04.01.12 10:07 Uhr
 1.188
 

Aus den eigenen CDU-Reihen: Christian Wulff sei eine "Witzfigur" (Update)

Bundespräsident Christian Wulff weigert sich trotz seiner Hauskredit-Affäre und der diesbezüglichen Droh-Anrufe bei der Zeitung "Bild" zurückzutreten (ShortNews berichtete). Vera Lengsfeld forderte jetzt als erste prominente Politikerin aus den eigenen Reihen den Rücktritt von Wulff.

"Unser Bundespräsident ist endgültig zur Witzfigur geworden. Die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung kann ihn nicht mehr ernst nehmen", erklärte sie. Als Nachfolger hat sie auch einen neuen Kandidaten im Sinn. Es handelt sich dabei um Joachim Gauck.

Weitere CDU-Spitzenpolitiker glauben, dass Christian Wulff dem Druck nicht mehr lange standhält und doch noch seinen Rücktritt erklären wird. Spätestens dann, wenn seine Worte "keine Wirkung mehr zeigen", wird Schluss sein, sagt Wolfgang Kubicki, FDP-Fraktionschef in Schleswig-Holstein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, Rücktritt, Christian Wulff, Joachim Gauck, Vera Lengsfeld
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2012 10:39 Uhr von derNameIstProgramm
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Prominent: Die Frau wurde durch Prominent wegen dem Dekollete Plakatt damals, oder? Danach ist sie ja klanglos untergegangen.

Bei Wulffs Wahl gab es genug Abweichler in CDU/FDP, ich bin mir recht sicher dass Lengsfeld auch dazu gehört hat.

So oder so: Ich finde Gauck auch keinen schlechten Kandidaten, aber das Amt ist sowieso mittlerweile dank Presse und Opposition verschleist.
Kommentar ansehen
04.01.2012 11:03 Uhr von usambara
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Schaf im Wulffpelz Selten hat man die Medien der Bundesrepublik derart als vierte Gewalt auftretend erlebt, die im Konzert Details durchsickern lässt und gemeinsam an einem Strang zieht, um dem Staatsoberhaupt seine Grenzen aufzuzeigen- und das zurecht!
Kommentar ansehen
04.01.2012 11:05 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+8 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.01.2012 11:08 Uhr von Serverhorst32
 
+20 | -5
 
ANZEIGEN
Sag_mir_Quando_sag: Sind die Drohanrufe von Wulff mit denen er Reporter einschüchtern wollte eine "Kampagne" ?

Komisch er hat das zugegeben und sich dafür entschuldigt. Und wenn jemand als Bundespräsident Journalisten bedroht und sogar so dämlich ist das auch noch auf Mailboxen zu sprechen, sorry dann ist der Typ einfach nur .... ein typischer CDU/CSU Politiker.
Kommentar ansehen
04.01.2012 11:12 Uhr von ruthless666
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Wulff sollte: zurücktreten. Wer sich mit dem BILD- Boulevard- Schmierblättchen anlegt wir eh "totgeschrieben". Das sollte er wissen, er ist ja schließlich nicht erst seit gestern im politischen Geschäft.

Dann bitte dieses völlig sinnlose und für den Steuerzahler aufwendige Amt des BP abschaffen.
Kommentar ansehen
04.01.2012 11:13 Uhr von kirkpatrik
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Mal: davon abgesehen, ob seine Aktionen falsch waren oder nicht (hierzu habe ich mich zu wenig mit diesen "Vorfällen" beschäftigt), finde ich es interessant, was alles unternommen wird, damit ein nicht mehr ganz so beliebte Person verschwindet.
Ausserdem würde ich mal die Leute bezüglich solcher Vorgänge überprüfen lassen, die jetzt am Lautesten schreien. Wäre interessant, was dabei rauskommt.
Kommentar ansehen
04.01.2012 11:20 Uhr von Thurias
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
ist doch scheiss egal: bei 200.000 im jahr .... -_-
Kommentar ansehen
04.01.2012 12:51 Uhr von Gandalf_1
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Mal sehen: Verletzung der Pressefreiheit, Annahme umstrittener Zuwendungen, Lobbyismus, Belügen der Bevölkerung über diese Vorgänge ... nichts wessen sich nicht der Großteil unserer Politiker schon schuldig gemacht hätte.

Nur handelt es sich hier um den Bundespräsidenten, zumindest außenpolitisch eine Symbolfigur.
Köhler ist damals wegen erheblich weniger zurückgetreten. Auch Wulff sollte endlich den Platz räumen. Danach sollte das Amt des Bundespräsident generell auf den Prüfstand.
Kommentar ansehen
04.01.2012 12:52 Uhr von Serverhorst32
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
kirkpatrik: "finde ich es interessant, was alles unternommen wird, damit ein nicht mehr ganz so beliebte Person verschwindet."

Wenn ein Bundespräsident mit dem höchsten Amt in Deutschland zahlreiche AFFÄREN hat ... bei denen der Verdacht nahe liegt, es handelt sich um Korruption und sogar die Staatsanwaltschaft ermitteln muss weil sich der Herr

- Urlaube von Unternehmern bezahlen lässt
- Kredite von Unternehmern zu ---besonderen--- anrüchigen Konditionen annimmt.
- Journalisten bedroht

Dann ist doch klar, dass viele wollen, dass der Typ verschwindet. Ok wir haben lauter Verbrecher in der Regierung, aber das heisst noch nicht, dass wir bzw. andere das dauerhaft so hinnehmen müssen.

Und was andere machen interessiert hier erstmal nicht. Erstmal zählt, dass Wulff verschwindet, weil er des Amtes nicht würdig ist und gerade als Bundespräsident die Pressefreiheit zu beschneiden mit Drohungen ist ein Witz!

Danach wenn Wulff weg ist, kann man andere Politiker unter die Lupe nehmen, und zwar egal welcher Partei.
Kommentar ansehen
04.01.2012 13:17 Uhr von Shoiin
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
BVerfG: Bundespräsident sollten nur Richter vom Bundesverfassungsgericht werden können.
Kommentar ansehen
04.01.2012 13:51 Uhr von Crusader2012
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Überfällig: dass dieses KORRUPTE UND VERLOGENE ARSCHLOCH endlich verschwindet. Der Mann ist eine Schande für die gesamte Poltik hier im Lande. Das fing mit seinem Kniefall vor der Terror-Religion an und setzt sich jetzt tagtäglich fort.

[ nachträglich editiert von Crusader2012 ]
Kommentar ansehen
04.01.2012 14:22 Uhr von fuDDel@
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Crusager2012: Terrorreligion? Oh man, wenn ich sowas lese wird mir schlecht.
Ich komme aus der Heimat von Wullf und kenne den schon ein wenig und war immer ein Gegner von ihm. Allein diese Aussage zum Islam hat ihm bei mir ein paar Sympathien eingebracht. Das was jetzt passiert ist, hat mich nur in meiner Meinung über ihn wieder bestätigt. Schade eigentlich.
Kommentar ansehen