10.01.12 10:02 Uhr
 2.208
 

Fidel Castro schlägt Roboter als nächsten US-Präsidenten vor

In einem Presseartikel schlägt der ehemalige kubanische Regierungschef vor, dass man einen Roboter als US-Präsident einsetzen soll. Er sei sich sicher, dass dieser von den US-Bürgern gewählt werden würde.

Der Roboter sollte die Fähigkeit haben "einen die Menschheit auslöschenden Krieg zu verhindern". Der Artikel wurde unter dem Titel "Der beste Präsident für die USA" veröffentlicht.

Nach Ansicht von Castro seien alle Präsidentschaftskandidaten ungeeignet. Er kritisierte die republikanischen Bewerber, welche nur mehr Atombomben wollten. Die Politik von Barack Obama hätte sich Lichtjahre von den Idealen von Martin Luther King entfernt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Wahl, Roboter, Fidel Castro
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied
Altkanzler Gerhard Schröder vertritt Regierung bei Trauerfeier für Fidel Castro
Kuba: Fidel Castro gestorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2012 10:09 Uhr von Götterspötter
 
+46 | -3
 
ANZEIGEN
Nicht das ich die Politik von Cuba: unterstützen möchte ....

Aber es sind recht weise Worte eines Mannes der die US-Regierung und Geheimdienste besser kennt als wir alle und die US-Bevölkerung zusammen.

Ich würde seinen Worten sogar noch etwas hinzufügen .....

Es würde nicht wirklich einen Unterschied für die Amerikaner machen .... ob der US-President nun ein Mensch ...... ein Roboter oder vieleicht auch nur ein Android-App wäre ......

..... oder sieht das jemand anders ?

[ nachträglich editiert von Götterspötter ]
Kommentar ansehen
10.01.2012 10:15 Uhr von architeutes
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
Du hast vollkommen recht , der Mann sagt wenigstens was er
denkt .
Kommentar ansehen
10.01.2012 10:28 Uhr von Gierin
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wer sowas fordert hat den Film "Colossus: The Forbin Project" nicht gesehen!

Oder eben doch!
Kommentar ansehen
10.01.2012 10:28 Uhr von r3c3r
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
wuerde nichts bringen: ob Roboter oder Mensch ist doch egal, wer denkt unser Barack hätte was zu sagen liegt falsch. ich will garnicht wissen was da drüben WIRKLICH abgeht.
Kommentar ansehen
10.01.2012 11:07 Uhr von ThomasHambrecht
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Wer weiss ob die Politiker nicht schon längst in allen schwierigen Situationen Siri auf ihrem iPhone befragen.
Kommentar ansehen
10.01.2012 11:11 Uhr von MC_Kay
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Nachteil: Zwar mag ein Roboter deutlich inteligentere Entscheidungen treffen als ein Mensch.
Aber er ist noch immer manipulierbar. Menschen mittels Geld und Roboter eben über die Programmierung. Die Präsidenten reden und tun meist auch nur genau das, was ihnen ein anderer vorher aufgeschrieben und mit ihnen einstudiert hat.
Kommentar ansehen
10.01.2012 11:43 Uhr von sesh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein kluger Vorschlag. Er hat offenbar den Film: "The Day the Earth Stood Still" von 1951 gesehen. Dort haben Roboter die finale Macht über die schrecklichsten Waffen übernommen, damit Jedem der Nuklearwaffen einsetzt die vollständige Vernichtung droht.
Kommentar ansehen
10.01.2012 11:47 Uhr von Teffteff
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@hoenipoenoekel: Da Du anscheind nicht weißt was Faschismus bedeutet und was ein Faschist ist, hier die Definition (Quelle: wissen.de):

