03.01.12 09:07 Uhr
 1.188
 

Wirtschaftsweisen: Rente zukünftig mit 69

Nach Angaben der Wirtschaftsweisen wird ein Renteneintrittsalter von 67 Jahren in Zukunft nicht reichen. Der Rentenbeginn müsste langfristig auf 69 Jahre angehoben werden.

Wolfgang Franz, Vorsitzender des Wirtschafts-Sachverständigenrats sagte: "Der Sachverständigenrat geht davon aus, dass die weiter steigende Lebenserwartung etwa ab dem Jahr 2045 ein gesetzliches Renteneintrittsalter von 68 Jahren und im Jahr 2060 von 69 Jahren erforderlich macht."

Anderenfalls wäre in Zukunft die Rente nicht mehr finanzierbar. Zudem würde der Fachkräftemangel die Chancen älterer Menschen auf dem Arbeitsmarkt in Zukunft verbessern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Rente, Beruf, Renteneintritt
Quelle: www.open-report.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2012 10:37 Uhr von zabikoreri
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Kleine Rechnung: Du zahlst ab deinem zwanzigsten Legensjahr rund 40 Jahre in die Rente ein. Mit 60 bekommst du noch rund 25 Jahre Rente. Das bedeutet doch, das du in den 40 Jahren jeden Monat fast die hälfte des Betrages einzahlen müsstest, die du als Rente haben wolltest.
Ich weiss, genau ist diese Rechnung nicht, aber es sollte doch irgendwie ersichtlich sei, dass das ganze System überhaupt nicht funktionieren kann. Als die Rente mit 65 eingeführt wurde, lag die durchschnittliche Lebenserwartung bei unter 70 Jahren.

In den Arm gekniffen sind aber vor allem die Leute, die Jahrzehntelang das Gelaber unser Volkstreter geglaubt haben, das die Rente sicher sei. Und wenn man jetzt auch noch versuchen muss, die Rente durch irgendwelche Nebeneinnamhen aufzubessern wird man erst recht abgezockt.
Kommentar ansehen
03.01.2012 10:39 Uhr von Winneh
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
BastB: Der Durchschnittshandwerker ist ab 55 aufgeschlissen und spätestens mit 60 sind die Knochen ganz kaputt.
Dazu gibts nur die nötigste medizinische Versorgung, nicht die optimale.
Wodrauf das hinausläuft kannst du dir sicherlich ausrechnen oder?
Richtig, man muss früher in Rernte gehen und massive Abzüge in kauf nehmen, somit spart der Staat, Ziel erreicht!
Kommentar ansehen
03.01.2012 11:08 Uhr von sicness66
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Schafft sie endlich ab! Die Wirtschaftsweisen sind nichts weiter als Handlanger der Regierung!

@zabikoreri: Du hast unser Rentensystem nicht verstanden...

[ nachträglich editiert von sicness66 ]
Kommentar ansehen
03.01.2012 11:24 Uhr von Jenensis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja klar, und wenn ´se das dann durchgesetzt haben,plädieren SIE,die "Wirtschaftsweisen" für einen Rente mit...75Jahren?!
Kommentar ansehen
03.01.2012 11:28 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Auch nicht in Stein gemeißelt: 2018: Aufnahme der Türkei in die EU.
2019: Beschluss: Rente erst mit 71.

2022: Aufnahme der Ukraine in die EU.
2023: Beschluss: Rente erst mit 73.

2025: Aufnahme von Weißrussland und Baschkirien in die EU.
2026: Beschluss: Rente erst mit 75.

tbc...
Kommentar ansehen
03.01.2012 11:30 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
wieso bekommst du 25 jahre rente? kassierst du in deinem beispiel noch 15 jahre nach deinem tod weiter?

dein beispiel ist so dermassen hohl... hast du was geraucht, oder so? :D
Kommentar ansehen
03.01.2012 11:34 Uhr von derNameIstProgramm
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Digitalkaese: Du bist ja lustig. Da rechnet einer durch, das bei weiterhin steigender Lebenserwartung eine Rente mit 67 nicht funktioniert und nennt sein Ergebnis. Und du willst ihn dafür hängen / umbringen?

