06.01.12 19:43 Uhr
 8.914
 

Es schlummerte 35 Millionen Jahre in ihren Genen: Biologen züchten Mega-Ameisen

In der Gattung der Pheidole-Ameisen werden die Tiere innerhalb ihrer Kolonie als Arbeiter, Jäger oder Sammler geboren. In acht der über tausend von Biologen der University of Montreal untersuchten Pheidole-Arten existieren zudem Soldaten mit gigantischen Köpfen und Zangen, die das Nest verteidigen.

Die Wissenschaftler entdeckten auch bei anderen Arten Exemplare mit überproportionalen Extremitäten. So kamen sie auf die Idee, die Entwicklung der Riesenköpfe auch bei diesen Arten anzuregen. Aus jedem Ei einer Ameisenkönigen kann sich theoretisch jede Lebensform eines Ameisenstaats entwickeln.

Wenn irgendeine Pheidole-Ameise zum richtigen Zeitpunkt mit dem sogenannten Juvenile-Hormon behandelt werde, könne sich aus dieser ein Soldat entwickeln, fanden die Biologen heraus. "Das große Potential der Ahnen schlummerte 35 Millionen Jahre in den Genen der Ameisen", so der Biologe Ehab Abouheif.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sascha B
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Kampf, Jugend, Mega, Hormon, Ameise, Genetik
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2012 19:43 Uhr von Sascha B
 
+19 | -5
 
ANZEIGEN
Bitte, liebe Wissenschaftler, verbreitet diese Tiere nicht unnötig - auch nicht versehentlich. Ich habe schon genug Last mit den normalen Exemplaren, die mir im Sommer den Sand unter den Pflastersteinen wegbuddeln.
Kommentar ansehen
06.01.2012 20:59 Uhr von Blutfaust2010
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@autor: Worin genau besteht denn die Züchtung? Darin, daß Wissenschaftler die Ameisen untersucht haben?

Nicht einmal in der Quelle ist von einer Züchtung die Rede.
Kommentar ansehen
06.01.2012 21:09 Uhr von MC_Kay
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
News etwas wirr. Um was geht es nun eigentlich?
- Um die Züchtung von Megaameisen?
- Um die Züchtung extrem großer Extremitäten bei verschiedenen Arten?
- Um den Prozess der zur Ausprägung der "Kaste" innerhalb des Staates führt?

Irgendwie verspricht die Überschrift was gänzlich anderes, als in der eigentlichen News geschrieben wurde.

Wenn die Überschrift nun wirklich stimmen sollte und man wirklich gigantisch große Ameisen (und nicht nur deren Gliedmaßen) "züchten" könnte, hätte man einen Weg gefunden billige Arbeitskräfte für uns zu gewinnen.
Wer wünscht sich nicht auch eine Hilfe, die das mehrfache ihres Körpergewichtes stemmen und gleichzeitig so groß wie ein Dackel ist? ;)
Kommentar ansehen
06.01.2012 21:10 Uhr von Sascha B
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Blaufaust2010: Gleich im zweiten Satz steht: "Biologen haben Ameisen mit Hilfe eines Hormons in wahre Giganten verwandelt."

@MC_Kay:

[...]existieren zudem Soldaten mit gigantischen Köpfen und Zangen[...]" => Soldat = Ameise mit großem Kopf & Zange

"So kamen sie auf die Idee, die Entwicklung der Riesenköpfe auch bei diesen Arten anzuregen." => Forscher wollen Ameisen zu Soldaten mit großen Köpfen machen.

[ nachträglich editiert von Sascha B ]
Kommentar ansehen
06.01.2012 21:54 Uhr von bpd_oliver
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Mega-Ameisen Ist das vielleicht der Grund für das Ende der Menschheit dieses Jahr? ;)
Kommentar ansehen
07.01.2012 00:05 Uhr von Jlaebbischer
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Autor: Wenn die die züchten und dann freilassen, brauchst du dir keine Sorgen um den Sand unter den Steinen zu machen. Die tragen dann auch gleich die Steine weg ;)
Kommentar ansehen
07.01.2012 11:48 Uhr von Der Erleuchter
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Autor: Das schlimme ist, dass manch einer ohne Ahnung sein Nichtwissen auch noch verteidigt. Zucht ist ein Begriff, der die Kreuzung verschiedener Individuen zur Verbesserung einzelner Merkmale umfasst. Eine hormonelle Beeinflussung hat nichts mit Zucht zu tun.
Kommentar ansehen
07.01.2012 12:56 Uhr von 23Risiko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
forschung: zu welchem zweck? das macht doch letztenendes nur probleme. killerbienen sind anscheind zu langweilig geworden. superameisenzeit. klasse.

*lecker steine* lecker holz* MENSCHENFLEISCH NAKNAKNAK :)

[ nachträglich editiert von 23Risiko ]
Kommentar ansehen
07.01.2012 17:16 Uhr von Glowdesign
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde manche Sachen so unnötig. Ich habe vor einigen Tagen einen Artikel gelesen das Forscher es geschafft haben Schweine- und Vogelgrippe zu kreutzen und das sie erfolgreich geändert haben das dies über Luft übertragbar ist. Wer braucht sowas?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?