10.01.12 12:37 Uhr
 165
 

Nordkorea will politische Häftlinge freilassen

Zu den Geburtstagen von Kim Il Sung und Kim Jong Il, die in diesem Jahr 100 beziehungsweise 70 Jahre alt geworden wären, will Nordkorea politische Gefangene freilassen.

Noch ist offen, wie viele und welche Gefangenen freikommen sollen.

In Nordkorea sind schätzungsweise 200.000 Menschen inhaftiert, darunter auch Kinder.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nilkaras
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kind, Haft, Nordkorea, Freilassung, Gefangener
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trumps Schwiegersohn soll Amt für Innovation leiten
USA: Demokraten wollen Republikaner nach Gesundheitsreformblamage helfen
CDU verdankt Erfolg Im Saarland älteren Menschen und ehemaligen Nichtwählern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2012 13:29 Uhr von architeutes
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
viele werden es nicht sein: und vermutlich ziehmlich alte , oder kranke . Aber das als
Geburtstagsgeschenk zu vermarkten ist pervers . Da werden
die Leute für nichts ihr Leben lang drangsaliert und müssen
dem Diktator noch dankbar sein , zum Kotzen ,ihr Schweine
Kommentar ansehen
10.01.2012 14:19 Uhr von quade34
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
das kann nicht sein, in kommunistischen Diktaturen gab es niemals politische Gefangene. Das ist schon immer geleugnet worden, so wie der Schießbefehl und andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Es muss schon ein Wunder geschehen, ehe die Bolschewiken etwas zugeben, was von der UNO geächtet ist.
Kommentar ansehen
10.01.2012 14:48 Uhr von quade34
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
aha,ein Bolschwik hat sich mit einem Minus bei mir geoutet.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesverwaltungsgericht: EU-Länder sind keine sicheren Staaten für Flüchtlinge
SIX setzt IBM Watson im Security Operations Center ein
USA: Donald Trumps Schwiegersohn soll Amt für Innovation leiten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?