03.01.12 14:27 Uhr
 1.202
 

"Job-Rekorde": Die Menschenwürde bleibt immer öfter auf der Strecke

Aktuell verkünden die Medien wieder einmal euphorisch einen neuen Beschäftigungsrekord (ShortNews berichtete).

Als eine der wenigen Zeitungen beleuchtete die "Süddeutsche" die Kehrseite des vermeintlichen Jobwunders: Die im Rahmen von Agenda 2010 erfolgte Lohnentwicklung in Deutschland führe dazu, dass selbst Menschen mit Fulltime-Job immer öfter nicht vom Lohn ihrer Arbeit leben können.

Die "schönsten Statistikrekorde" seien unnütz, wenn Menschen in ihrer Würde verletzt werden, so die Zeitung weiter. Die Politik dürfe nicht länger das Problem eines fehlenden gesetzlichen Mindestlohnes sowie das Überborden von Zeitarbeits-Beschäftigungsverhältnissen ignorieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Job, Arbeitsmarkt, Kommentar, Mindestlohn, Menschenwürde
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2012 15:08 Uhr von CommanderRitchie
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
und wer sich verweigert und nicht spurt wird eben durch eine entsprechende Behörde (Arbeitsamt) genötigt, jeden noch so erbärmlich bezahlten Job anzunehmen......
Ansonsten wird das Arbeitslosengeld, Hartz 4 gekürtzt oder ganz entzogen.
Das Arbeitsamt hält es ja noch nicht einmal für nötig "unter Tarif" bezahlte und/oder nicht an den Arbeitszeitschutzgesetzen angelehnte Arbeitsangebote aus ihren Computer zu entfernen. Im Gegenteil..... wer solche Stellenangebote ablehnt...... derjenige wird auch noch von den Arge-Sachbearbeitern drangsaliert.
Sprüche von wegen: "Sie sollten froh sein, überhaupt einen Arbeitsplatz zu bekommen"..... "Wir werden Maßnahmen ergreifen, um ihre Arbeitswilligkeit zu fördern"...usw.
So sorgt der Staat zwar nicht für eine gerechte Entlohnung und menschenwürdige Arbeitsplätze......... aber es freut die Abzocker-Arbeitgeber und das Finanzamt. Zu dem ist eine geschönte Statistik zur Arbeitslosenzahl so kurz vor der Wahl immer ein tolles Argument um von den wirklichen Problemen abzulenken und unkritische Wähler zu Begeistern.
Kommentar ansehen
03.01.2012 15:18 Uhr von Twaini
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@CommanderRitchie

sehr gut erkannt und geschrieben udn eine kleine anmerkung sei mri noch gestattet, denn wann hatten wir zuletzt Arbeitslager?

Ja ich weiss der ein oder andere will ebend dies nicht hören, jedoch wenn man sich das ganze mal anschaut ,man tobt rum wenn einer unsere Politiker mit Nazi Deutschland in verbindung bringt, doch man schaue sich mal diverse Gesetzgebungen an.

Nein ich bin nicht rechts, ich bin ganz dolle links und könnte kotzen wenn ich sowas von mir gebe, jedoch stimmt es.

Man werfe mal einen Blick ins Grundgesetz in Punkto freie Arbeitsplatz und Ausbildungsplatz wahl, tja einmal im Hartz4 Dschungel gilt auch das GG nicht mehr.

Allerdings muss auch anmerken das einige andere dinge im GG täglich unter Hartz4 mit füßen getreten werden bzw dagegen verstoßen wird und man schon einige mal das GG angepasst hat, weil die stimen zu laut wurden.

Alleine hieran erkennt man schon wie verkommen unsere Politiker sind, denn eine GG äbderung Bedarf einer Volksabstimmung........hat irgendwer an einer Teil genommen?
Kommentar ansehen
03.01.2012 15:34 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Check textet mit "Aktuell verkünden die Medien zurzeit wieder einmal....."

