10.01.12 21:59 Uhr
 437
 

Im Rahmen des Unterrichts - Lehrer baut Rohrbomben mit Fünftklässlern

In Lübeck ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen 39-jährigen Lehrer. Der an einer Waldorfschule eine fünfte Klasse unterrichtende Mann soll im Unterricht Schwarzpulver hergestellt haben.

Der Sprengstoff wurde dann dazu verwendet mehreren Rohrbomben zu bauen. Mit Wunderkerzen zündete der Lehrer die Sprengsätze im Beisein der Schüler.

Nun läuft ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz. Die Schulleitung wollte sich nicht zu dem Fall äußern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jospaghetti
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Lehrer, Unterricht, Sprengstoff, Rohrbombe, Schwarzpulver
Quelle: www.hessen-tageblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2012 02:35 Uhr von iarutruk
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
eindeutig terroristischer chemieunterricht. die lehrpläne der aldorfschulen haben nichts mit denen der staatlichen schulen zu tun.

ironie off :-))
Kommentar ansehen
11.01.2012 16:04 Uhr von Strassenmeister
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was wollt ihr denn.Der Nachwuchs muss doch geschult werden.

(Lach)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?