04.01.12 11:09 Uhr
 275
 

General Motors fordert: Keine Lohnerhöhungen bei Opel

Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den deutschen Opel-Werken zukünftig auf einen Teil ihrer Lohnerhöhungen verzichten. Das forderte der US-amerikanische Mutterkonzern General Motors.

Dem Bericht zufolge geht es dabei für den US-Autobauer um eine Gesamtsumme von rund 1,1 Milliarden Euro. Die Manager des US-Autoriesen befürchten, dass aufgrund rückläufiger Verkaufszahlen schon bald die deutsche Tochter massiv in die Verlustzone gerät.

Der Opel-Aufsichtsrat bestätigte derweil, dass es von Arbeitgeberseite entsprechende Anfragen gab. Noch allerdings bleiben die Gewerkschaften standhaft. Es gebe eine Vereinbarung bis 2014. "Wir haben geantwortet, dass wir keine Veranlassung zu Verhandlungen sehen", so Armin Schild von der IG Metal


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Opel, GM, Gewerkschaft, Lohnerhöhung
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Teilzeitarbeit in Deutschland immer beliebter - Vollzeit nimmt ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2012 11:09 Uhr von Rheinnachrichten
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Da schalmeien die Professoren der hohen Ökonomie, dass in diesem Jahr die Löhne auf breiter Front und in stärkerem Maße als früher steigen werden und prompt kommt der erste Dämpfer.

Auch wenn der Staat da kein Vorbild ist. In der Wirtschaft gilt: Man kann nur das ausgeben, was man auch einnimmt. Bei
Opel scheint sich das "Super-Lohn-Jahr" nicht durchsetzen zu können. Ich befürchte, es wird noch weitere Beispiele dafür geben.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dunkelziffer: Circa 5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Ist Merkels Politik die "späte Rache der DDR an der BRD" ?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?