"Aktuell" habe ich nie geschrieben...
Kommentar ansehen
03.01.2012 16:15 Uhr von CommanderRitchie
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
eternal_waltz @: Man sollte nicht über Menschen urteilen, über deren Lebensverhältnisse man sich nicht im klaren ist.
Bin weder Arbeitslos noch Hartzer.... und auch wenn es dich nicht zu Intressieren hat.... Bin Selbstständig.
Und nur mal zur Info....... Demokratisch zu denken hat nichts mit dem eigenen sozialen Status zu tun.
Ein bissl Gerechtigkeitsgefühl für die Allgemeinheit kann nicht Schaden und tut nicht weh !!

Was Menschenwürdige Arbeitsplätze sind ??
Arbeitsplätze, die vernünftig bezahlt werden ohne das der Arbeitnehmer noch Unterstützung vom Sozialamt beantragen muß. Ein Arbeitsplatz, der dem Arbeitnehmer noch die Möglichkeit gibt, für das Rentenalter vorzusorgen..... damit er nicht nach 30-40 Jahren ebenfalls zum Sozialamt rennen muß !!
Hier sei die von der Regierung angepriesene private Riesterrente angemerkt, die ja schließlich privat finanziert werden muß !!

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
03.01.2012 16:40 Uhr von Götterspötter
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde den "Beschäftigung-Rekord" auch als pure Augenwischerrei für das Wahlvieh !


Mir wäre ein Gehalts-Rekord lieber :) und auch eherlicher !

Was bringt dem Staat eigentlich "faktische Vollbeschäftigung" ..... wenn 80% der Beschäftigten davon nicht leben können ....... bzw. Ihre Rentenansprüche fürs Alter nicht anheufen können

Ich nämlich eine "Milchmädchenrechnung" ..... wenn der Staat bei jedem 2ten Job die Hälfte drauflegen muss !

An diesem Jobwunder stossen sich nur einige Firmen ,,,,wie z.B. Amazon .... etc. gesund ! Weshalb ich bei Amazon schon lange nichts mehr bestelle - wenn ich mal so "asozial" werden sollte - verkaufe ich lieber gleich "Drogen an Schulkinder" als mich von Amazon durch "billige Angebote" blenden lasse !
Kommentar ansehen
25.01.2012 09:53 Uhr von Marco Werner
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@eternal_waltz: So,das Grundgesetz gilt also für Hartzer genauso ? Naja..schön wär´s ja. In der Theorie vielleicht,die Praxis sieht leider in den meisten Fällen anders aus. Nur mal ein paar Beispiele:

Das fängt schon damit an,daß Jobcenter zwei zusammenlebende Personen zur Bedarfsgemeinschaft erklären können...natürlich nur mit den Pflichten eines Ehepaares,ohne die damit verbundenen Rechte. Dies kommt einer Zwangsheirat gleich,die nunmal nicht mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Und dank Beweislastumkehr liegt es seit letztem Jahr in der Hand des Hilfeempfängers,diese Vermutung einer vorliegenden Bedarfsgemeinschaft zu widerlegen,was in der Regel schwer fallen dürfte. Die Beurteilung dieser Gegenindizien liegt dabei ironischerweise in der Hand derer, die die Vermutung aufgestellt haben. Hier sind Jobcenter also Richter und Henker in einer Person.


Art. 11 GG,Freizügigkeit: Offiziell darf man sich als Bundesbürger frei im Bundesgebiet bewegen. Hartz IV-Empfänger werden davon ausgenommen, sie dürfen sich "dank" der Vorschriften zur Ortsabwesenheit nur soweit vom Wohnort entfernen,daß sie in der Lage sind,ihre Post noch am selben Abend entgegenzunehmen.

Art. 12 GG, Berufsfreiheit: Offiziell darf niemand zu einer bestimmten Tätigkeit bzw zu einem bestimmten Beruf gezwungen werden. Hartz IV-Empfänger hingegen werden per Gesetz dazu verpflichtet,jeden zumutbaren Job anzunehmen, unabhängig von Qualifikation oder persönlicher Einstellung dazu. Tut man´s nicht, wird die Existenzgrundlage entzogen (Verstoß gegen die Menschenwürde, Art.1 GG), was genaugenommen eine strafbare Nötigung ist.

Art. 13 GG, Unverletzlichkeit der Wohnung: Offiziell halten sich die Jobcenter daran, in der Praxis werden Hartzer aber gerne unter Androhung von Sanktionen oder Leistungseinstellungen zum "freiwilligen" Verzicht dieses Rechtes genötigt.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?