09.01.12 21:47 Uhr
 391
 

Prozessauftakt - Sex-Täter soll 15 Kinder und Jugendliche missbraucht haben

Vor dem Landgericht Berlin begann am heutigen Montag der Prozess gegen einen bereits vorbestraften Sex-Täter.

Dem Informatiker wird vorgeworfen, dass er sich zwischen den Jahren 2001 und 2010 an 15 Kindern und Jugendlichen vergangen haben soll. Seine Opfer waren zwischen drei und 15 Jahre alt.

Der 34-Jährige nahm zu den 154 Taten, die ihm zur Last gelegt werden Stellung. Dabei war allerdings die Öffentlichkeit ausgeschlossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sex, Jugendliche, Täter, Prozessauftakt
Quelle: www.bz-berlin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3.500 fremdenfeindliche Angriffe auf Flüchtlinge im Jahr 2016
Ermittlungen gegen AfD-Politiker Björn Höcke wegen Volksverhetzung eingestellt
Fahrlässige Tötung: Pflegeheimbewohner stirbt nach Verbrühungen in Badewanne

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2012 00:12 Uhr von Alois_Besenstiel
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Er hat sich an dreijährigen Kindern vergangen. Unfassbar. Derr gehört für immer in eine Anstalt und täglich dermassen mit Psychopharmaka vollgepumpt, dass er aufgeht wie eine Dampfnudel.
Die chemische oder in schweren Fällen auch die mechanische Kastration sollte für Kifis obligatorisch sein.
Kommentar ansehen
10.01.2012 00:20 Uhr von Manpower
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Alois_Besenstiel: Nein. Wer sich an 15-jährigen vergeht, vergeht sich nicht an 3-jährigen.
Kommentar ansehen
10.01.2012 02:22 Uhr von iarutruk
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@alois-besenstiel in einer anderen news hast du geschrieben, dass du gläubiger katholik bist. kann man dein profil auf alle gläubigen übertragen? ich gehe jetzt auch nicht mit meiner frage auf diesen jetzigen kommentar, der ja nur von folter strotzt, sondern von fast all deinen abgegebenen kommentaren aus.

zur news: mir geht das messer in der tasche auf, wenn ich nur lese "vorbestraften sextäter". nach der strafe kann er ungehindert weitere 9 jahre seine schandtaten weiter treiben.

warum verlangt man von richtern und psychologen denn ein abitur und studium, wenn jeder sonderschü