10.01.12 13:26 Uhr
 975
 

Nanomedizin: Winzige Magnete zur Krebsbekämpfung

Eine schonende, aber trotzdem effektive Chemotherapiemethode zur Krebsbekämpfung wird in Erlangen untersucht. Dabei werden die Medikamente an magnetische Eisenoxidnanoteilchen gebunden, die dann in eine Arterie, die zum Tumor führt, gespritzt werden.

Der Mediziner kann nun von Außen mit Hilfe eines Magneten die Nanopartikel an die richtige Stelle lenken. Das Medikament entfaltet seine Wirkung lokal und nur in den vom Krebs betroffenen Regionen.

Die Eisenoxidpartikel können dann vom Körper auf natürliche Weise abgebaut werden. Sie werden über Leber und Nieren ausgeschieden oder in den Hämoglobinstoffwechsel eingebaut.


WebReporter: Nilkaras
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Magnet, Chemotherapie, Erlangen, Krebstherapie, Nanomedizin
Quelle: www.spektrum.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2012 19:32 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tolles vielversprechendes Verfahren: aber nichts neues!
Kommentar ansehen
10.01.2012 22:49 Uhr von Monstrus_Longus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Cool: Wenn das funktioniert würde man vielleicht die Nebenwirkungen der Chemotherapie verringern und die Wirgung auf den Krebs konzentrieren. Hoffentlich funktioniert es.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Posse in Brandenburg: AfD-Politiker konvertiert zum Islam
Seniorenrat-Chef vom HSV will Mitglieder der AfD rauswerfen
Zusammenstoß zwischen Kleinflugzeug und Hubschrauber - Vier Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?