11.01.12 12:54 Uhr
 2.241
 

KiK & Co. produzieren weiter zu schlimmen Arbeitsbedingungen in Bangladesch

Laut einer neuen Studie der Kampagne für Saubere Kleidung (CCC) haben Discounter-Ketten wie KiK, Aldi und Lidl ihre Versprechen nicht gehalten und lassen weiter zu schlimmen Arbeitsbedingungen in Bangladesch Kleidung produzieren.

Bis zu 16 Stunden am Tag müssen die Näherinnen arbeiten und schuften dabei in verdreckten Fabriken, so dass die deutschen Ketten die Waren extrem billig anbieten können.

Zum Überleben reicht den Arbeiterinnen der gezahlte Lohn kaum, zum Teil werden sie auch körperlich misshandelt und sexuell belästigt. "Das Sündenregister der Discounter ist skandalös", so die Kritik von Co-Autorin Sandra Dusch Silva.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Aldi, Kleidung, Lidl, Bangladesch, Arbeitsbedingung, KiK
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2012 13:32 Uhr von CommanderRitchie
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Was will man von den Managern und anderem höheren Führungspersonal dieser genannten Unternehmen schon erwarten.
Die halten sich teilweise ja noch nicht einmal in Deutschland (Europa) an die Arbeitsschutzgesetze und an gewerkschaftliche Tariflöhne. Da ist Bangladesch weit weg.... da interessiert die das noch viel weniger !!
Na ja.... ich selbst kaufe keine "Billig" Ware bei diesen Firmen.... weil man bei den Preisen schon selbst erkennen muß, dass da Menschen ausgebeutet werden..... nene.... das läuft meinem Ego zuwider.
Kommentar ansehen
11.01.2012 13:50 Uhr von machi
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Hat auch nur irgendjemand geglaubt daran würde sich was ändern? KiK wäre pleite ohne die ...

Einfach keine Kleidung bei KiK oder anderen Discountern kaufen.
Kommentar ansehen
11.01.2012 13:53 Uhr von LhJ
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
es ist eine Illusion zu glauben, das wäre bei anderen Marken großartig anders. Nur haben Marken Geld und damit eine brauchbare Lobby, deren Arbeit wohl gut funktioniert, da keine Stimme Laut wird.
Kommentar ansehen
11.01.2012 14:09 Uhr von Clemens1991
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Das wird solange gehen: Das wird solange gehen, wie die Menschen bei diesen Ketten einkaufen um SUPER-EINMALIGE-SONDERANGEBOTE zu bekommen... klar dass Kleidung für 3€ nicht gut produziert worden sein kann (Außer Socken vllt! ;) )

Ich hab da noch nie gekauft und ich werde es auch nie.
Kommentar ansehen
11.01.2012 14:17 Uhr von NGC4755
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Solange die Leute hier das kaufen, wird sich daran auch nix ändern.
Kommentar ansehen
11.01.2012 14:28 Uhr von Neroll
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Sorry, fiel mir grad so auf. "zum Teil werden sie auch (...) sexuell belästigt."
Geiz macht Geil, oder was?
Kommentar ansehen
11.01.2012 15:54 Uhr von Ich_bins_wieder
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Klar kann man sich: vortrefflich über die Zustände in solchen Fabriken aufregen. Es ist menschenunwürdig, das steht fest, aber wie schon ruckzuckzackzack geschrieben hat, ist es leider oft die einzige Einkommensquelle für die Menschen. Solange es Personen gibt, die für den Lohn und bei den Bedingungen arbeiten (sei es auch aus der Not heraus) wird sich nichts verändern.
So grausam es klingt, die Menschen in Bangladesch arbeiten lieber unter solchen Umständen als gar nicht, denn dann sterben sie auf jeden Fall. Es ist für die Menschen dort immer schlimm...
Kommentar ansehen
11.01.2012 16:32 Uhr von Floppy77
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Feldbuch mal wieder irgendwo wegen: Spenden auf einer Gala auftritt sollte man ihr mal sagen, dass sie durch ihre Werbekampagne bei Kik auch an Kinderarbeit verdient hat.
Kommentar ansehen
11.01.2012 19:55 Uhr von Bruno2.0
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das: Schöne ist doch meistens werden Markenklamotten und Noname in der Gleichen Fabrik hergestellt nur die einen Zahlen erheblich mehr...
Kommentar ansehen
11.01.2012 20:06 Uhr von CommanderRitchie
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ruckzuckzackzack @: Dein Kommentar..........
"müssten dort höhere löhne gezahlt werden, würden die fabriken sofort irgendwo anders hin verlegt. die leute würden alle auf der strasse stehen".

Meine Meinung:
Das wird sich dann zeigen, wenn es so weit ist......
Auch in Deutschland wird immer wieder das Gerücht geschürt, ein Mindestlohn würde zig tausende Arbeitsplätze kosten. Ein Gerücht, dass den Unternehmen den psychologischen Vorteil der Angst bei den Arbeitnehmern vor Arbeitslosigkeit sichert und die Regierung untätig bleibt.

Dein Kommentar:
"würden die preise bei kik im laden erhöht, würde keiner mehr hin gehen. die fabriken könnten schliessen. die leute würden alle auf der strasse stehen".

Meine Meinung:
Na und ?? Der Markt regelt sich selbst. Das ist genau das Prinzip der freien Marktwirtschaft.
Auch in dieser Aussage: Angst und Unsicherheit dominieren deinen Kommentar..... bloß nix ändern, keinem Wehtun.... und genau die Komponenten sichern den Abkassierern und Menschenschindern dieser Welt ihre Millionen und Milliarden-Gewinne !!

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
12.01.2012 10:30 Uhr von TeKILLA100101
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ruckzuckzackzack: seltsam trigema schaffts doch auch, die produzieren komplett in deutschland und die marke gibts auch schon was länger....

nur in deutschland produzieren ist sicherlich nicht für alle firmen und marken machbar und auch nicht sinnvoll im zuge deer globalisierung, aber wieso müssen die menschen in bangladesh und anderen ländern so unwürdig arbeiten? es dürfte wohl nicht teurer werden, wenn sie ausnahmsweise mal nicht sexuell belästigt würden oder?
Kommentar ansehen
12.01.2012 12:47 Uhr von JesusSchmidt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wer ist denn "& co."? als absoluter billigkleidungsanbieter ist mir jetzt nur kik bekannt.

allerdings wird 90% jeglicher kleidung sowieso in dritte-welt-ländern hergestellt. wozu soll man z.b. "nike"-schuhe kaufen, wenn die eh aus vietnam kommen?

teuere markenware kommt vermutlich aus denselben werken wie das kik-zeug.
Kommentar ansehen
12.01.2012 13:01 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bruno2.0: wie kommst du auf die abenteuerliche idee?
aus welchem grund sollten markenanbieter mehr zahlen?
wenn sie so nobel wären, könnten sie auch gleich in ihrer heimat fertigen.
Kommentar ansehen
05.02.2012 13:18 Uhr von ITler84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ok das ist schlimm, aber noch schlimmer finde ich das es in Deutschland Leute gibt die bei Kik einkaufen.
Diese Kette mit Aldi und Lidl gleichzusetzen halte ich für nicht ganz korrekt. Kenne zwar nur 2 Kik Läden aber da laufen ganz seltsame Gestalten rum, bei Aldi und Lidl hingegen kauft eigentlich jeder ab und an mal ein.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich
Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?