11.01.12 17:43 Uhr
 66
 

Nach Brustimplantate-Skandal - Medizinprodukte sollen stärker überprüft werden

Nach dem Skandal um die Brustimplantate der französischen Firma PIP sollen Medizinprodukte strengeren Prüfkriterien unterworfen werden. Vor allem die Produkte mit einer hohen Risikoklasse wie Herzschrittmacher oder Hüftprothesen müssten stärker überprüft werden.

Dies sagte der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, Jürgen Windeler. Man müsse diesen Produkten die gleichen Marktzugangsvoraussetzungen geben wie die von Arzneimitteln.

Im deutschen Bundestag erntete Windeler Zustimmung. Carola Reimann, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, sagte, dass man sich dafür einsetzen werde "Medizinprodukte der höheren Gefahrenklasse" stärker zu überwachen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Skandal, Medizin, Silikon, Überprüfung, PIP
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2012 17:43 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke, dass man da einfach an bestimmten Stellen geschlafen und geschlampt hat. Die Kontrollkriterien gerade im Implantatebereich Orthopädie sind mehr als ausreichend. Jetzt wegen dieser Geschichte alles in Frage zu stellen macht auch keinen Sinn.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?