Solange es Leute wie dich gibt mache ich mir echt erst nachrangig Sorgen um die Politk...
Kommentar ansehen
03.01.2012 11:58 Uhr von KingPiKe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
FICKT EUCH! Mehr kann ich zu diesem scheiß nicht mehr sagen...
Kommentar ansehen
03.01.2012 11:58 Uhr von zabikoreri
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@JesusSchmidt: http://de.wikipedia.org/...

Mein Vater ist gerade 90 geworden. Er bekommt seit seinem 62 Lebensjahr Rente. Dazu kommt, das (zu)viele - nicht zuletzt die Beamten! - in den Vorruhestand gehen.
Kommentar ansehen
03.01.2012 12:01 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Prognosen über das Jahr 2060 sind von vornherein unseriös.
Kommentar ansehen
03.01.2012 12:38 Uhr von Winneh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
BastB: Ohne besagten Personenkreis Macht die übrige Bevölkerung 365 Tage im Jahr Biwak....
Kommentar ansehen
03.01.2012 13:23 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Alle reden von länger arbeiten: was fehlt, ist der gesundheitspolitische Aspekt längeren Arbeitens.

Es gibt objektive Gründe, warum ältere Mitarbeiter nicht eingestellt werden. Darüber findet keine öffentliche Diskussion statt.
Kommentar ansehen
03.01.2012 17:47 Uhr von michel29
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also bitte ein gewisser Herr Heesters hat fast bis zu seinem Tot mit 108 gearbeitet-vielleicht sollten wir uns alle daran ein Beispiel nehmen ODER bei der nächsten Bundestagswahl 2013 mal ein entsprechendes Zeichen setzen-sofern die Welt bis dahin nach existiert!! Bis auf das mit der Wahl2013 enthält der Text sogar etwas IRONIE, für alle die meinen auf den Minus-Button zu drücken...
Kommentar ansehen
03.01.2012 19:58 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Minus-Button: Zunächst einmal haben nicht alle die Zähigkeit eines Johannes Heesters. Zum zweiten geht ein solches Beispiel am Kern des Problems vorbei. Es gab bei Anne Will vor kurzem eine Diskussion - drei Junge, drei Alte - über dieses Thema. Sobald das Gesundheitsthema - durch Ottmar Schreiner - angeschnitten wurde, wurde dieser Thementhread abgewürgt. Dabei hat er lediglich gesagt, daß ältere Arbeitnehmer in die Lage versetzt werden sollen, arbeiten zu können. Wenn man so etwas einfach abwürgt, kann man - Ironie zurück - doch nicht allen Ernstes glauben, daß es tatsächlich um längeres Arbeiten geht, sondern schlicht um Sozialkürzungen. So ist voll nachzuvollziehen, wenn der Vorsitzende der Senioren-Union (CDU) von Zwangspensionierung spricht, wenn er sich gegen die durch einen "relativ" Jungen - repräsentiert durch einen Philosophen von der Universität Lüneburg - angedachte Pflichtarbeit des "Vorlesens" bei Kindern oder noch älteren Menschen wehrt. Es geht um Lohndrückerei und es geht um Sozialkürzungen. Es kommt kein "positives" Modell zur Diskussion, denn auf der Bühne wie Heesters stehen die wenigsten.

[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]
Kommentar ansehen
22.03.2016 18:39 Uhr von internetdestroyer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt definitiv KEINEN Fachkräftemangel! Was es allerdings gibt, raffgierige Arbeitgeber die Fachkräfte für Billiglöhne ausbeuten wollen.

Wenn die Arbeitgeber angemessene Gehälter und Löhne zahlen wollten, würde sie auch die entsprechenden Leute einstellen können. Aber so ..

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-Falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?