"Im weiteren Sinne kann der Faschismus definiert werden als ein politisches System, das gekennzeichnet ist durch antiparlamentarische, oft antisemitische, totalitäre Führerstaatstendenzen und sich vielfach einer sozialrevolutionären Ausdrucksweise bedient. Der an die Macht gelangte Faschismus lässt die bestehende Gesellschaftsordnung grundsätzlich unangetastet. Von Militärdiktaturen und anderen autoritären Regimes unterscheidet sich der Faschismus durch eine breitere Machtbasis, die durch zentral gesteuerte Massenorganisationen gesichert wird. Diese Massenanhängerschaft kommt vor allem aus dem kleinen Mittelstand, der sich zwischen den Machtblöcken der Wirtschaft und der Arbeiterbewegung bedroht fühlt. Der herrschende Faschismus strebt jedoch den Ausgleich mit der Wirtschaft an, während er demokratisch-unabhängige Arbeiterorganisationen zerstört. Meistens neigt der Faschimus zu einer (berufs)ständischen Ordnung. Charakteristisch für den Faschismus ist die erbitterte Gegnerschaft gegen Demokratie, Liberalismus und Sozialismus."
Kommentar ansehen
10.01.2012 11:48 Uhr von sagnet23
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
mmh: Warum nicht gleich die Herrschaft an Anonymous abgeben. Die werden den Rechner des Roboters doch eh sofort in ihre Gewalt bringen....
Kommentar ansehen
10.01.2012 12:00 Uhr von WiKaBot
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Fidel liegt da völlig richtig …: … vorausgesetzt wir lassen nicht die falschen Leute an die Programmierung dieses dann allmächtigen Roboters. Dies besonders unter dem Hintergrund, dass man die USA seit einigen Wochen als größte demokratische Diktatur der Welt bezeichnen darf. Hintergrund: das neuerliche Gesetz zur Ermächtigung der Armee Menschen unbegrenzt festsetzen zu können, dies unter Ausschluss aller Grundrechte, sowohl Aus- als auch Inländer.

http://qpress.de/...

Hier hätte beispielsweise die deutschsprachige Presse den Daueralarm über Wochen machen müssen, den sie um das Kasperletheater mit dem Bundespräsidenten Wulff gemacht hat, nein, diese kritische Entwicklung ist allenfalls eine Randnotiz wert.
Kommentar ansehen
10.01.2012 12:05 Uhr von sesh
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Teffteff: Soll das heißen der Vatikan ist Faschismus?
Ich habs ja immer gewusst! :D
Kommentar ansehen
10.01.2012 12:20 Uhr von Götterspötter
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@sesh :): "organisierte theistische Religionen" sind immer Faschismus ...... das ergibt sich schon aus der "alleingültigen Macht" eines "unkritisierbaren unantastbaren Gottes".

Oder glaubst du wirklich, das wenn die Kirchen, Moscheen und Synagogen könnten-wie-sie-wollten ..... sie nicht jeden Ihren Glauben aufzwingen würden und "Andersgläubige verfolgen und diskriminieren" würden ??

Ich meine - schau dich mal in der Welt um ...... aktuell Israel mit den ordodoxen Juden ........ Somalia,, Nordafrika, Pakistan/Afganisthan ...etc - wo fundamentalistische Islamisten alles killen will was nicht nach Mekka betet ....... oder auch die christliche Rechte und Sekten in USA - wenn die könnten würde es einen neuen Genozid dort geben.

Und wenn ich ein "Geschichtbuch" aufschlage .... wird es ganz "grusselig" :)

Ich glaube mich auch zu erinnern, das es im EU-Staat "Vatikan" für Moslems, Juden und andere Religionen keine demokratische Möglichkeit gibt, Ihren Glauben auszuüben - geschweige denn ein "eigenens Gotteshaus" errichten zu dürfen :) ........

Es gibt auch Gründe, warum der Vatikan es ablehnt die Menschenrechte anzuerkennen und die EU-Karta dafür zu unterschreiben. ....... Es wäre schlichtweg gegen Ihre Dogmen und Gebote !!!

[ nachträglich editiert von Götterspötter ]
Kommentar ansehen
10.01.2012 12:22 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich weiß nicht, wie es in Kuba so aussieht, war noch nicht da, kann mir darüber kein Urteil bilden.
Doch die Prämisse
"Der Roboter sollte die Fähigkeit haben "einen die Menschheit auslöschenden Krieg zu verhindern". " Ist schon recht interessant. Es ist doch sehr gesellschaftskritisch und hebt die Vernunft auf eine andere Stufe, entfernt sie vom Menschen. Wir sind nicht absolut vernünftig, wir Menschen. die Frage, ob es ein Roboter sein könnte...
Und typisch Mensch, wir kritisieren immer die anderen, anstatt vor unserer eigenen Haustür zu kehren, stimmts Fidel?
Kommentar ansehen
10.01.2012 12:39 Uhr von Perisecor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ WiKaBot: "Hier hätte beispielsweise die deutschsprachige Presse den Daueralarm über Wochen machen müssen, den sie um das Kasperletheater mit dem Bundespräsidenten Wulff gemacht hat, nein, diese kritische Entwicklung ist allenfalls eine Randnotiz wert. "

Die deutsche Presse scheint, im Gegensatz zu vielen Leuten hier bei SN, einfach nur verstanden zu haben, worum sich dieses Gesetz dreht.

