07.01.12 20:26 Uhr
 1.828
 

Bezahldienstleister Paypal drängt in den Offlinehandel

Der Online Bezahldienst Paypal will seine Geschäftsfelder erweitern und plant seinen Einstieg in den Offlinehandel. Nach Ansicht von Paypal gehört dem Bezahlen per Smartphone die Zukunft.

In den USA hat man bereits den ersten Schritt in diese Richtung unternommen. Dort können Kunden einer Baumarktkette schon bald mit ihrem Smartphone bezahlen.

Mit dem Einstieg in den Offlinehandel will man seine Rolle als Herausforderer bisheriger Bezahlsysteme, wie zum Beispiel Kreditkarten, stärken. Der Bezahldienst Paypal ist das am schnellsten wachsende Unternehmen innerhalb des eBay-Firmenverbundes.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Zukunft, Geschäft, Handel, Offline, Paypal
Quelle: de.finance.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2012 21:13 Uhr von masteroftheuniverse
 
+18 | -7
 
ANZEIGEN
wiki: Laut der Ausgabe 12/2006 der Computerzeitschrift PC Professionell werden die Kundendaten bei PayPal mit von der US-amerikanischen Heimatschutzbehörde geführten Listen von Terror- oder Drogenhandel-Verdächtigen abgeglichen. Dabei reiche schon die Namensähnlichkeit mit einem Eintrag aus, um ins Visier der US-Fahnder zu geraten. Unter Umständen wird das Konto gesperrt, der Nutzer kommt für längere Zeit nicht mehr an sein Geld. Stattdessen wird er per Mail aufgefordert, seine Identität amtlich zu beweisen und persönliche Dokumente an eine nicht näher bezeichnete Stelle in Omaha im US-Bundesstaat Nebraska einzureichen, u. a. Kopien des Personalausweises sowie Kreditkarten- oder Stromabrechnungen.

allein deswegen werde ich mich niemals da anmelden, von den kosten mal ganz abgesehen..
was ist überhaupt der sinn der sache? bargeld abzuschaffen für noch mehr kontrolle??
Kommentar ansehen
07.01.2012 23:08 Uhr von Perisecor
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
Ich hatte mit PayPal noch nie Probleme.

Allerdings habe ich auch keinen Terroristen-Namen, führe einen mehr oder weniger dubiosen Onlineshop oder lasse meine Daten durch osteuropäische und asiatische Betrüger-Foren geistern.

Warum jemand ein hohes Guthaben auf seinem PayPal-Konto haben sollte, weiß ich auch nicht. Selbst Händler können ja täglich eine Überweisung an ein normales Bank-Konto in Auftrag geben, Privatpersonen als Käufer arbeiten doch so oder so nur per Lastschrift/Kreditkarte.


Wie so oft wird das Problem also hinter dem Computer sitzen und wie so oft behauptet das Problem, dass der Computer und PayPal voll doofig sind.


Strom-/Gasrechnungen werden übrigens deshalb verlangt, weil es außerhalb Deutschlands quasi keine Meldepflicht gibt und Vermieter auch keine Identitäten prüfen. Einen Wohnsitz glaubhaft nachweisen kann man also nur über Wohnungs bezogene Rechnungen, welche über mehrere Monate laufen.
Kommentar ansehen
07.01.2012 23:56 Uhr von RatedRMania
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
Da sind sie wieder: die Paypal-Miesmacher.

Wer mit seinem Konto keine Dummheiten macht wird auch niemals mit PP Kontakt haben müssen.
Kommentar ansehen
08.01.2012 01:42 Uhr von Sir_Waynealot
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@masteroftheuniverse: ist mir auch schon mal passiert vor jahren und ich war jung und dumm und habe es gemacht.
Kommentar ansehen
08.01.2012 05:20 Uhr von Miauta
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@RatedRMania: Ich habe mit meinem PP Konto keine Dummheiten gemacht, und trozdem wurde komischerweise am selben Tag wo ich Geld von einem Verkauften Artikel bekommen habe, mein Konto gesperrt. Musste die Hotline anrufen. Dort wurde mir zum glück geholfen und ich kam an meine 300€

Jedenfalls ist es als Käufer sehr schön. Als verkäufer wird man nur ABGEZOCKT. Wenn man Geld erhält sind die Gebühren echt ne sauerei, vorallem in Verbindung mit eBay zahlt man 2 mal! Einmal eBay gebühren und dann noch Gebühren aufs empfangene Geld. War jedenfalls mein letztes mal das ich was bei ebay verkauft habe. Von 310€ sind allein knapp 50€ Gebühren gewesen! Verarsche hoch 10!!! Und man muss PayPal nutzen wenn man noch zu wenige Bewertungen hat.

Naja und ich kann auch komischerweise nie per Bankeinzug bezahlen (hab 2 Konten und beide gehen nich)...muss sowieso immer per OnlineBanking überweisen. Vorteil ist, dass man Sofort den Status "Bezahlt" hat...mehr aber auch nicht. Da kann man auch Click and Buy nutzen...

