05.01.12 15:27 Uhr
 528
 

Kritik an Christian Wulff - gezielt aus dem Hintergrund forciert?

Fast minütlich strömt Kritik auf Christian Wulff ein, ist das alles Zufall oder steckt vielleicht doch mehr dahinter? Der Journalist Roland Klaus (N24, CNBC) begibt sich in einem Kommentar auf Motivsuche und beleuchtet, wer ein konkretes Interesse am Untergang Wulffs haben könnte.

Im August 2011 hielt Christian Wulff eine Rede, die ihm zum Verhängnis geworden sein könnte, so Klaus´ Ausführung. Dort kritisierte er vehement die europäische Politik im Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise und der Eurorettung. Diese Rede stand quasi völlig konträr zu der Politik, die von Angela Merkel gefahren wird.

Nach Meinung von Klaus könnte dies von politischen Zirkeln als schallende Ohrfeige aufgefasst worden sein. Weiterhin sei Wulff als Bundespräsident dazu ermächtigt, Gesetze, die z.B. den Euro-Rettungsschirm betreffen, zu blockieren - eine Gefahr, der man sich in gewissen politischen Kreisen vielleicht nicht aussetzen wolle.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: s3xxtourist
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kritik, Bundespräsident, Christian Wulff, Rede, Kommentar, Hintergrund
Quelle: www.mmnews.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2012 15:27 Uhr von s3xxtourist
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Zwar alles spekulativ, aber es könnte durchaus etwas dran sein....ich denke, dass auf jeden Fall mehr dahinter steckt...denn dass all die gegen Wulff erhobenen Vorwürfe jetzt auf einmal zufällig ruchbar werden, daran mag ich nicht glauben....
Kommentar ansehen
05.01.2012 15:46 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Wulff war und ist Merkels Handpuppe. Ob liebsam oder nicht, steht eines fest: Beide sind in der selben Partei. Und ein Verkacken des Bundespräsidenten ist gleichbedeutend mit einem Verkacken der CDU. Ich gehe nicht davon aus, dass es im Anliegen von CDU-Mitgleidern liegt, dem Kerl diese Klatsche zu verpassen.

Der Stil der BILD-Zeitung ist (und ist immer gewesen) CDU-nahe. Aber Wulff hat versucht, denen ans Bein zu pissen - und das lässt sich die BILD nicht bieten. Hier wird ein Exempel statuiert, das notwenidig ist, wie ich finde: "Das machen wir mit Leuten, die versuchen, uns den Mund zu verbieten - egal aus welchen pol. Lager er kommt."

Wulff hat die Arroganz, zu meinen, er hätte sein Amt von gottes Gnaden verliehen bekommen, es stehe ihm sozusagen zu - und somit hätte er das Recht zu tun und zu lassen, was er will. Und dafür bekommt er jetzt seine Abreibung. So einfach ist das.
Kommentar ansehen
05.01.2012 15:55 Uhr von CoffeMaker
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Könnte was dran sein, klar. Allerdings ist es dieser Agenda im Hintergrund wohl ziemlich leicht gefallen ihm Dreck an den Stecken zu zaubern :) Ab einer bestimmten Position überlege ich dreimal warum jemand mir ganz selbstlose Geschenke macht und vor allem muss ich soviel Grips im Kopf haben mir ausmalen zu können wie es auf fremde Menschen wirkt wenn die das mitbekommen.

Bringe dich niemals in Situationen in der man dich kompromittieren kann.

Aber davon mal abgesehen, wenn das nicht klappt dann packen die ihm irgendwann ne Nutte in sein Hotelzimmer und/oder hängen ihm ne Vergewaltigung an. Und wenn das nicht hilft gibts noch Unfälle und Selbstmorde. Die Macht der Lobby im Hintergrund ist grenzenlos.
Kommentar ansehen
05.01.2012 16:16 Uhr von Shik
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Klar, seine "politischen gegner" also alle Politiker ausserhalb der CDU/CSU und evtl. FDP werden alles daran setzen ihn zu kompromitieren. Aber um ehrlich zu sein, hat er sich das doch diesmal wirklich selber zuzuschreiben!
Die Sache mit der Hausfinanzierung: Gut und schön, da hätte er die Flucht nach vorne antreten müssen. Ein paar Interviews in denen er sein Fehlverhalten einräumt und zugibt das er einen Privatkredit bekommen hat und den nicht im Landtag offengelegt hat.
Hätte er das gemacht wäre die Sache schnell wieder vergessen, denn so schlimm war das vergehen nicht.

Die Sache mit der Presse hingegen ist einfach nicht Tragbar!
Es ist dem Amt der Bundespräsidenten unwürdig zu versuchen die Pressefreiheit einzuschränken um sein persönliches Fehlverhalten zu verschleiern!

Der Mann hat bei seinem Amtsantritt einen Eid geleistet "..., das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen.."

Und dann zu versuchen das in Art. 5 GG verbriefte Recht auf Pressefreiheit einzuschränken ist für den inhaber des höchsten Amts im Staat unwürdig!
Kommentar ansehen
05.01.2012 16:28 Uhr von tutnix
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
macht den kohl auch nicht mehr fett: denn das fehlverhalten von wulff ist ja nicht erfunden worden, sondern tatsächlich passiert.
Kommentar ansehen
05.01.2012 19:00 Uhr von masteroftheuniverse
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@tutnix ich lach mich tot...

als ob irgend jemand von "denen da oben" kein dreck am stecken hat..

Prominente beispiele: kohl, schäuble, koch, fischer, schröder und wurde einer von denen je belangt??

du bist naiv wie ein 7jähriges mädchen oder eben ein regelmässiger bild-leser!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?