03.01.12 09:04 Uhr
 1.609
 

Los Angeles: 52 Autos in Flammen - Deutscher festgenommen

Harry B., 24, aus Deutschland wurde nun in Los Angeles von der US-Polizei festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, während einer viertägigen Brandserie 52 Fahrzeuge in Hollywood angezündet zu haben. Es sei ein Sachschaden in Höhe von über drei Millionen Dollar entstanden.

Da er einer "gesuchten Person" ähnlich sah, wurde Harry B. am Montag auf dem Sunset Boulevard angehalten. Harry B. gab an, aus Frankfurt zu kommen. Laut Behörden wohne er seit einigen Jahren schon in Südkalifornien. Seit seiner Festnahme habe es keine weiteren Brände gegeben.

Die Tatmotive seien noch unklar, allerdings sei Harry B. schon zuvor auffällig gewesen. So habe er zum Beispiel während einer Anhörung der Einwanderungsbehörde zum Aufenthaltsstatus seiner Mutter anti-amerikanische Äußerungen von sich gegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: EyeOfTheDark
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Feuer, Deutscher, Los Angeles
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2024 in den USA: Donald Trump unterstützt Bewerbung von Los Angeles
Los Angeles: Leonard Cohen mit 82 Jahren gestorben
Los Angeles: Tote bei Schießerei bei Geburtstagsfeier in einem Lokal

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2012 09:30 Uhr von sld08
 
+17 | -11
 
ANZEIGEN
Hat er sich ja schön von unseren linken Weltverbesserern abgeschaut....

Na wenigstens wird der Kerl mit seiner Anti-Amerikanischen Einstellung so richtig viele Freunde dort im Knast finden ;-)
Kommentar ansehen
03.01.2012 10:34 Uhr von quade34
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
in Berlin wurde einer: gefasst, der 67 Autos angesteckt hatte, der hier nur 52. Bin gespannt, wie sich die Verurteilungen unterscheiden werden.
Kommentar ansehen
03.01.2012 10:47 Uhr von T¡ppfehler
 
+16 | -9
 
ANZEIGEN
Die Beweislage ist erdrückend: 1. Er sieht einer gesuchten Person ähnlich.
2. Seit er in Haft ist, gab es keine weiteren PKW-Brände.
3. Er hat gegenüber Beamten antiamerikanische Sprüche losgelassen.

Gut, dass es in den USA die Todesstrafe gibt.
Kommentar ansehen
03.01.2012 10:53 Uhr von Kurioso
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Hmm Und schon wieder ein erschütternder Bericht über Ausländer und ihre negative Kulturbereicherung. Wieso melden sich die Nazis aus SN nicht zu Wort?!
Kommentar ansehen
03.01.2012 10:54 Uhr von spatenkind
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
@ ruckzuckzackzack: " ...da fragen wir uns doch weshalb die amerikanische einwanderungsbehörde jemanden im land belässt, der anti amerikanische äusserungen von sich gibt...

es ist einfach nicht das hellste volk.. "

und in wie fern unterscheidet sich das jetzt von unserem geliebten Deutschland? Wir haben hier auch genug die Blöken: "Türkei is einzig wahre!" "Deutschland isch scheisse!" etc.
Und die zünden nicht einfach nur Autos an sondern attackieren und töten ihre Gastgeber, benehmen sich wie die Axt im Walde und haben ein unmögliches Verhalten.
Kommentar ansehen
03.01.2012 11:22 Uhr von hohesC
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
keine Sorge: Die Deutschen zahlen den Schaden...*

*ironie
Kommentar ansehen
03.01.2012 11:46 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentare: Hier mal eine amerikanische Quelle zum Thema
http://www.boston.com/...

@ ruckzuck:
Eine Möglichkeit könnte sein, dass er auch die amerikanische Staatsbürgerschaft hat, z.B. weil sein Vater Amerikaner ist.

@ quade:
Die unterschiedliche Bestrafung wird weniger aufgrund der Anzahl Fahrzeuge als aufgrund der unterschiedlichen Gesetze erfolgen.

@ tippfehler:
Bis jetzt wird Harry B. als Verdächtiger angesehen. In obigem Link kannst du nachlesen, dass der Mann (bzw. jemand, der ihm ähnlich sieht) auf einem Überwachungsvideo gefilmt wurde.
Kommentar ansehen
03.01.2012 11:50 Uhr von Shik
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Nun ja, was man auch immer unter Anti-Amerikanisch verstehen mag. Für viele ist es dort schon Anti-Amerikanisch gegen den Irak/Afghanistan Krieg zu sein oder die Regierung zu kritisieren. Patriotismus heist für viele (nicht alle) dort alles gut zu heißen was das eigene Land macht ohne nur für zwei Sekunden drüber nach zu denken und wer es doch tut ist kein Patriot!
Für viele ist ja auch eine für alle bezahlbare Krankenversicherung Sozialistisches Teufelswerk und Obama eine von Al Quaida geschickte Schläferzelle die das Land unterwandert hat.
Kommentar ansehen
03.01.2012 15:07 Uhr von angryman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
wollte ich auch schon immer mal schreiben: sofort abschieben den kerl!!! erst lässt man den ins land und dann soll er auf kosten der amerikanischen steuergeld im knast sitzen... nene der soll dahin zurück wo er herkommt
Kommentar ansehen
03.01.2012 17:14 Uhr von Montrey
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: jetzt wünscht er sich bestimmt hätte er die Autos nur in Deutschland abgefackelt.
Kommentar ansehen
04.01.2012 00:36 Uhr von irykinguri
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
lustig: "Und die zünden nicht einfach nur Autos an sondern attackieren und töten ihre Gastgeber, benehmen sich wie die Axt im Walde und haben ein unmögliches Verhalten."

bist du ein indianer ^^

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2024 in den USA: Donald Trump unterstützt Bewerbung von Los Angeles
Los Angeles: Leonard Cohen mit 82 Jahren gestorben
Los Angeles: Tote bei Schießerei bei Geburtstagsfeier in einem Lokal


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?