05.01.12 12:49 Uhr
 263
 

Schweiz: LKW-Fahrer hört auf sein Navi und fährt sich fest - Straße blockiert

Ein Lastwagenfahrer aus Deutschland hat sich scheinbar zu sehr auf sein Navigationsgerät verlassen und geriet deshalb in der Schweiz in eine unglückliche Situation.

Auf einer Straße am berühmten Vierwaldstättersee riet ihm der elektronische Helfer zu einem Wendemanöver. Beim mehrmaligen Vor- und Zurücksetzen auf der engen Straße ging ein Bremsschlauch kaputt, sodass der LKW nicht mehr fahren konnte.

Dadurch blockierte er die Straße komplett und musste von einem Reparaturdienst vor Ort wieder in Gang gebracht werden, bevor er sein Wendemanöver schließlich fortsetzen konnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Schweiz, Straße, Fahrer, LKW, Stau, Navi
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Eiscafé-Kellner tritt Maus vor Augen der Gäste "zu Brei"
Lüneburg: Uhu verfängt sich in Fußballtor und muss von Polizei befreit werden
Frau muss in USA Swimmingpool verlassen: "Könnte kleine Teenie-Jungs erregen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2012 19:17 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Der LKW fuhr sich nicht fest, sondern blieb wegen eines technischen Defektes liegen. Wenn ein Fahrzeug sich festfährt, lieght es meist daran, dass es bis zur Achse im Schlamm oder Schnee feststeckt, nicht weil ein Bauteil kaputt gegangen ist.

In der News steht nichts davon, dass der Schlauch wegen des Wendens kaputtging. Er hätte also auch an der nächsten Ampel beim abbremsen kaputt gehen können.

Was man dem Fahrer aber anlasten muss, ist der Wahnsinn an der Stelle wenden zu wollen, weil das Navi es sagt. jemand mikt mehr als Wackelpuddung im Hirn würde wenigstens bis zur nächsten Abzweigung fahren.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?