10.01.12 22:34 Uhr
 577
 

St. Georg/Hamburg: Kontakt zu einer Prostituierten bald strafbar?

Der Senat will massiv gegen die Straßenprostitution im Stadtteil St. Georg vorgehen. Am 24. Januar will die Stadt eine "Kontaktverbotsverordnung" beschließen, die den Freiern verbietet Kontakt zu einer Prostituierten aufzunehmen.

Ein Verstoß soll mit einer Geldbuße von bis zu 5.000 Euro geahndet werden. Der Sprecher von Innensenator Michael Neumann (SPD), Frank Reschreiter, findet es richtig die Prostitution in St. Georg einzudämmen. Dies sei ein Problem für den Stadtteil.

St. Georg ist bereits seit 1980 Sperrgebiet, was aber bis jetzt noch nicht durchgesetzt worden ist, da Prostitution hier schon immer stattgefunden hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sang_il
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Strafe, Kontakt, Prostitution, Freier
Quelle: www.abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2012 22:34 Uhr von Sang_il
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist doch paradox. Prostitution legalisieren und dann überall Sperrgebiete ausrufen bzw. durchsetzen.
Prostitution war in St. Georg immer schon vorhanden. Die Anwohner die sich beschweren sind meist neu da zugezogen. Ich zieh auch nicht an eine Autobahn und sage "Mann, dass ist aber laut, macht mal die Autobahn weg" Es ist ein Teil des Gentrifizierungsprozesses. Hauptsache der Wert meiner Immobilie steigt.
Kommentar ansehen
10.01.2012 23:19 Uhr von 1234321
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Warum ist diese News samt Kommentare nicht mehr da: http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
10.01.2012 23:26 Uhr von muhkuh27
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
haha: Und was wenn eine Prostituierte einen Notfall hat? Darf man dann nicht helfen?
Kommentar ansehen
11.01.2012 02:22 Uhr von iarutruk
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@1234321 deshalb:

HinweisDiese News kann leider nicht mehr angezeigt werden.

dies nur zu deiner aufklärung. wird wohl aus technischen gründen von sn gelöscht worden sein.

zur news: einfach lächerlich eine jahrelange einrichtung abschaffen zu wollen, zudem es auch noch eines der ältesten berufszweige ist.
Kommentar ansehen
11.01.2012 10:21 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann sollen die halt das Sperrgebiet durchsetzen. Dazu ist es doch da.
Sich jetzt irgendwas neues auszudenken ist nicht grad helle.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?