11.01.12 10:55 Uhr
 314
 

Search, Plus Your World: Google wird zur sozialen Suchmaschine

Am 10. Januar 2012 hat Google im offiziellen Blog verlauten lassen, dass in Kürze weitreichende Änderungen in den Suchmaschinenergebnissen Einzug halten werden. Das betrifft insbesondere die Integration von Google Plus.

Insgesamt drei Änderungen sind hervorzuheben: Personal Search (noch stärker personalisierte Ergebnisse, teils mit privaten Fotos und Beiträgen auf Google Plus), Profiles in Search (Google Plus Profile tauchen im Auto-Suggest auf), Pages for Communities (dedizierte Anzeige speziell für Fanseiten).

Google macht damit einen großen Schritt hin zur sozialen Suchmaschine. Ob die Wahl der Mittel allerdings wettbewerbsrechtlich in Ordnung ist, bleibt fraglich, denn hier wird ganz klar Google Plus als soziales Netzwerk gesondert behandelt (im Gegensatz zu Facebook und Twitter).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hirnhamster
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Google, World, Google+, Suchmaschine, Plus
Quelle: www.myseosolution.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2012 10:55 Uhr von Hirnhamster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessante Entwicklung: Social Search wird ja schon länger als Nachfolger der "normalen" Websuche gehandelt. Bleibt allerdings abzuwarten, ob das in Deutschland auf Grund der geringen Verbreitung von Google Plus überhaupt von Bedeutung ist.
Kommentar ansehen
11.01.2012 11:41 Uhr von Delios
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: Ich finde die Entwicklung nicht interessant sondern besorgniseregend.
Es fing nach dem Kauf von Youtube durch Google an. Man wurde gezwungen das Youtubekonto mit einem Googlekonto zu verknüpfen. Ich hab zwar noch nicht nachgeschaut, aber es würde mich nicht wundern wenn ich dadurch auch ein googlemailkonto bekommen hab.
Der nächste Schritt von Google wird irgendwann sein, dass man durch das Googlekonto automatisch bei dem googleeigenen sozialen Netzwerk ein Konto bekommt.
Kommentar ansehen
11.01.2012 12:14 Uhr von shainibraini
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@delios: es dauert nicht mehr lange und man bekommt ein account für das ganze internet. dann loggst du dich quasi einmal ein und bist überall angemeldet!
Kommentar ansehen
11.01.2012 13:19 Uhr von Hirnhamster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und dann ist es vorbei mit der Anonymität im Internet. Da wär ich sehr vorsichtig.
Kommentar ansehen
11.01.2012 14:02 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die bestehenden sozialen Netzwerke (FB,Studi/MeinVZ, WKW, Lokalisten...) waren zum Üben da: Es hat einiges an Zeit in Anspruch genommen, bis man realisiert hat, wie gefährlich es überhaupt ist, sich derart gläsern zu machen. Wer sich auf eine Arbeitsstelle bewirbt, muss damit rechnen, dass die Frage, ob man zum Bewerbungsgespräch eingeladen wird oder nicht, vom Online-Profil (mit)abhängt. Wer fremd geht, muss sich doppelt vorsehen, nicht erwischt zu werden. War die Zugehörigkeit zu einer Religion, Partei oder Gewerkschaft früher noch privatsache, braucht man sich über die Privatsphäre heute keine Illusionen mehr zu machen. Und falls man sein Coming-Out bezüglich der eigneen sexuellen Geneigtheit auf die lange Bank schieben will, wird dieses Vorhaben spätestens ab der Verlinkung zur Gay-Bar in der Nachbarschaft scheitern.

Google hat sich in (fast) alle Bereiche des Netzes ausgedehnt, die von Relevanz sind: Email / Chat, Maps (von oben und von der Seite), Routenplaner und Wetterbericht, Personenfinder nach Naturkatastrophen, Videos, Sprachübersetzer, soziale Netzwerke ... mobil und auch von zu Hause. Es fehlt nur noch, dass Google Ebay und / oder Amazon schluckt.

Wir alle haben Sehnsüchte, Interessen und Vorlieben. Und das macht uns alle so interessant - und unsere Daten so wertvoll. Google weiß, welche Nachrichtenportale wir lesen, welche Videos wir schauen, welche Filme wir mögen, welche Musik wir hören, welche Klamotten wir anzihen, welche Freunde wir haben - kurz: Google kennt unseren Lifestyle ganz genau.

ABER: Da sich niemand (abgesehen von meiner Großmutter natürlich) diesem Trend zu 100% entziehen kann (selbst wenn er es will), kommen wir gewissermaßen wieder zum Status quo: Niemand würde sich gerne in der Öffentlichkeit nackt machen - es sei denn, man ist an einem FKK-Strand oder in der Sauna, wo sich alle anderen auch nackt machen.
Die anderen können mich zwar sehen, aber ich die anderen auch. Das ist nur fair !

Wir alle haben 2 Identitäten. Eine im "wahren" Leben, die andere findet gewissermaßen am FKK-Strand statt.

[ nachträglich editiert von Abdul_Tequilla ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?