10.01.12 21:18 Uhr
 133
 

Borken: Stundenlange Sperrung der A 31, weil Auto in Flammen aufging

Der Fahrer eines Autos wollte auf der Autobahn 31 in nördlicher Richtung die Fahrbahn wechseln. Dabei achtete er nicht auf den Verkehr und stieß mit dem Auto eines 22-Jährigen zusammen.

Der Wagen überschlug sich sich und fing Feuer. Der 54-jährige Unfallverursacher konnte aus seinem brennenden Fahrzeug herausgeholt werden. Er erlitt schwere Verletzungen.

Der Fahrer des anderen Autos und ein weiterer Insasse erlitten leichte Blessuren. Die Autobahn war in Unfallrichtung längere Zeit nicht befahrbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Auto, Unfall, Spur, Sperrung, Borken
Quelle: www.westline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2012 02:40 Uhr von iarutruk
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
an alle autoren, die über unfälle berichten. text in einem worddokument speichern, am nächsten tag nur den ortsnamen, sowie das alter der verunfallten ändern. das erspart viel zeit.


unfälle passieren tag-täglich in unserer nahen umgebung. deshalb dürfte es wohl keinen der in weil am rhein wohnt interessieren, welch ein unfall in flensburg passiert ist.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?