08.01.12 10:58 Uhr
 429
 

Studie zeigt: Schlechte Babynamen können dem Kind große Probleme bereiten

Eine europäische Studie einer Internet-Dating-Seite hat nun herausgefunden, dass, im übertragenden Sinn, Romeo sich vermutlich nicht in Julia verliebt hätte, wenn sie Berta oder Mildred geheißen hätten. Denn Ergebnisse zeigen, wie wichtig und auch fatal Babynamen für Menschen sein können.

Denn bei der Studie, an der 12.000 Menschen teilnahmen, zeigte sich, dass einige lieber alleine bleiben würden, als sich einen Partner zu nehmen, der einen unattraktiven Namen hat.

Ebenso könnte ein fahrlässig-gewählter Babyname später weitere große Probleme bringen. Vermindertes Selbstbewusstsein und schlechtere Bildungschancen, höhere Wahrscheinlichkeit, mit dem Rauchen anzufangen und geringere Möglichkeiten auf eine gute Bildung sind nur ein paar Aspekte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FrankaFra
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kind, Studie, Problem, Name
Quelle: www.huffingtonpost.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: Man vergisst schneller, wenn man bei Events fotografiert
Legendäres Müritz-Hotel aus DDR-Zeiten wird gesprengt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2012 10:58 Uhr von FrankaFra
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Hm, ich glaube, das ist genau anders herum. Nicht der Name hat diese Auswirkungen, sondern WEIL es ein Umfeld ist, in dem der Name herauskommt. Ich denke, es liegt mehr am Habitus des Kindes.

Ich habe mal gegoogelt, das Phänomen des Kevinismus ist ein Schlagwort.

Aber egal, in 5 Jahren reden sich alle nur noch mit Nicknames an =)
Kommentar ansehen
08.01.2012 11:16 Uhr von spencinator78
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: Erlär mir bitte mal was ein Babyname ist.. ;-)
Kommentar ansehen
08.01.2012 12:39 Uhr von quade34
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
das Baby bekommt: oft einen Namen, der zu dem Äußeren des Kindes passt. Dass das Kind im späteren Leben unter dem Namen leiden könnte, geht den Eltern vollkommen ab. Es fängt schon sehr früh an, dass andere Kinder auf Namen Reime machen und damit die ersten Frustrationen und die Minderung des Selbstwertgefühls erzeugen.
Kommentar ansehen
08.01.2012 19:02 Uhr von Findolfin
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
In Amerika: heissten die Kinder ja auch Heaven, Chash, Dakotak, Jay, Bridget, etc.

Wenn man die mal übersetzt, tönen die einfach nur lächerlich. Aber in Amerika scheint es ja zu funktionieren....
Kommentar ansehen
09.01.2012 06:45 Uhr von Schnoile1981
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ganz neue: Erkenntnis.

Sicher wird bald eine Studie veröffentlicht, durch die man endlich erfährt, wie und warum es so oft zu spontanen Schwangerschaften kommt...
Kommentar ansehen
09.01.2012 10:46 Uhr von Sonnflora
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
An solchen Studien merkt man wie die Menschen immer mehr verblöden. Man man man, da hat vor einiger Zeit mal irgendein komischer Lehrer mal was von "Kevin-ist-eine-Diagnose" gefaselt und alle Lemminge machen mit.
Es ist doch sch...egal, wie einer heißt. Wichtig sollte der Charakter des Menschen sein und nicht der Name. Was nutzt ein Frank, der ein riesengroßes A-loch ist? Da würde ich dann doch lieber einen Kevin nehmen, wenn der lieb und nett ist.

Übrigens können Kinder jeden Namen zum Hänseln mißbrauchen. Irgendwas findet sich immer. Und jeder Name kann in irgendeiner anderen Sprache sonstwas bedeuten. Und jeder Name könnte irgendwann von irgendeiner Firma für eine neue Klopapiermarke verwendet werden. Also sollten wir den Kindern vielleicht doch lieber keine Namen mehr geben? Denkt mal drüber nach.
Kommentar ansehen
09.01.2012 12:55 Uhr von merjon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mein neuer Kollege heißt Kevin: relativiert sich aber wieder wenn man bedenkt das er Brite ist.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?