03.01.12 19:31 Uhr
 129
 

Moskau: 192 Todesopfer bei Bränden zwischen Silvester und 2. Januar

In Russland gab es in der Zeit des Jahreswechsel Hunderte von Bränden. Dabei starben laut dem Katastrophenschutz 192 Menschen. Bei einem der Unglücksfälle durch Feuer starben zwei Kinder und vier Erwachsene. Ausgelöst wurde er durch einen Raucher, der betrunken seine Zigarette im Bett rauchte.

Von 427 Feuerwehreinsätzen waren alleine 327 Wohnungsbrände. Die Folgen: 60 Menschen starben und 174 Menschen erlitten Verletzungen. Durch die Helfer wurden 114 Personen gerettet.

In Russland stellen diese Katastrophen zum Jahreswechsel beinahe eine alljährliche Wiederholung dar. Im Vorjahr gab es innerhalb dieser drei Tage 232 Tote. Hauptursache für Feuerausbrüche ist der Alkoholkonsum.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Moskau, Todesopfer, Silvester, Januar
Quelle: www.aktuell.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2012 03:40 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich glaube nicht, dass die brandursache auf den alkoholkonsum zurückzuführen ist. denn dann müsste es täglich soviele brände und tote geben, da die russen ja täglich voll sind.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?