05.01.12 15:05 Uhr
 1.211
 

Jena: Wissenschaftler entwickeln neuartige Glaskeramik als Zahnersatz

Wissenschaftler der Universität in Jena haben nun eine neuartige Keramik für die Verwendung als Zahnersatz entwickelt.

Das neue Material ist bis zu fünfmal fester und leicht durchscheinend. Dies wird erreicht indem die Kristalle in der Keramik 100 Nanometer Durchschnittsgröße besitzen.

Bis die Glaskeramik ihren tatsächlichen Einsatz als Zahnersatz findet, ist noch Entwicklungsarbeit nötig. Nach Angaben der Jenaer Forscher arbeiten sie schon länger an der Entwicklung von extrem fester Keramik, bisher jedoch nur für Anwendungsgebiete wie beispielsweise Computerfestplatten.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaftler, Entwicklung, Jena, Keramik, Zahnersatz
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar
Künstliche Intelligenz in der Lage, Alzheimer neun Jahre im Voraus zu berechnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2012 18:02 Uhr von Akaste
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
glaskeramik, hör immer nur glaskeramik: gibt doch sicher jetzt schon genügend Materialien die fester sind als das Zeug, und sicher auch stabiler als natürlcher Zahnschmelz.

ich hätte nichts gegen Zähne aus Korund zum Beispiel.

[ nachträglich editiert von Akaste ]
Kommentar ansehen
05.01.2012 18:58 Uhr von Blood_raven989
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
glaskeramik hin oder her :): Das wichtigeste ist dabei das es verträglich ist. Hiest keine allergien auslöst oder fördert, es darf nicht giftig sein (wie zb quecksilber was in kronen verarbeitet wurde), es darf nicht wasserlöslich sein, die Abnutzungsrate muss gering sein, Produktionskosten müssen gering sein (da es sich um ein massenprodukt handelt) es muss bei der implementierung flüssig sein (oder wenigstens formbar) etc
Das sind nur ein paar Beispiele was so ein Zahnersatz alles können muss. Dies kostet viel Arbeit und natürlich Zeit in der Entwicklung und nicht jeder Stoff eignet sich dafür Akaste.

[ nachträglich editiert von Blood_raven989 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?