03.01.12 13:41 Uhr
 4.299
 

Studie: Facebook als Beziehungskiller?

Eine Studie des britischen Scheidungsportals Divorce-Online hat ergeben, dass von 5.000 Befragten 33 Prozent das Online-Netzwerk Facebook als Mitgrund für die Trennung angaben. Zwei Jahre zuvor lag der Wert noch bei 20 Prozent. Der Anstieg wird mit der gewachsenen Nutzerbasis in Verbindung gebracht.

Die drei häufigsten Gründe einer Facebook-Trennung waren das Versenden von Nachrichten an den ehemaligen Partner, Inhalte von Kommentaren zwischen dem Partner und einer fremden Person des anderen Geschlechts oder ein Fehlverhalten, das über Dritte zur Sprache kam.

Ein Sprecher von Divorce-Online rief zur Vorsicht in Sozialen Netzwerken auf, da diese geradezu ideal für einen kurzen Flirt seien. Inzwischen nutzen auch Scheidungsgerichte Beweise aus Online-Plattformen, wenn es um Finanzen und Sorgerechte nach Scheidungen geht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Studie, Facebook, Beziehung, Partnerschaft, Beziehungskiller
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn
Diese Vornamen finden Männer bei Frauen am attraktivsten
Calgary: Sieben Pinguine in Zoo ertrunken, obwohl sie sehr gute Schwimmer sind

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2012 13:41 Uhr von sicness66
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Und noch ein Grund, sich von FB und Co. fernzuhalten. Aber Facebook als stand-alone Merkmal für ein Beziehungsende darzustellen finde ich zu weit her geholt. Zeigt es doch mehr, wie viele Menschen sich zur Zeit in diesem Netzwerk aufhalten. Denn flirten mit anderen Menschen und das hinterher spionieren des eigenen Partners ist so alt wie die Menschheit selbst.
Kommentar ansehen
03.01.2012 15:55 Uhr von Sandkastenrebell
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
interessante Einstellung. Man könnte ja theoretisch auch dem Fremdgeher/Fremdflirter die Schuld geben.

Aber nee, nicht der, der Mist baut, ist schuld, sondern der, der ihn dabei erwischt (bzw. es möglich macht).

Komische Sichtweise.

Vor allem - Beziehungszerstörer?! Es ist also vollkommen okay, wenn einer den anderen betrügt? WER zerstört denn da die Beziehung? In so einem Fall kann der/die Betrogene froh sein, dass es raus ist und die Beziehung "zerstört" ist. Bevor es in 5 Jahren oder so mal rauskommt.

Sei es Facebook oder sonstige Plattform im Internet, Social oder nicht. Jede davon ist so clever bzw. so dämlich wie ihre Nutzer. Wenn einer mit seinem Profil seine Freundin + Geliebte + Gespielin verknüpft und dann noch "danke für die letzte Nacht"-Grüße schreibt, der ist nicht dank Facebook/Internet verblödet, sondern von Natur aus ein Dummkopf.

Außerdem, lieber Autor der News, der Grund "ich bleib vom Facebook fern, weil ich sonst zum Flirten verleitet werde bzw. riskiere, dass meine Fremdgeherrei auffliegt", also, das ist es ja, was Dein Kommentar in dem Zusammenhang aussagt... Wenn Deine Partnerin/Dein Partner das lesen und auch so verstehen würde, käme dann morgen eine "Shortnews zerstört Beziehung!"-News? ;)
Kommentar ansehen
03.01.2012 15:55 Uhr von fallobst
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wer zu doof dafür ist: die news als solche ist aber schon alt. wurd schon vor über nem jahr ähnliches ermittelt: dass eben über facebook fremdgehen schnell auffliegen kann, vor allem wenn der fremdgeher nicht grad der hellste ist...
naja, wer zu doof fürs inet ist, sollte eben die finger davon lassen.
Kommentar ansehen
03.01.2012 16:05 Uhr von metacube
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
auf der Themenseite Studien: Studie: Schneller Sex durch virtuelle Plattformen

Studie: Facebook als Beziehungskiller?
:)
Kommentar ansehen
03.01.2012 17:46 Uhr von Gorli
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Sandkastenrebell: Das Problem ist: Jeder bekommt alles mit was der andere macht. Ob er sich wie ein Idiot bei der Party aufgeführt hat oder sie mit einem Typen im Cafe geredet hat. Das ist ein hübsches Stück Privatsphäre was da flöten geht.
Kommentar ansehen
03.01.2012 18:16 Uhr von NoPq
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Gorli: Listen anlegen - z.B. Arbeit, Familie, Bekannte usw....

Schon kann eingestellt werden, wer was sehen kann.

Wer sieht wenn ich verlinkt werde?
Wer soll lesen können, wenn ich ankündige auf ein Konzert zu gehen?

Ich muss sagen, dass Facebook (& Co.) schon wirklich nen krassen Eindruck machen, wenn man mal deren Möglichkeiten ansieht. Andrerseits ist jeder selbst verantwortlich was er schreibt - und mit wem er es teilt.

@Sandkastenrebell: Sehr gut geschrieben :D
Kommentar ansehen
03.01.2012 20:17 Uhr von sicness66
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Sandkastenrebell: "Außerdem, lieber Autor der News, der Grund "ich bleib vom Facebook fern, weil ich sonst zum Flirten verleitet werde bzw. riskiere, dass meine Fremdgeherrei auffliegt", also, das ist es ja, was Dein Kommentar in dem Zusammenhang aussagt... Wenn Deine Partnerin/Dein Partner das lesen und auch so verstehen würde, käme dann morgen eine "Shortnews zerstört Beziehung!"-News? ;)"

Hehe, nein. Ich glaube ich hätte meinen Sarkasmus über die Allgemeinheit im ersten Satz besser herausstellen sollen. Es sollte einfach nur die Dummheit ausdrücken, sich in einem der öffentlichsten, wenn nicht dem öffentlichsten Netzwerk der Welt über derlei private Dinge auszulassen um sich dann zu wundern, warum es vorbei ist. Aber das hast du ja selbst in deinem Kommentar ganz gut ausgedrückt. :)
Kommentar ansehen
03.01.2012 20:25 Uhr von NoPq
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@sicness und sandkastenrebell: Es gibt noch Hoffnung für ShortNews ;-))
Mal keine Extremisten sondern vernünftige, auf dem Boden gebliebene Leute :D
Kommentar ansehen
03.01.2012 22:26 Uhr von Floppy77
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mich schockt irgendwie vielmehr, dass: es Scheidungsportale gibt.
Kommentar ansehen
03.01.2012 23:57 Uhr von manbearpig
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Belastungstest: Facebook ist auf jeden Fall ein Belastungstest für eine Beziehung. Sei es ein Foto, wo der Partner zu vertraut mit einer Person abgebildet ist, seien es unüberlegte Kommentare, seien es Mitteilungen über Facebook, die Ausreden des Partners entlarven. Schließlich sollte man auch nicht vergessen, dass Facebook sich noch zu einer Spielwiese für Menschen entwickeln wird, die Spaß daran haben, anderer Leute Beziehungen zu stören.
Naja, vielleicht wird es dadurch ausgeglichen, dass man dank Facebook schneller an Ersatz herankommt. Ob das natürlich glücklicher macht, sei dahingestellt.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?