05.01.12 17:08 Uhr
 171
 

CSU will weiterhin Schuldenmacher aus der Eurozone ausschließen

Klaus Regling, Geschäftsführer des Eurorettungsschirms (EFSF) hat die CSU gewarnt, weiterhin den Rauswurf von Euro-Schuldenstaaten zu fordern. Bundesagrarministerin Ilse Aigner sagte nach einer Verhandlung mit Regling, dass ein Rauswurf teuer kommen könnte.

Die CSU hält aber trotzdem an ihren Forderungen fest. Man müsse die Möglichkeit haben, "notorische Schuldenmacher" aus der Eurozone auszuschließen. So könne man den Druck auf diese Länder erhöhen, so CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt.

Zuvor hatte die CSU einen Parteibeschluss verabschiedet, in dem es heißt, dass man Schuldenstaaten aus der Währungsunion ausschließen müsse. Generalsekretär Alexander Dobrindt sagte, dass finanzielle Hilfen für Staaten wie Griechenland immer mit Sanktionen einhergehen müssten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, CSU, Finanzkrise, Eurozone
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen
Thailand: Regierung leitet Ermittlungen gegen BBC wegen Majestätsbeleidigung ein