[ nachträglich editiert von Miauta ]
Kommentar ansehen
08.01.2012 08:21 Uhr von Petabyte-SSD
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wer meint mit PP zahlen zu müssen Dem drücke ich auch die Gebühren auf
Die meisten Händlerbehaupten ,sie tun das nicht,oh Mann die Leute sind so dumm...
Der Händler MUSS die PP Gebühren zahlen, also legt er es auf den Kaufpreis drauf, bzw. er könnte die Ware bei Überweisung einfach billiger verkaufen bei gleichem Gewinn.

Wenn die Leute PP aktzeptiert haben, dann kommt vermütlich Epal.
Da zahlt man ganz sicher über Epal, welche das Geld an Paypal weiterleitet, mit alles Sicherheitsprüfungen usw.

Für Auslandsüberweisungen lasse ich mir das ja noch eingehen, aber die Gebühren sind extrem hoch, vor allem wenn man viele Cent oder 1-2 Euro-Beträge hin und herschieben möchte
Kommentar ansehen
08.01.2012 08:47 Uhr von sundiego
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Paypal ist der größte Abzockerverein überhaupt.
Sie frieren gerne Gelder einfach ein und fordern dann zig Unterlagen an und hoffen, dass das Konto lang genug zu bleibt, damit die solange mit dem Geld arbeiten können und Zinsen damit erwirtschaften.
Das ist nämlich ein lukratives Geschäft, weil sie nicht nachweisen müssen warum sie das Konto einfrieren, sie können einfach sagen "wir haben da was verdächtiges bemerkt o.ä."
Gibt genug "geschädigte" die davon schon berichtet haben.
Und da sie auch praktischerweise in Luxenburg ansässig sind, hat man die größten Mühen mit rechtlichen Schritten.
Kommentar ansehen
08.01.2012 09:40 Uhr von Hydra3003
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Miauta: Das mit den Gebühren müsst Du genauer erzählen! Bei 310,-EUR fallen 9% ebay-Gebühren an und bei PayPal 1,9% (bei Bezahlung innerh. Deutschlands). Wie kommt man da auf fast 50EUR? Selbst mit Startgebühr dürften keine 50,-EUR erreicht sein. Beide Konten funktionieren nicht? Wurden diese nicht angenommen oder sind diese nicht freigeschaltet worden? Dazu bekommt man eine Mini-Überweisung von PayPal mit Code.

Ich habe jetzt schon über 10 Jahre ein PayPal-Konto, und hatte noch nie Probleme mit denen. Wenn man international verkaufen will, dann bleibt einen nichts anderes übrig. Früher hatte ich für Bezahlungen in die USA bei meiner Bank oder online bei Western Union auch Gebühren bezahlen müssen, und das war auch nicht gerade billig. Dank PayPal ist nun alles einfacher geworden.
Kommentar ansehen
09.01.2012 10:55 Uhr von omar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An die Kritiker: OK, eure Einwände sind sicher fast alle irgendwo berechtigt.
(Mal abgesehen davon, dass die US-Behörden auch so schon Zugriff auf alle möglichen Kreditkarten und Finanztransaktionen haben).
Allerdings ist die Sache ja ein freiwillige Option.
Schließlich wird hier niemand gezwungen, den Service von PayPal zu benutzen.
Vielmehr erweitern die ihr Angebot für ihre bestehenden und zukünftigen Kunden.
Wer also bereits zufriedener PayPal Kunde ist, kann, wenn er das möchte, zukünftig auch im Laden mit seinem PayPal-Account bezahlen.

Ich persönlich muss bei meinen USA-Reisen fast immer länger Kontrollzeiten einplanen, weil ich alleine schon wegen meinem (islamischen) Namen und meiner Abstammung bzw. Herkunft in die Rasterfahndungsmuster reinpasse.
Daher wären die erwähnten Schikanen/Hürden hier für micht nichts neues...
Kommentar ansehen
09.01.2012 13:40 Uhr von Aratie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mutwilligs Einfrieren: Hmm...
habt ihr schonmal darüber nachgedacht, dass das mutwillige sperren von Konten mit unter 1000€ Paypal mehr kostet als es einnimmt?
Die müssen schließlich entsprechend Leute beschäftigen die den Anruf entgegennehmen, mit euch sprechen, euer Konto wieder freischalten, etc.
Die paar Cent die die damit einnehmen (jaja in der Menge wirds ja wieder viel. Schon klar) machen den potentiellen image schaden nicht wett.

Ich sehe es genauso wie Perisecor:
Wer zu dumm ist PayPal zu nutzen sollte es sein lassen :-)

Nutze es nun auch seit ca 8 Jahren und hatte nur einmal höchst kompetenten Kontakt mit den Mitarbeitern, da ICH mein Passwort vergessen hatte.
Kommentar ansehen
09.01.2012 15:51 Uhr von Pro-Contra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Paypal und Steam gingen bei mir immer Hand in Hand, werde aber bald auf Paysafecard umschwenken!
Kleinvieh macht auch Mist und ich will nicht weiter für einen Teil dieses riesen Scheißhaufen verantwortlich sein! :-)

Alleine die Wikileaks Sperrung von Paypal geht mir gegen die Moral! -.-

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?