03.01.12 09:24 Uhr
 7.176
 

USA: Angeklagte erhält Facebook-Freundschaftsanfrage von Geschworenem

In Florida ist ein Mann knapp einer Gefängnisstrafe entgangen, nachdem er als Geschworener einer Angeklagten eine Freundschaftsanfrage bei Facebook schickte.

Der ehemalige Geschworene Jacob Jock gab an, dass er lediglich die Seite der Angeklagten durchsuchen wollte.

Die Angeklagte musste sich wegen eines Verkehrsunfalls verantworten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Facebook, Klage, Freundschaft, Angeklagter
Quelle: www.upi.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2012 09:27 Uhr von Pikatchuu
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
*Seite der Angeklagten durchsuchen*

Nach was ????
Kommentar ansehen
03.01.2012 10:08 Uhr von akr6
 
+36 | -1
 
ANZEIGEN
bitte wie: schlecht ist die News denn wiedergegeben: das hier fehlt:

He said Jock appears to have sent the request only 20 minutes after the judge instructed jurors not to contact anyone about the case or perform independent research online.

Der Richter hatte extra darauf hingewiesen, NICHT die Angeklagte auf diesem Weg zu kontaktieren, und 20 Minuten später schickte der Geschworene die Anfrage bei Facebook. Da steht die News doch in einem ganz anderen Licht da, oder?
Kommentar ansehen
03.01.2012 10:08 Uhr von culturebeat
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@Pikatchuu: Bestimmt nach freizügigen Fotos.
Kommentar ansehen
03.01.2012 10:53 Uhr von JesusSchmidt
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
eine "freundschaftsanfrage" ist doch jetzt nicht wirklich kontaktaufnahme. und wieso macht der trottel das noch mit echtem namen? :)
Kommentar ansehen
03.01.2012 11:27 Uhr von str8fromthaNebula
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
was mich grad eher interessiert: woher wussten die das ? also ne zeitangabe wann freundschaftsanfragen gestellt wurden gibt es soweit ich weiß nicht , und sind die auf ihren account online um soetwas nachzuprüfen ?
irgendwie schräg hab ich ja noch nie gehört
Kommentar ansehen
03.01.2012 11:30 Uhr von Bender-1729
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"The internet doesn´t make you stupid it just makes your stupidity more accessible to others."

Ein schönes Beispiel.
Kommentar ansehen
03.01.2012 11:48 Uhr von Alice_undergrounD
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
vollkommen wurscht: die könnten auch lose ziehen, das rechtssystem da drüben is einfach vollkommen fürn arsch :D ich meine jetz nich die höhe und art der strafen, sondern das system der wahrheitsfindung und verurteilung...wenn das in echt nur viertels so schlimm is wie in law and order können die einpacken, da versteh ich schon warum denen waffenbesitz so wichtig is, auf die justiz scheint man sich da ja nich unbedingt verlassen zu können xD
Kommentar ansehen
03.01.2012 19:12 Uhr von Perisecor
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ Alice_undergrounD: Zum Glück haben wir qualifizierte Law and Order-Jurastudenten wie dich, welche eine eingehende und abschließende Bewertung ihnen völlig fremder Rechtssysteme vornehmen können ("...das rechtssystem da drüben is einfach vollkommen fürn arsch.").


Wenn man sich deine Kommentare mal so durchliest, dann kommt man aber als geneigter Internetuser noch zu einer ganz anderen Sache, die vollkommen für´n Arsch ist - und dafür muss man nichtmal 5000km weit reisen, sondern einfach nur an deinen Wohnort.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?