10.01.12 19:50 Uhr
 1.809
 

Raketenfrachter läuft in Kieler Ostuferhafen ein

Am Montag lief der Frachter "Thor Liberty" in den Kieler Ostuferhafen ein. Dort machte er am Munitionspier der Bundeswehr fest.

Die Ladung, 150 Tonnen Sprengstoff und 69 Patriot Luftabwehrraketen, muss überprüft und neu verstaut werden, um das Verrutschen der Rüstungsgüter in den 21 Container zu vermeiden.

Eigentlich sollte der Frachter den Kieler Hafen direkt anlaufen, was aber vom Hafenamt auf Grund von Sicherheitsbedenken abgelehnt wurde. Für die Dauer der Liegezeit ist der Fördewanderweg zwischen Laboe und Heikendorf gesperrt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jospaghetti
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bundeswehr, Schiff, Kiel, Ladung
Quelle: www.kn-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen. Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2012 09:38 Uhr von Baio
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sofer ich mich aus meiner Eloka Zeit beim Bund erinner, haben wir einmal 12 Systeme gekauft und weiter wurden uns von den Amis übergeben, glaube hauptsächlich die Luftwaffe hat die .. sollten insgesamt ca 100 oder bissl mehr sein.

Daher ist das da oben wieder nur Propagande ^^

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?