09.01.12 06:18 Uhr
 6.028
 

Globaler Vergleich: 34.000 Dollar Nettojahresgehalt reichen, um reich zu sein

In dem Buch "The Haves and the Have-Nots" hat Weltbankökonom Branko Milanovic errechnet, dass man ein Nettojahresgehalt von 34.000 Dollar benötigt, um zu dem einen Prozent der reichsten Menschen der Erde zu gehören.

Unter diesen Gesichtspunkten sind 29 Millionen US-Amerikaner reich. Nach den USA folgt auf dem zweiten Platz Deutschland, das vier Millionen Reiche stellt. In Indien, China und Afrika gibt es nur Einzelpersonen, die als reich gelten.

Zur weltweiten Mittelschicht gehört man im globalen Vergleich bereits ab einem Jahreseinkommen von 1.225 Dollar. In seinem Buch hat er sich zur Aufgabe gemacht, Lösungswege zu finden, um die weltweite Ungerechtigkeit zu finden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Dollar, Vergleich, Reichtum, Netto, Mittelschicht
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2012 06:50 Uhr von sundiego
 
+22 | -4
 
ANZEIGEN
jaja das Schuldgeldsystem Man muss sich einfach nur das Geldsystem anschauen, was ein riesen Taschenspielertrick ist.
Aber solang wir davon profitieren und andere Länder deswegen ausgebeutet werden, ists ja egal, was...

Außerdem sind wir nicht reicher als andere, sondern wir drucken einfach das Geld mit dem wir uns mit Ressourcen eindecken können. Wie können 29 Mio Amis reich sein, wenn sie zugleich über 15 Billionen Schulden haben? ;-)
Ist halt Auslegungssache wie man reich definiert...
Kommentar ansehen
09.01.2012 07:47 Uhr von V8-Zulu
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
"Reich" Ich verstehe schon die Logik hinter dieser Betrachtung. Allerdings sollte man auch mit einbeziehen, was man im jeweiligen Land fürs Geld bekommt. Mit 1.225 Dollar im Jahr kommt man in den USA nicht allzu weit schätze ich. Da nützt es wenig, dann immerhin zur globalen Mittelschicht zu zählen.
Kommentar ansehen
09.01.2012 08:03 Uhr von Hodenbeutel
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann, lasst mich mal 34.000 Dollar im Jahr verdienen, aber bitte nicht hier, sondern in Indien, Ost/Nord/West/Zentral-Afrika oder sonst wo wo ich damit wirklich reich bin und mir von meinem Monatsgehalt auch was ordentliches leisten kann..
Kommentar ansehen
09.01.2012 08:41 Uhr von Podeda
 
+27 | -1
 
ANZEIGEN
Juhu Global betrachtet bin ich reich, Regional betrachtet bin ich ein genau so armer Schlucker wie alle anderen!!!!
Kommentar ansehen
09.01.2012 09:23 Uhr von sumpfdotter
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Cool ich bin reich :-) Wieso fühl´ ich mich nur nicht so?
Kommentar ansehen
09.01.2012 09:48 Uhr von LhJ
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
habt ihr auch gelesen, das es um das NETTOeinkommen geht?
Ihr bräuchtet 4666€ Bruttolohn jeden Monat, um auf das in der News genannte Jahreseinkommen zu kommen. Und soviel muss man erstmal bekommen...
Kommentar ansehen
09.01.2012 09:56 Uhr von DoJo85
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ich bin auch reich nur merk ich davon nichts ^^

Und natürlich zählt man als Hartz 4 Empfänger zur globalen Mittelschicht. Man muss sich nur mal überlegen, wie vielen Menschen es weltweit schlechter geht.
Kommentar ansehen
09.01.2012 10:30 Uhr von Trolltech
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@LhJ: Es gibt ja auch noch das 13. Jahresgehalt und Sonderzahlungen. Mit einem Studium ist das kein Problem. In "meinem" Tarifvertrag (IG BCE Bayern) hat das Gehalt jeder Bachelorstudent nach der ersten Gehaltserhöhung.
Kommentar ansehen
09.01.2012 10:30 Uhr von weitwech
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
mit 34.000€ reich? Ich würd mir auch gerne 50.000€ - 59.000€ Brutto wünschen (je nach Steuerklasse etc.) als Jahreslohn um auf 34.000€ Netto zu kommen. Aber im Handwerk wird man das wohl nicht erleben. :-(
Kommentar ansehen
09.01.2012 10:41 Uhr von Guschdel123
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Na wenigstens gibt´s mal wieder eine Nachricht, in der sich der deutsche Michel gegenseitig bemitleiden kann.
Ich will nicht in Frage stellen, dass solche ´´Studien´´ bzw. global-vergleiche wenig regionale Aussagekraft haben, aber sich hier zu beschweren, dass man ja eigentlich reich ist und nichts davon merkt, zeigt sehr gut, wie stark wir uns an jeglichen Luxus gewöhnt haben ohne ihn noch wirklich schätzen zu können.

