05.01.12 09:13 Uhr
 2.851
 

USA: Teenager aus Texas irrtümlich nach Kolumbien ausgewiesen

Jakadrien, ein 14-jähriges Mädchen aus Dallas (Texas), wurde von der US-Einwanderungsbehörde irrtümlich nach Kolumbien ausgewiesen. Ihre Großmutter, Loreen Turner, suchte verzweifelt nach ihr, nachdem sie im Herbst 2010 verschwand. Das Mädchen, das kein Wort Spanisch spricht, rannte damals von Zuhause fort.

Sie war verzweifelt über den Tod des Großvaters und der Scheidung ihrer Eltern. Die Polizei in Houston nahm die Ausreißerin damals wegen Diebstahls fest. Dort gab sie einfach den falschen Namen einer illegalen 22-jährigen Einwanderin aus Kolumbien an und wurde deportiert.

Das US-Konsulat in Kolumbien wollte sie vor einem Monat wieder nach Hause bringen. Die kolumbianische Regierung will sie aber trotz Bitten ihrer Familie nicht aus dem Land lassen, weil sie momentan in einer Haftanstalt einsitzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Teenager, Texas, Kolumbien, Deportation
Quelle: www.wfaa.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde
Norwegen: Gestohlenes Tor des KZ Dachaus vermutlich gefunden
Bahnpanne: Zum wiederholten Mal rast ICE an Halt in Wolfsburg vorbei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2012 09:43 Uhr von CoffeMaker
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
"Jaja, die Amis sind knallhart, die weisen aus ohne mit der Wimper zu zucken."

Ist ja normalerweise auch richtig. Und das die ausgewiesen wird ist kein Ding was die sich da erlauben sondern eigne Selberschuld. Wird sie ihre Lektion gelernt haben hoffe ich mal.
Kommentar ansehen
05.01.2012 09:59 Uhr von kirkpatrik
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
irrtümlich.

;o)
Kommentar ansehen
05.01.2012 10:30 Uhr von Boon
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Das: ist halt die eigene dummheit, wenn man nach einer tat dem polizisten falsche daten angibt, anstatt dazu zu stehen. 14 jahre sind alt genug um konsequenzen zu verstehen - in diesem fall hatt dann das pech noch etwas beigetragen.

Auch wenn ein kolubianisches gefängnis nichts für eine 14 jährige diebin ist, habe ich doch relativ wenig mitleid.
Kommentar ansehen
05.01.2012 11:13 Uhr von Bokaj
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Sie ist ein Kind! Ein Kind weist man nicht aus.

Sie war sehr dumm, falsche Angaben zu machen. Aber war es nicht erkennbar, dass sie noch keine 18 Jahre alt ist?

Aber in den Staaten werden auch Kinder zu Tode verurteilt oder lebenslang weggesperrt
Kommentar ansehen
05.01.2012 11:35 Uhr von Aminima
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
bei einer Klage gegen die Ausweisung kann für das U.S.- Border Patrol recht teuer werden, weil die Geschädigte ganz bestimmt paar Mio. Schadensersatz zugesprochen werden kann?
Kommentar ansehen
05.01.2012 11:51 Uhr von DerMaus
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Können die Amis nicht mal die Rupublikaner ausweisen?
Kommentar ansehen
05.01.2012 12:08 Uhr von Aminima
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...abwarten & Chai schlürfen. ;)
Kommentar ansehen
05.01.2012 12:53 Uhr von bigX67
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
guck mal einer an da verlassen sich die behörden des landes, dass am meisten auf dieser welt um totale sicherheit bemüht ist, sich voll und ganz auf aussagen der person. überprüfen die in solchen fällen nicht die fingerabdrücke ?

es wird doch wohl nicht der erste fall sein, bei dem jemensch einen falschen namen genannt hat.

@derbelgarath:

jetzt erzähl du mir mal, wie du als 14jähriger in einem
- fremden land, dessen sprache du nicht sprichst,
- dessen kultur du nicht kennst,
- dessen geld du nicht hast
- wo du niemenschen kennst
ohne mit dem gesetz zu kollidieren überlebst.

manche sind soweit von der realität weg *kopfschüttel*. versetz dich in ihre lage, versuche nochmal wie ein junges mädchen zu denken und komm mal weg von deiner stammtischpropaganda.
Kommentar ansehen
05.01.2012 14:10 Uhr von zkfjukr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: "wissentlich und fälschlich die Identität einer illegalen Einwandererin annimmt,"

ich hab das so verstanden: sie wurde geschnappt und hat irgendeinen falschen Namen gesagt welcher zufällig einer illegalen einwanderin gehört hat...
Kommentar ansehen
05.01.2012 14:19 Uhr von Alice_undergrounD
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
kein mitleid: "Dort gab sie einfach den falschen Namen einer illegalen 22-jährigen Einwanderin aus Kolumbien an und wurde deportiert."

das wird ihr eine lehre sein, zu versuchen unschuldige menschen für ihre missetaten büssen zu lassen
Kommentar ansehen
05.01.2012 14:38 Uhr von iarutruk
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
hatten die amerikanischen behörden den keine augen im kopf? sich als 14 jährige als 22 jährige auszugeben. dort sitzen doch nur hornochsen.
Kommentar ansehen
05.01.2012 16:18 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"ich hoffe du wirst deine lektion heute auch gelernt haben...vorzugsweise in der deutschstunde... "

Ja sorry, kann passieren das die Tastatur einen Buchstaben verschluckt. Davon mal abgesehen sollte man nur an der Rechtschreibung rummeckern wenn man selbst keine Fehler macht und ich mit meiner Rechtschreibschwäche sehe 3 Fehler in deinem Satz. Dann kannst du nämlich gleich mal mitkommen zum Deutschkurs :)

Davon mal abgesehen hatte sie noch Glück das es nur illegale Einwanderung gewesen ist, stell dir mal vor sie hätte den Namen einer gesuchten Mörderin angenommen. Bei den locker sitzenden Colts hätte es schlimmer enden können als nur mit Ausweisung.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?