Ist ja auch nicht schwer. Anstatt komische Internetseiten wie qpress zu lesen, würde es z.B. helfen, wenn man sich das Gesetz mal im Wortlauf bei der Congress Bib durchliest.



Da Fidel Castro über Dekaden hinweg massiv an einer Verschärfung des Konfliktes zwischen Ost und West beteiligt war und ihm der letzte Schlaganfall wohl auch noch den Rest ordentlichen Denkens ausgetrieben hat, frage ich mich, was er mit seiner Aussage eigentlich bezwecken will, einen Sinn darin sehe ich nämlich nicht.
Kommentar ansehen
10.01.2012 12:41 Uhr von sesh
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ZiemlichBelanglos: "Und typisch Mensch, wir kritisieren immer die anderen, anstatt vor unserer eigenen Haustür zu kehren, stimmts Fidel? "

Haha, also ich hätte nichts dagegen gehabt wenn der Fidel damals Atombomben bekommen hätte in den 60ern. ;-)
Hatter aber nicht. Also darf er locker-flockig so daherreden.
Kommentar ansehen
10.01.2012 13:12 Uhr von JesusSchmidt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ZiemlichBelanglos: was genau soll castro in seinem land denn groß ändern? und warum?

kuba scheint mir als staat der reinste kindergeburtstag zu sein.
Kommentar ansehen
10.01.2012 13:28 Uhr von Ypsilon9999
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Grundaussage versteckt sich zwischen den Zeilen, nämlich, dass ein Roboter unemotional handelt. Ich denke Fidel will unterstreichen das die Welt sicherer wäre ohne einen mächtigen, von Emotionalität geprägten Präsidenten. Und da heutzutage die US-Präsidenten den Schwerpunkt auf strategische Konflikterschaffung zur Übernahme von Rohstoffen weiter vorantreiben als das Engagement für soziale Gerechtigkeit hat Fidel mit seiner Martin Luther King-Aussage absolut recht!
Kommentar ansehen
10.01.2012 13:30 Uhr von sesh
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Übrigens, kleiner Gag zur Kuba-Krise: Als damals die US-Amerikaner ganz entsetzt waren, dass die Sowjets Mittelstreckenraketen auf Kuba platzieren wollten meine JFK (damals Präsident) sinngemäß vor dem Führungsstab:
"Das wäre ja so als wenn wir Mittelstreckenraketen in der Türkei platzieren würden!"

Denn: Mittelstreckenraketen, die bis nach Washington D.C. reichen - schrecklicher Gedanke.

"Aber Sir", meinte da einer "Wir haben doch Mittelstreckenraketen in der Türkei."


...

Ups.
Mit anderen Worten: wären die Sowjets so kaltschnäuzig gewesen wie die Amerikaner, es hätte locker einen Atomkrieg gegeben.
Kommentar ansehen
10.01.2012 14:45 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@JesusSchmidt
"kuba scheint mir als staat der reinste kindergeburtstag zu sein."

Was meinstn du mit Staat? Regierung oder Bürger oder beides?
Ansonsten schau dich mal in Deutschland um...
Kommentar ansehen
10.01.2012 16:30 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Minipet: Tatsächlich gewählt habt Hitler aber ihr Deutschen...
Kommentar ansehen
10.01.2012 16:55 Uhr von irykinguri
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
fidel castro ist ein gott: und ja ein roboter als präsident wäre cool. wenn man roboter nicht umprogrammieren könnte oder sonstiges.
wenn dann muss das aber auch in anderen ländern (am besten allen) passieren. ist ja blöd wenn die das haben und iwo bestimmen immer noch hierarische strukturen und menschen über andere. aber fidel ist cool. (der sollte aber auch iwann mal zurücktreten, spätestens wenn sein hirn mal anfängt öfters auszusetzen.auch wenn ich fidel als el pesidente hervorragend finde.) ja materialgeile in kuba finden ihn natürlich scheisse weil sie dort kein geld durch betrügereien bekommen, deswegen müssen sie in die usa flüchten, dem land der unbegrenzten betrugsmöglichkeiten

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied
Altkanzler Gerhard Schröder vertritt Regierung bei Trauerfeier für Fidel Castro
Kuba: Fidel Castro gestorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?