Ich freue mich schon auf die User, die jetzt fleißig Minus geben, weil sie sich kritisiert & ungerecht behandelt fühlen..
Kommentar ansehen
09.01.2012 11:07 Uhr von jo-82
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Euro <> Dollar! es reicht wenn man 26.500 Euro netto verdient, was wirklich nicht viel ist.
Kommentar ansehen
09.01.2012 12:56 Uhr von sicness66
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Verdummung: Ich habe so das Gefühl, dass hier der Einzelne verarscht werden und sich besser fühlen soll, wenn er a) oberhalb der globalen Mittelschicht und b) zu den Reichen gehört. Hauptsache er kommt nicht darauf, noch mehr zu fordern...
Kommentar ansehen
09.01.2012 13:22 Uhr von grandmasterchef
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
mit 34000$: würde ich mich auch reich fühlen...^^ hier kommst netto doch grad mal 12.000 €...

jeder der nicht mehr als 10€stunde kriegt, kratz vllt mal an die 15.000€....

arbeitet mal im einzelhandel, oder leiharbeiter als prodhelfer/facharbeiter im handwerk (die kriegen auch nur 8,50..)

ich muss immer lachen, wenn das durchschnittseinkommen in dtl bei 52.000 im jahr liegen soll Oo
Kommentar ansehen
09.01.2012 14:48 Uhr von p0rtal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun: und am ende sind alle gleich. toll.
Kommentar ansehen
09.01.2012 15:58 Uhr von Pro-Contra
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
OMG ich fass mir an den Kopf! "
Global betrachtet bin ich reich, Regional betrachtet bin ich ein genau so armer Schlucker wie alle anderen!!!! "

Kommt man sich bei solchen Aussagen nicht dumm vor?
Armer Schlucker... ja ne is klar!

[ nachträglich editiert von Pro-Contra ]
Kommentar ansehen
09.01.2012 19:29 Uhr von Marco Werner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja...die lieben Statistiken was nützt es mir,wenn ich auf den Weltdurchschnitt gesehen reich bin, ich das Geld aber nunmal hier vor Ort ausgeben muss,wo auch die Preise entsprechend hoch sind ? Da relativiert sich dieses "hohe" Einkommen doch ganz schnell wieder. Man muss also schon die tatsächlichen Verhältnisse sehen,um sich ein Urteil darüber zu bilden,ob jemand nun reich ist oder nicht.
Kommentar ansehen
09.01.2012 21:56 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Pro-Contra / Marco Werner: Man sollte es aber mal "global" für sich aufnehmen und sich dann fragen "Warum ist das so" und "Warum fühle ich mich nicht wirklich reich" obwohl ich rein "rechnerisch" reich bin !

Wir leben numal in einer Globalen Welt in der die Wirtschafts und Finanzsysteme auch global operieren !! ....

Die Rechnung des Ökonomen würde nämlich aufgehen :) wenn wir auch Globale Einkommen und Löhne hätten - also Arbeit überall gleich viel wert wäre (was eigentlich gerecht wäre)

und nur mal so als Beispiel für Globalen Luxus !
In Europa kann sich jeder eine Waschmaschine mit einem Jahreseinkommen von Netto 34.000 € stellen .... will man sich mal ein paar "Puma-Sportschuhe" leisten für 300Euro ist das eigentlich für besagten Haushalt machbar ...... etc.
In Asien - wo das Zeug hergestellt wird und zwar für nichtmal 10% des Verkaufswertes in Europa (Pumaschuhe sind sogar um bis zu 1000% teurer in DE) ..... kann sich ein Arbeiter dies nicht leisten - sondern allenfalls davon träumen !!! obwohl die Waren dort um einiges billiger sind.

