07.01.12 10:19 Uhr
 1.621
 

Niederlande: Regierung will deutsche Studentenflut eindämmen

Auch in den Niederlanden muss gespart werden, und so rücken nun die Studenten in den Fokus des Rotstiftes. Die Niederlande hatten in der Vergangenheit intensive Werbung gemacht, und so aktuell 24.000 deutsche Studenten an die eigenen Hochschulen gelockt.

Dem Staat entstehen so Kosten von rund 90 Millionen Euro pro Jahr. Um diese einzudämmen, gibt es verschiedene Lösungsansätze. Ein niederländischer Staatssekretär forderte gar, die deutsche Regierung an den immensen Kosten zu beteiligen. Auch denkbar wäre die Einführung eines Numerus Clausus.

Dieser existiert in den Niederlanden derzeit kaum und macht das Auslandsstudium deshalb besonders attraktiv. Auch eine Anhebung der Studiengebühren ist wahrscheinlich. Weiterhin soll die intensive Anwerbung deutscher Studenten eingedämmt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: s3xxtourist
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsche, Niederlande, Student, Holland, Hochschulzugang
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2012 12:00 Uhr von blz
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
24 tausend: ist ein Witz. Außerdem bekommt die Niederlande die "unsumme" von 90Millionen wieder rein, in dem die künftigen Akademiker jetzt schon Ihr Geld dort ausgeben und vielleicht sogar indem Land bleiben werden, Steuern zahlen usw.
Und ich bezweifle stark, dass in Deutschland weniger als 24tausend Niederländer studieren...
Kommentar ansehen
07.01.2012 13:12 Uhr von Poloshirt
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so: Ich studiere auch in den Niederlanden. Der Großteil der Deutschen, die da studieren lernen in all den Jahren kaum ein Wort Niederländisch, bleiben dem Land also später auch nicht erhalten. Diese komischen Rechnereien die dort oben gemacht worden sind. Als ginge das Geld für die Miete oder das Saufen direkt in die Kasse des Staates. Das ist schlichtweg Unsinn.

Man kann in den Niederlanden soetwas wie Bafög bekommen, wenn man im Monat 30 Stunden arbeitet. Diese "Studifinanceering" muß man, anders als hier, nicht zurückbezahlen. Da schmeißt der Staat den Deutschen das Geld also auch hinterher.

Nene die Hollis wissen schon warum sies machen;)
Kommentar ansehen
07.01.2012 16:14 Uhr von culturebeat
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
die Schweiz hat auch das Problem: http://derstandard.at/...

Es kommen viel zu viele schlechte Studenten, die nichts drauf haben. Jetzt will man nur noch die Besten ins Land lassen.
Kommentar ansehen
07.01.2012 18:05 Uhr von 338LM
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
und ? in Deutschland gibt es an den Unis auch viele Ausländer die hier studieren.

In meinem Studiengang gibt es sogar eine Quote. Und ehrlicherweise muss man sagen, dass keiner von den vielen Ausländern, die mit mir studieren, später auch in Deutschland praktizieren wird. Und das im teuersten Studiengang den es in Deutschland gibt, ein riesiges Verlustgeschäft.

Wenn die Niederland und die Schweiz nur noch die Besten in ihrem Land studieren lassen wollen, sollten wir in Deutschland, das genauso handhaben.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?