04.01.12 20:31 Uhr
 1.057
 

Behindertes Kind sollte täglich 5,4 Kilometer zur Schule laufen

In Berlin wohnt die alleinerziehende Mutter Kerstin Bechmann, die von ALG-II lebt. Das Jobcenter weigerte sich, die Kosten für das Bus-Geld ihrer zwölfjährigen Tochter Maureen zu übernehmen.

Das Bus-Geld in Höhe von 12,95 Euro wird ab einer Entfernung von drei Kilometern zwischen Wohnort und Schule gezahlt. Maureen allerdings ist behindert und durch ihre Krankheit lässt sie sich leichter von Dingen ablenken, was ihren Alltag nicht unbedingt leichter macht.

Maureen soll nun jeden Tag 2,69 Kilometer hin und die gleiche Strecke wieder zurück laufen. Nachdem "Bild" sich einschaltete, stimmte das Jobcenter dem Bus-Geld-Zuschuss doch noch zu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Kind, Schule, Kilometer, Zuschuss, ALG II
Quelle: www.bild.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2012 20:57 Uhr von JustMe27
 
+27 | -5
 
ANZEIGEN
Behindert??? Die kleine hat ADS, das ist eine seelische Erkrankung, aber keine Behinderung!!! Ich lebe seit 33 Jahren damit, und bin auch in keiner Form eingeschränkt, und DAS würde beindert bedeuten! BLÖD mal wieder...
Kommentar ansehen
04.01.2012 21:21 Uhr von Bastelpeter
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist ja nun wirklich keine Behinderung und ich kann mich noch gut erinnern, wie ich die ersten drei Schuljahre jeden Tag drei km zur Schule laufen durfte und wieder zurueck. Also geschadet hat mir das nicht. Nunja, damals fuhren noch keine Schulbusse, ist schon ein Weilchen her.
Kommentar ansehen
04.01.2012 21:40 Uhr von EvilMoe523
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Behinderung ist natürlich stark übertrieben. ADS haben viele Menschen, wissen es vermutlich nicht mal und sind auch dadurch nicht dumm, eingeschränkt oder sonst was. Ich finde es ist sogar manchmal von Vorteil wenn bei mir sinnloses Gelaber zum einen Ohr rein und zum Anderen wieder raus geht :D

Aber unabhängig davon finde ich es doch ein starkes Stück ein Schulkind jeden Tag über 5 km laufen lassen zu wollen.
Kommentar ansehen
04.01.2012 22:48 Uhr von Phyra
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
5km wenns an einem stueck waere etwas zu viel, aber 2,7km ist doch vollkommen in ordnung, das sind vielleicht 30- 40 minuten fußweg fuer die kurzen kinderbeine, und wenn die mutter alg2 bezieht kann sie an den tagen an denen sie sich nciht um einen neuen job kuemmert sogar die tochter zur schule begleiten.
Kommentar ansehen
05.01.2012 00:21 Uhr von Marlemann
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ohje: Bildzeitung..
Muss ich noch was sagen?
Kommentar ansehen
05.01.2012 00:23 Uhr von Marlemann
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"[...]lässt sie sich leichter von Dingen ablenken, was ihren Alltag nicht unbedingt leichter macht. "
An den Redakteur der Bildzeitung:
Wieviele/Welche Drogen muss man eigentlich konsumieren, um auf solch eine Aussage zu kommen ?
Kommentar ansehen
05.01.2012 00:41 Uhr von Faceried
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@Digitalkaese: Du redest soooo ne SCHEISSE und bist soooo VERBLENDET.

Aber rede mal ruhig weiter.....ich lache gern über dich ;-)
Kommentar ansehen
05.01.2012 01:37 Uhr von thatstheway
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@ JustMe27: Du hast anscheinend keine eigenen Kinder ;
sonst würdest du anders denken. Mag sein das sie eine
Krankheit hat die sie etwas einschränkt oder auch nicht,
aber 30-40 Min. zu Fuß in Berlin ist für ein Kind ein
Wagnis, was man nicht ausführlich beschreiben muss.
Aber vielleicht hat dir nicht deine Krankheit geschadet,
aber sicher etwas anderes, denke ich.
Kommentar ansehen
05.01.2012 11:36 Uhr von swissmaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@thatstheway: Oder er ist einfach, so wie ich, nicht in Berlin aufgewachsen. 30min Fußweg am Land sind kein Problem, selbst für ein leicht behindertes Kind (und ich halte ADS auch nicht für eine Behinderung). In Berlin hingegen würde ich ein kleines Kind wohl gar nicht allein zur Schule laufen lassen, es sei denn Wohnhaus und Schule sind zufällig in Zehlendorf oder so ;-)
Kommentar ansehen
06.01.2012 11:44 Uhr von harros
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
3km laufen kann ja dann wohl auch die Mutter wenn sie arbeitslos ist und Zeit hat.
Kommentar ansehen
07.01.2012 13:34 Uhr von sooma
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Warum bringt "die alleinerziehende Mutter Kerstin Bechmann, die von ALG-II lebt" ihre Tochter denn nicht (mit dem Fahrrad) zur Schule?
Kommentar ansehen
04.03.2012 18:00 Uhr von unfassbar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ämter wieder die ämter in berlin haben sowieso ihre taschen zu. freiwillig geben die nichts raus. nach dem motto: erstmal alles ablehnen, widerspruch tun sowieso nur jeder 2. antragsteller. dann haben sie jedemenge geld gespart.
und dieses fahrgeld steht ihr zu, da die kleine ja nicht nur um ihren hausblock was erleben möchte.
aber davon abgesehen, frau bechmann kann die kleine ja auch begleiten und abholen, zum beispiel wenn beide mit dem rad fahren. sie sitzt sowieso schon seit jahren den ganzen tag zu hause.

[ nachträglich editiert von unfassbar ]

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?