11.01.12 10:32 Uhr
 1.777
 

Österreich: Casino gegen angeblichen Millionengewinner - Prozessbeginn (Update)

Vor dem Landesgericht Feldkirch startete am Montag der Prozess des Schweizers Behar Merlaku gegen Casinos Austria. Der Mann hatte im März 2010 angeblich einen Jackpot in Höhe von 42.949.672,86 Euro gewonnen, den das Casino allerdings nicht auszahlen lassen möchte.

Laut dem Casino handelte es sich um einen Software-Fehler, da man an den Automaten lediglich 4.500 Euro gewinnen könne. Vor Gericht will der Schweizer nun einen Schadenersatz in Höhe von fünf Millionen Euro erstreiten.

Das Casino bot in einem Vergleich 500.000 Euro an, die der "Leider-nicht-Millionär" allerdings ablehnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Millionär, Casino, Prozessbeginn
Quelle: www.oe24.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Mann
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2012 11:00 Uhr von Leprechaun911
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
was drin steht zählt oder etwa nicht?
Kommentar ansehen
11.01.2012 11:00 Uhr von Kyklop
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Der Schweizer: ist heute Abend in SternTv zu Gast.
Kommentar ansehen
11.01.2012 12:10 Uhr von Kodiak82
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Ich hab das was gehört, dass der betreffende Automat gar nicht mehr als 4500 € Jackpot haben kann.
42 Mio erscheinen mir auch extrem hoch für einen Automatengewinn.

Der sollte die 500k nehmen und sehr dankbar von dannen ziehen.
Kommentar ansehen
11.01.2012 12:15 Uhr von NilsGH
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Also entweder ...


1. Es war ein Fehler, dann müsste das Casino dem Kunden das Geld auszahlen und dann den Hersteller selbst auf Schadenersatz verklagen.

In diesem Fall müsste wohl auch mit einer Klagewelle von Casino-Besuchern zu rechnen sein, die dann ihre Verluste wieder haben wollen. Wenns bei Gewinnen zu Fehlern kommt, dann wahrscheinlich wohl auch bei Verlusten, oder?!

oder

2. Das ist mal wieder eine Schutzbehauptung. Danach riecht es für mich eher. Steht an dem Ding dran, dass man nur 4.500 e gewinnen kann? Hab ich noch nie gesehen, dass das auf den Automaten steht. Wenn nicht, dann verknacken und zahlen lassen. Scheint ja ne große Firma zu sein, welche mit dem Leid und der Sucht von Menschen nicht wenig Geld macht. Entsprechend können sie auch ruhig mal zahlen ...

[EDIT]@Kodiak82

Es ist ein Unterschied, ob ein Automat "nur" 4.500 € "in sich" tragen kann, oder ob die maximale Gewinnchance auf 4.500 € limitiert ist. Sollte dem so sein, MUSS das auch auf dem Gerät stehen und für den Kunden leicht zu sehen sein. Wenn nicht, dann sollen sie gefälligst auch zahlen!

[ nachträglich editiert von NilsGH ]
Kommentar ansehen
11.01.2012 13:11 Uhr von MC_Kay
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Doppelte News? Ich glaube wir hatten diese News schon mal gehabt.
Ist zwar schon "etwas" her, aber war vom Inhalt her fast identisch.

Mal suchen ...

Hab -> http://www.shortnews.de/...

Somit ist diese News doppelt, kein "update", etc.
Gemeldet!

Zum Inhalt der News.

Geschäftsrisiko des Casinos. Also müssen sie den Betrag auch auszahlen.
Gibt schon einige Prozesse vor dem europäischen Gerichtshof, die bescheinigen, dass mann einen Gewinn auch bekommt, wenn man was dafür machen muss. Also diese Abzockerbriefe.

[ nachträglich editiert von MC_Kay ]
Kommentar ansehen
11.01.2012 13:16 Uhr von Danielsun87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
also meinen ersten beiden vorschreiber fetten respekt..

und ja da habt ihr beide echt recht..
aber wenns soweit kommt, dann brauchen die ja nen festen buchhalter oder bwler..das kostet dann ja noch mehr geld..^^
sowas können oder besser wollen sie sich nicht leisten auf dauer..

traurige welt halt..aber der junge machts richtig..ich hätte die auch verklagt, aber auf unternehmerische 25%...statt auf sins knapp 11%...denn den muss er ja noch versteuern..
Kommentar ansehen
11.01.2012 14:01 Uhr von Shik
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kann mir schon vorstellen, dass es wirklich ein Software Fehler war, denn die Zahl ist schon sehr markant.
2^32 ist im IT bereich eine der Gebräuchlichsten Rechnungen überhaupt, weil es den maximalen Adressbereich bei 32bit angibt. Raus kommt dabei:

4294967296
42.949.672,86 der Gewinn.

Dennoch entbindet das den Automaten betreiber zumindest nicht komplett von seinen Zahlungsverpflichtungen. Zumindest eine hohe ersatzleistung an den Kunden (ob nun 500.000 oder noch mehr muss das Gericht klären) halte ich für angebracht, denn kann sich sonst jeder bei solchen Automaten darauf berufen das ein wie auch immer vorhandenen Fehler schuld am Gewinn sei und man nicht zahlen will.
Kommentar ansehen
12.01.2012 12:15 Uhr von RainerKoeln
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@danielsun: gewinne aus glücksspielen sind steuerfrei... auch gewinne bei pokerturnieren

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt
Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten
Donald Trumps Kabinett besteht nur aus Milliardären und Millionären


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?