10.01.12 18:56 Uhr
 4.795
 

Nach Hape Kerkelings Wulff-Verteidigung auf Facebook: Profil offenbar gelöscht

Hape Kerkeling hatte auf seiner Facebook-Seite offen Partei für den krisengeplagten Bundespräsident Christian Wulff ergriffen. Nun kann man den Nutzer "Hape Kerkeling" jedoch nicht mehr aufrufen, die Seite scheint gelöscht.

Auch die Fan-Seite "Hape und seine Freunde" ist nicht mehr aufrufbar. Nun wird diskutiert, ob der echte Hape die Zeilen über Wulff schrieb. Der Branchendienst "Meedia" will von Insidern wissen, dass es tatsächlich Kerkeling selbst war.

Kerkeling echauffierte sich vor allem darüber, dass die "Bild"-Zeitung Wulff kritisiere: "Mal ehrlich, nimmt irgendwer der Bild-Zeitung ernsthaft ab, sie sei an Wahrheit, Anstand und ehrlicher oder gar lupenreiner Aufklärung interessiert?".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Facebook, Christian Wulff, Verteidigung, Profil, Hape Kerkeling
Quelle: www.focus.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2012 19:04 Uhr von vaterlandsliebe1987
 
+22 | -10
 
ANZEIGEN
Contra-Bild plötzlich Pro-Bild: Sehr geehrter Herr Wulff,

in dieser Sache sind Leute, die die Bild-Zeitung sonst eher hassen, auf der Seite der Bild-Zeitung.
Kommentar ansehen
10.01.2012 20:02 Uhr von WiKaBot
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wer Bild tatsächlich noch in irgendeiner Weise …: … ernst nehmen möchte, der kann sich auch die künftige „Bild für Kids“ antun. Abgesehen davon gibt es doch genug Leute die das brauchen, sonst gäbe es das Blatt ja nicht mehr.

http://qpress.de/...
Kommentar ansehen
10.01.2012 20:56 Uhr von JesusSchmidt
 
+42 | -1
 
ANZEIGEN
man ist nicht "pro-bild" nur weil man "contra-wulff" ist. :)
Kommentar ansehen
11.01.2012 00:39 Uhr von Bender-1729
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
Hape hatte aber Recht! Wahrscheinlich musste er sich nur wieder dem Druck tausender möchtegern "Gutmenschen" geschlagen geben, die nicht akzeptieren konnten, dass etwas nicht so ist, wie die BILD-Zeitung es Ihnen vorbetet. "Selber zu denken" bereitet vielen Mitbürgern ja bekanntlich große Schmerzen. Da kommt die Springerpresse grade Recht ...

Das ganze ist meiner Ansicht sowieso wieder nur ein Ablenkungsskandal. Im Moment interessiert wieder kein Schwein, was in der Politik sonst noch passiert. Was meint ihr, was die Betrüger in Berlin in den letzten Tagen wieder alles schnell durchgesetzt haben, da es grade sowieso kein Schwein interessiert ... ?
Kommentar ansehen
11.01.2012 02:48 Uhr von mort76
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Bender, ach, Wulff hat sich also NICHT kaufen lassen?
Die kostenlosen Urlaube, die Kredite und die angeschmierten Anleger hat BILD sich also nur ausgedacht?
Er hat also nicht vorm Landtag gelogen und die Herkunft des Kredits auch nicht gezielt verschleiert?
Und was ist mit den unzähligen anderen Zeitungen und Sendern, die ebenfalls "an dieser Verschwörung teilnehmen"?
Gehören die alle Springer?

Du brauchst nicht so zu tun, als würde nur die BILD gegen Wulff schreiben, und daß die Vorwürfe stimmen, gibt ja sogar Wulff selber zu- er weigert sich nur, nun die nötige Konsequenz daraus zu ziehen, denn er hat ja eigentlich eine ganz klare Meinung, was beim Anschein der "Vorteilsnahme im Amt" zu geschehen hat...zumindest, wenn es nicht um ihn selber geht:

"Mit Eifer dabei war Wulff, als 1999 der damalige niedersächsische Ministerpräsident Gerhard Glogowski (SPD) in Schwierigkeiten steckte, weil auf seiner Hochzeitsfeier lokale Brauereien kostenlos Getränke ausschenkten und weil er die Rechnung über eine TUI-Reise nach Ägypten erst verspätet beglich - der Vorwurf stand im Raum, dass Glogowski die Reise zunächst gar nicht selbst bezahlen wollte.

Die Vorwürfe seien von "erheblicher Tragweite", erklärte Wulff damals. "Die persönliche Vorteilsnahme in Form einer offenbar durch ein niedersächsisches Unternehmen finanzierten privaten Urlaubsreise wäre mit dem Amt des Ministerpräsidenten nicht vereinbar. Herr Glogowski verliert seine Unabhängigkeit und damit seine politische Handlungsfähigkeit", wetterte Wulff. Durch die Zuwendungen privater Firmen zur Hochzeitsfeier Glogowskis sei der "Schein von Abhängigkeit und der Eindruck entstanden, der Ministerpräsident sei ein Werbeträger", kritisierte der damalige niedersächsische CDU-Chef. Er sprach von einer "Verflechtung und Verfilzung", die dringend aufgeklärt werden müsse. Glogowski trat wegen der Affäre schließlich zurück."

http://www.spiegel.de/...

(für CDU/CSU/FDP-Politiker: der Link da drüber ist eine Quellenangabe. Ich weiß, ihr kennt sowas nicht, deswegen schreibe ich es lieber dazu...)
Kommentar ansehen
11.01.2012 03:21 Uhr von F.Steinegger
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
mort76: Das wussten die alles schon vorher! Die haben das jetzt nur aus dem Grund rausgeholt, um eben jetzt erstmal freie Bahn zu haben. Mein Gott, wann kapiert endlich mal jemand die Massenmedien?
Alles war schon lange bekannt, das kommt nicht erst jetzt ans Licht. Denke mal nach, grade jetzt.

Der soll ausgetauscht werden, mit aller Macht, gegen einen, der auch beim IWF oder bei der EZB ist. Die merkel brauchen sie nicht austauschen, die ist eh auf der Seite der Banker.

Na? Merkste was?
Kommentar ansehen
11.01.2012 06:34 Uhr von kleefisch
 
+4 | -6