchgenommen habe war der Fall eines Mädchens.

Das Mädchen war auf seiner Schule diskriminiert worden, und hatte sich an die Bildzeitung gewandt, um Hilfe zu bekommen. Die Bildzeitung nahm sich des Falles dann auch an..machte aber eine ganz andere Story daraus...die Schlagzeile hieß

"Deutschlands faulste Schülerin"

In den Büchern finden sich viele derartiger Fälle, die auch belegbar sind....
Kommentar ansehen
11.01.2012 20:57 Uhr von CrazyCatD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN