11.01.12 10:16 Uhr
 720
 

Medizinforschung: Bald Behandlung von Alkoholsucht möglich?

Der Wirkstoff Dihydromyricetin (DHM) hat in Versuchen mit Ratten gezeigt, dass er die Wirkung von Alkohol aufheben kann. Gewonnen wird der Wirkstoff aus dem Japanischen Rosinenbaum, dessen Extrakte in der Chinesischen Naturheilkunde unter anderem gegen Rauschzustände und Kater angewendet werden.

Im Experiment mit Ratten wurde diese Wirkung bestätigt. Ratten, die Alkohol zusammen mit DHM erhielten, zeigten keine Beeinflussung durch den Alkohol, anders als die Ratten, welche die gleiche Menge an Alkohol ohne DHM erhielten. Auch zeigten die DHM-getesteten Ratten keine Katererscheinungen.

Wenn die Ratten vorher durch freiwillige regelmäßige Zufuhr von Alkohol süchtig gemacht wurden, führte DHM dazu, dass sie weniger Alkohol zu sich nahmen. DHM dämpft folglich die Lust auf Alkohol. Dies könnte der Schlüssel zur Behandlung von Alkoholabhängigen sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nilkaras
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Alkohol, Behandlung, Sucht, Versuch
Quelle: www.spektrum.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2012 10:20 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Damit könnte man vielleicht die Symptome der Alkoholsucht etwas steuern können.

Doch angesichts der genetischen Predisposition in Kombination mit der oft aussichtslosen sozialen Situation der Betroffenen, die eine Alkoholsucht oft bedingen, sehe ich keine echte Behandlung in greifbarer Nähe.

Im Gegenteil: Das Problem wird in Deutschland noch zunehmen.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
11.01.2012 12:07 Uhr von gmaster
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Dies könnte die Rettung für die Obdachlosen sein. Denn im Grunde genommen gibt es wirklich nur wenige echte Obdachlose in Deutschland, das was man auf der Straße sieht, sind sowieso nur Alkoholsüchtige die auf ihren Leben nicht klar kommen.
Kommentar ansehen
11.01.2012 12:48 Uhr von shainibraini
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@baron: man kann es zumindest kombinieren!
heutzutage kann man mit therapien schon sehr gut die ursache einer sucht lokalisieren und hemmen. in verbindung mit dhm lässt sich somit auch noch der körperliche einfluss senken, womit theoretisch kein grund mehr besteht, alkohol zu sich zu nehmen.
die meisten kranken WOLLEN ja aufhören! ;-)


@gmaster
scheiss kommentar! denk mal drüber nach!

[ nachträglich editiert von shainibraini ]
Kommentar ansehen
11.01.2012 12:52 Uhr von architeutes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ganze hat aber auch zwei Seiten . Medikamente gegen
Entzugserscheinungen gibt es schon lange , und die
Probleme sind nicht zurückgegangen . Aber ich sehe
da noch eine andere Gefahr .Wenn DHM auch den
"Kater"am anderen Morgen beseitig könnte die
Versuchung auch durch die Woche zu trinken
sinken.
Kommentar ansehen
11.01.2012 12:54 Uhr von gmaster
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@shainibraini: Wieso stimmt doch, diese Leute lassen sich ja nicht mal helfen, hallo wir sind hier in Deutschland, wer in Deutschland verhungert, den ist echt nicht mehr zu helfen.
Kommentar ansehen
12.01.2012 10:31 Uhr von Smoothi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das heißt also saufen und danach nach Hause fahren stellt kein Problem mehr dar?

Das wird wohl das wahre Einsatzgebiet werden

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter
"Wer wird Millionär"-Gewinner: "Auf dem Konto ist von dem Geld nichts mehr"
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?