Warum wir nicht merken das wir reich sind !
Ganz einfach ---> Weil wir "Luxus-Preise" für "billig-produzierte Güter" bezahlen .... um die 1% der Superreichen - noch reicher zu machen !! Bei dennen bleibt nämlich die Kohle die den Armen Ländern fehlt und uns hier aus der Tasche gezogen wird !!!!

und so ist das auch mit Energie ...... Treibstoffen ..... Mieten (z.B. München) ...... selbst der für "Geiz-ist-Geil"Artikel vom MediaMarkt bezahlen wir noch das doppelte !

Von daher ist die Rechnung die Branko Milanovic aufstellt - mathematisch vollkommen korrekt !!
Kommentar ansehen
09.01.2012 22:16 Uhr von Marco Werner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Götterspötter: Da ist durchaus was dran...die Verhältnisse von Herstellungs- und Produktionspreis sind wirklich übertrieben. Selbst wenn man Transportkosten, Zölle, Einfuhrumsatzsteuer, Löhne im Verkauf etc dazurechnen, rechtfertigt das noch keine mehrere hundert Prozent Aufschlag auf den Herstellungspreis.
Kein Wunder,daß Produktpiraten so ein leichtes Spiel haben. Denn auch die wissen, welche Gewinne bei vielen Artikeln zu machen sind und greifen sie lieber selbst ab.
Kommentar ansehen
10.01.2012 06:56 Uhr von mcSteph
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Danke BLÖD: Du hast mich reich gemacht......
Kommentar ansehen
10.01.2012 11:31 Uhr von SpEeDy235
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
MIr würde: nur 35.000 € pro Jahr reichen, um "normal" Leben zu können. Aber die Regierung hat was dagegen und ich muss mit viel weniger auskommen.
Kommentar ansehen
10.01.2012 11:31 Uhr von SpEeDy235
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
MIr würde: nur 35.000 € pro Jahr reichen, um "normal" Leben zu können. Aber die Regierung hat was dagegen und ich muss mit viel weniger auskommen.
Kommentar ansehen
10.01.2012 11:36 Uhr von SpEeDy235
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Mir würden: nur 35.000 € pro Jahr reichen, um "normal" Leben zu können. Aber die Regierung hat was dagegen und ich muss mit viel weniger auskommen.
Kommentar ansehen
10.01.2012 11:41 Uhr von DrGonzo87
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Tsss Was manche Leute hier wieder ablassen.... "wieso komm ich mir dann so arm vor..." etc.

Diese Frage kann ich auch nicht beantworten, möglicherweise weil Bescheidenheit die einzige wirkliche Mangelware in Deutschland geworden ist. Für den Lebensstandard, den selbst ein Hartz 4 Empfänger in Deutschland (jawohl, im teuren Deutschland) hat, würden ca. 50% der Erdbevölkerung einen Mord begehen. Und nochmal 20% würden es sich ernsthaft überlegen. Ich finde generell die Bezeichnung "arm" in Ländern wie Deutschland etwas geschmacklos. Worst case ist hier im Normalfall: Dach über dem Kopf, Krankenversicherung, genug Lebensmittel (und dass ohne zu arbeiten). Worst case in Sierra Leone hingegen...
Kommentar ansehen
10.01.2012 14:15 Uhr von Hugh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
An alle Wohlstandsüberdrüssigen hier: Dass einige ihren "Reichtum" nicht mehr merken, wundert mich nicht. Einigen geht es schlicht und ergreifend viel zu gut.

Im übrigen ist es nicht unbedingt wichtig, wo man wohnt. Glaubt jemand wirklich, dass man mit 34.000 €/Jahr beispielsweise in Indien so der Überkönig ist?

Na dann viel Spaß beim Versuch wirklich einen *vergleichbaren* Lebensstandard dort zu realisieren. Also nicht nur bloß ähnlich.
Ihr werdet schon Probleme haben, für billig Geld vergleichbaren Wohnraum zu finden, der an den deutschen Standard heran reicht.
Klar gibt es das dort. Aber das kostet dann auch dementsprechend.
Kommentar ansehen
10.01.2012 14:21 Uhr von Hugh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ SpEeDy235: Dir steht es frei, Dich in ein Land abzusetzen, in dem weniger Steuern und Abgaben zu zahlen sind.
Aber dann heule dort nicht rum, dass Du trotz Krankenversicherung 12 Stunden in der Notaufnahme warten musst (so ergeht es meiner ehemaligen Nachbarin, die nach Italien gezogen ist), oder dass die Infrastruktur jeder Beschreibung spottet.
Aber ich vergas: Das Geld stecken sich ja die pösen Politiker selber in die Taschen, die ganzen Milliarden. LOL

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?