06.01.12 17:57 Uhr
 392
 

Zukunft der Energieversorgung? Aufwindkraftwerke als Alternative zu Atommeilern

Auf der Suche nach umweltfreundlichen Energieerzeugungsmethoden wird die Idee vom Aufwindkraftwerk immer mehr optimiert. Bei einem Aufwindkraftwerk wird die Luft unter einem riesigen "Treibhaus" erwärmt und dann über einen riesigen, mit Turbinen bestückten, Kamin nach oben abgeführt.

Erste Modelle dieses Kraftwerktypes hatten gewaltige Ausmaße: Die Grundfläche betrug 800 Fußballfelder und der Kamin war 100 Meter hoch. Die französische Firma Blue Pearl verbesserte das Konzept. Ihre Prototypen sind nur noch 160 Meter hoch und brauchen eine Fläche von 14 Fußballfeldern.

Um den Wirkungsgrad zu erhöhen, wird beispielsweise das Kondenswasser genutzt, das sich durch die nach oben steigende, sich abkühlende Luft bildet. Selbiges fällt auskondensiert wieder nach unten, und treibt so die Turbinen an. Das Wasser dient dann überdies noch zur Trinkwassergewinnung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: s3xxtourist
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Zukunft, Alternative, Aufwind, Atommeiler, Energieversorgung
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2012 17:57 Uhr von s3xxtourist
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Eine sehr faszinierende Alternative- aber wohl vor allem effizient in südlicheren Ländern. Aber bei steigender Klimaerwärmung könnte das bald auch eine Möglichkeit in unseren Breitengraden sein ;-)
Kommentar ansehen
06.01.2012 18:02 Uhr von SNnewsreader
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Darum gab ich das Minus: und der Kamin war 100 Meter hoch.
...
Ihre Prototypen sind nur noch 160 Meter hoch.

Sorry, das sollte nicht passieren ;-)
Kommentar ansehen
06.01.2012 18:08 Uhr von s3xxtourist
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@SNnewsreader: mea culpa!....hatte es richtig gedacht..aber mich dann wohl vertippt. Habe gerade bei den Checkern um Nachbesserung gebeten ;-)
Kommentar ansehen
06.01.2012 20:03 Uhr von hofn4rr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hört sich in vielerlei: hinsicht interessant an.

arbeitskräfte und platz stünden im überfluss zur verfügung.

in küstennähe sonnenreicher gegenden, hätte man sicherlich nichts gegen sauberes trinkwasser und strom.

wenn solche ideen scheitern, dann am fehlenden geld ...
Kommentar ansehen
06.01.2012 21:39 Uhr von K.T.M.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant wären die Stromgestehungskosten. Mittels Solarthermie könnte man in geeigneteren Regionen für 4-5 c/kWh Tag und Nacht Strom erzeugen und das auf einer kleineren Fläche. Viel billiger wird/kann so ein Aufwindkraftwerk auch nicht unbedingt sein. Allerdings immer noch besser als Photovoltaik.
Kommentar ansehen
06.01.2012 22:13 Uhr von quade34
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
jeder Bürger wird: zum Pupsen in den Aufwindkanal verpflichtet, damit die Bilanz am Ende stimmt. Glocke zum Beispiel über Berlin, was meint ihr was das für einen Auftrieb gibt.
Kommentar ansehen
06.01.2012 22:24 Uhr von Xan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch was für unseren Bundestag: Da kommen bestimmt auch ein paar kW zusammen, wenn man an der Zimmerdecke Turbinen installiert :D

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel lehnt "Ehe für alle" nicht mehr kategorisch ab: Gewissensfrage
USA warnt Syrien: Bei Giftgasangriff gibt es einen Vergeltungsschlag
USA: Mehr Anschläge durch Rechtsextremisten als durch Islamisten seit 2008


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?