05.01.12 07:45 Uhr
 694
 

Ab 2012 genießen Solariumgänger besseren Schutz vor UV-Strahlen

Laut der "Deutschen Krebshilfe" genießen Solariumgänger nach einer neuen Schutzverordnung für Solarien ab 2012 mehr Schutz vor UV-Strahlen.

Nach der neuen Verordnung müssen Solarien ihr Equipment aktualisieren und bis August ihre Solariengeräte, die mehr als 0,3 Watt pro Quadratmeter bestrahlen, einem europäischen Standard anpassen.

Des Weiteren müssen sich Geräte, sofern sie eine bestimmte Strahlendosis überschreiten, die Strahler der Haut zu nahe kommen oder in Notfällen, automatisch abschalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sir.Solomon
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Schutz, Haut, Gerät, Solarium, Strahlen
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2012 14:57 Uhr von Zonk4711
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
was bringts? Also weniger Leistung bringt weniger Bräune. Damit die gewohnte Bräunung erreicht wird, muß dann länger im Solarium geschmort werden. Kommt im Endeffekt doch auf das gleiche raus.
Kommentar ansehen
05.01.2012 18:38 Uhr von Pils28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie ist der ganze Titel und auch die Quelle: ein wenig merkwürdig. Man geht in ein Solarium, um sich einer unnatürlich hohen Dosis an UV Strahlung auszusetzen, um eine Bräunung der Haut zu erzielen, welche eine Schutzmaßnahme des Körpers gegen UV Strahlung darstellt. Außer, dass man wieder eine Regulierungswut auslebt, sehe ich da keinen großartigen Schutz, erst Recht nicht vor UV-Strahlung.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neues Prostitutionsgesetz: Querelen bei den Sexworker-Verbänden
Neues Prostitutionsgesetz: Freier werden "unfreier"
Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an der Grenze zu Syrien fertig


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?