11.01.12 16:12 Uhr
 3.657
 

China: Foxconn-Angestellte kündigen Massenselbstmorde als Arbeitskampfmittel an

Der Apple- und Microsoft-Zulieferer Foxconn behandelt seine Angestellten so scheinbar schlecht, dass es in der Vergangenheit schon öfter zu Selbstmorden der Mitarbeiter kam.

Nun drohen die chinesischen Foxconn-Mitarbeiter mit Massenselbstmorden, falls die Firma nicht mehr Gehalt zahlt und die Arbeitsbedingungen verbessert.

Die Forderung verlief offenbar dramatisch, denn die Angestellten stiegen auf das Dach und drohten an, hinunter zu springen. Foxconn wiegelt ab und sagte, man habe den Arbeitskampf friedlich beendet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Suizid, Angestellte, Foxconn, Lohnerhöhung
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2012 17:15 Uhr von Alice_undergrounD
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
wie wärs mit kündigen: oder einfach in tausendschaften das inventar zerhacken?
Kommentar ansehen
11.01.2012 17:57 Uhr von blicker2
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
@Alice_undergrounD: Hab gelesen wenn die sich umbringen bekommt die Familie Geld....
Das sehen manche als letzten Ausweg.

"Wie wärs mit kündigen", das sagt sich immer einfach wenn man weder die Menschen dort, noch das Land und die Umstände kennt.
Kommentar ansehen
11.01.2012 18:08 Uhr von amrandebemerkt
 
+25 | -0
 
ANZEIGEN
tja Alice Wenn der einzige Arbeitgeber in 800 km Umkreis die Bedingungen diktiert und du 8 Köpfe und mehr zu ernähren hast wirst Du sicherlich mutig den Arbeitskampf aufnehmen
/ironie off

Das Foxconn die miesesten Bedingungen hat und es sogar eine Suizidrate im Unternehmen gibt , sagt schon alles.
Hauptabnehmer ist jedoch Apple, die die Lieferbedingungen diktieren. Bei den Gewinnen, die Apple einfährt könnte man es als Pervers erachten, dass die den Zulieferern den Einkaufspreis diktieren und es das Unternehmen das sich in der Presse immer als en Vogue gibt nicht die Bohne schert warum sich die Leute dort reihenweise umbringen. In meinen Augen eine Verantwortungslosigkeit und soziale Kälte,die direkt an die Gier der Anteilseigner gekoppelt ist.
Aber soll doch jeder sich sein eigenes Bild machen, Google gibt es ja her ;)
Kommentar ansehen
11.01.2012 19:36 Uhr von abymc1984
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.01.2012 19:51 Uhr von Nickman_83
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@ Terrostorm: Amen !
Dell hatte erst vor wenigen Jahren seine Werke in Polen an Foxconn verkauft. Die machen alles für jeden.
Egal ob Dell, HP, HTC oder Apple.
Da hast du als Kunde keine Chance.
Jeder dieser Läden will maximalen Profit und wird sich daher beim billigsten Hersteller orientieren. Und die wollen auch noch Profit machen. Die haben quasi den Vortschritt in der Hand. Und damit hier bei uns jeder ein Smartphone und einen LED TV haben kann, leiden dort die Angestellten.
Ich wüsste nicht, wie man das (realistisch betrachtet) durchbrechen will.
Kommentar ansehen
11.01.2012 20:15 Uhr von verni
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
China: kommt da eigentlich irgendwas vernünftiges heutzutage noch her? Qualität? Ne.... Innovationen? Ne, die klauen Sie ja von uns....mal überlegen.....Achso ja, verpesteter Billigschund und kopierter Dreck.

Dieses Land gehört wirtschaftlich total isoliert.
Kommentar ansehen
11.01.2012 20:52 Uhr von georgygx
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
haha: "Foxconn wiegelt ab und sagte, man habe den Arbeitskampf friedlich beendet. "

ja klar
friedlich beendet mit tränengas, gummigeschossen und peitschen ...

die angestellten sind wieder glücklich, an ihren arbeitsplätzen gekettet und helfen der landeswirtschaft wie es sich gehört
Kommentar ansehen
11.01.2012 21:34 Uhr von Floppy77
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Es gibt: 1 Mrd Chinesen. Wenn sich ein paar Tausend Foxconn-Mitarbeiter umbringen, stellen die einfach neue ein.

Wenn die denen mehr Lohn zahlen bleibt weniger Gewinn oder die ausländischen Firmen müssen dann mehr abdrücken, aber dann können die auch gleich zu Hause produzieren. Dann würden die Chinesen auch verhungern.
Kommentar ansehen
12.01.2012 07:11 Uhr von Norbert1981
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Verni: Ich bin ganz zufrieden mit Lenovo Notebooks und Tablett von mir.BenQ LED-Bildschirm auch.

"Dieses Land gehört wirtschaftlich total isoliert."

Was? Träumen Sie weiter. China wird die ganze Welt aufkaufen (Einkaufstour-Landkarte von China in der ganzen Welt):

http://www.trendsderzukunft.de/...
Kommentar ansehen
12.01.2012 07:20 Uhr von Norbert1981
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@verni: Was vom Namen her noch Deutsch oder Englisch klingt, ist oft schon vom Investitionshunger der Chinesen einverleibt worden. Traditionsmarken wie IBM Thinkpad, Jaguar, Landrover, Morgan Stanley, Barcleys, Target, BP, uvm. sind bereits ganz oder teilweise von staatsnahen Unternehmen aus China aufgekauft worden.
Kommentar ansehen
12.01.2012 09:44 Uhr von NGC4755
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Und jeder der ein Apfel Hypephone benutzt: unterstützt das noch.
Kommentar ansehen
12.01.2012 10:11 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Foconn-Modell macht auch in Europa Schule: Übrigens: Rund 300 Arbeiter sollen der Firma im wahrsten Sinne des Wortes "auf das Dach gestiegen" sein und mit dem Sprung in die Tiefe gedroht haben.

Foxconn Technology setzt auch den i-Pad zusammen. Unter anderem lassen hier Apple und MIcrosoft PCs, Tablets, Handys zusammensetzen (Kosten pro Gerät ca. 150 Dollar), um sie dann mit gewaltigen Margen weiter zu verkaufen.

Aus unerfindlichen Gründen hat es Ex-Head of the Company Steve Jobs trotzdem auf Idol-Status gebracht: Seine Fan-Gemeinde nahm dem Milliardär naiv das kommunizierte Klische eines bescheidenen Mannes - symbolisiert durch einen schlichten Pullover bei der Demonstration neuer Produkte - ab.

Foxconn, mit über 1 Millionen Arbeiter größter Technologie-Konzern der Welt, stockt zur Zeit auf 1,3 Millionen Beschäftigte auf. Dies bedeutet mehrere Tausend Neuanstellungen pro Tag. Viele Menschen arbeiten trotz hoher Qualifikationen zu Niedriglöhnen am Fließband. Ein Trend, der zur Zeit global Schule macht - Frau Merkel leistet hierzu zur Zeit europaweit einen gewaltigen - wohlwollend von der einschlägigen Presse beobachteten - Beitrag.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
12.01.2012 16:06 Uhr von dziebel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
massenselbstmord: es wird sich dadurch warscheinlich in der produkt bzw. den prduktionszahlen nichts ändern, aber es würde auf jeden fall für aufmerksamkeit sorgen und folgen haben.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?