04.01.12 09:24 Uhr
 2.148
 

Spendenkampagne endet mit Rekordeinnahmen für Wikipedia

Wie jedes Jahr startete das Internet-Lexikon Wikipedia im November seine Spendenkampagne, die am Dienstag beendet wurde.

Wikipedia konnte dabei Rekordeinnahmen verzeichnen. Insgesamt 20 Millionen Dollar wurden gespendet.

Gemäß Stiftungsgeschäftsführerin Sue Gardner schätzen die Leute das Lexikon und spenden etwas Geld für die Weiterentwicklung. Mit 20 Millionen Artikeln ist Wikipedia die größte Enzyklopädie weltweit und feiert noch in diesem Moant seinen elfjährigen Geburtstag.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet, Spende, Wikipedia, Lexikon
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vier Milliarden Euro für jugendliche Migranten
Kenia: Bedingungsloses Grundeinkommen wird bei 26.000 Menschen getestet
Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2012 10:44 Uhr von nightfly85
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Ergänzung: Es beweist vor allem, dass Menschen durchaus bereit sind, für "Open Source" zu bezahlen, ohne dass eine engmaschige Marketing- oder PR-Kampagne dahintersteckt.
Kommentar ansehen
04.01.2012 11:21 Uhr von xevii
 
+1 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.01.2012 11:25 Uhr von Galerius
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Hab: auch gespendet, Wikipedia ist ein für mich sehr wichtiges Recherche-Mittel und ich möchte, dass es noch lange erhalten bleibt.
Dabei spielt natürlich die Unabhängigkeit und Objektivität eine wichtige Rolle. Wikipedia müsste sich sonst mit Werbung finanzieren - vermutlich auch in den Artikeln - nein, danke! ;)

[ nachträglich editiert von Galerius ]
Kommentar ansehen
04.01.2012 15:11 Uhr von MC_Kay
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Galerius: "Dabei spielt natürlich die Unabhängigkeit und Objektivität eine wichtige Rolle."

Ist es (zu mindest im Deutschen Raum) leider nicht!
Dort werden Artikel von meist aroganten ogomanen verfasst. Wenn man da Rechtschreibfehler korrigiert werden diese Korrekturen zurückgesetzt.
Somit wird "die Meinung" und "Objektivität" durch die Moderatoren, Autoren, etc. geprägt.
Selbst Artikel über Personen, Objekte, Ereignisse, etc. werden gelöscht, weil sie angeblich "nicht relevant" sind.
Auch als "Löschnazi" bekannt.

War selber mal in einigen Bereichen sehr aktiv gewesen um dort Rechtschreibfehler, Quellfehler, etc. zu editieren oder sogar ganze Artikel über Modulationsverfahren, Abtastungen, mathematische Eigenschaften, etc. zu verfassen. Diese wurden dann aber mit der Begründung der "Irrelevanz" gelöscht und von einem "höheren Autor" fast 1:1 kopiert oder meist komplett sinnverdreht eingetragen und als "sein Werk" ausgegeben.

Die Idee von Wikipedia ist nicht schlecht, aber die "Mitarbeiter" dort sind echt das Letzte!
Kommentar ansehen
04.01.2012 17:42 Uhr von Floppy77